Es sind die kleinen Dinge des Lebens, die ein Leben . . .
ausmachen und bereichern.

oder auch: Weg-Findung ... auf der Reise zum ICH

und: nimm an/nehme wahr ... ohne Urteil und Wertung bzw. ohne zu richten.

Als Schamanin lernte ich, ohne Geld klar zu kommen, Existenzängste nicht zu zu lassen und Krankheiten bzw. allg. Un-Ausgewogenheiten als Botschaft zu erkennen und zu bearbeiten und im Folgen klar abzulehnen.
Essen und Besitz brauche ich nicht. Die Natur gibt mir, was ich zum ganzheitlichen Leben benötige.
Alles ist ein Geben und Nehmen. Ein MITeinander und FÜReinander ohne Wenn und Aber, ein gleichwertiges und bedingungsloses.
Ich lebe HEUTE und im HIER und JETZT und lasse einfach auf mich zukommen!
Ein wunschlos Glücklich-sein könnte ich es nennen!
Mal schauen was sich so Alles entwickelt.

Diese Zeiten sind zum Glück lange vorbei, als ich noch das extreme Luxusleben der Männer unterstützte und meine Bedürfnisse und Interessen völlig zurück stellte. Inzwischen bin ich froh, diese finanziellen Mittel nicht mehr zu haben. Von Besitz-ergreifenden Personen habe ich mich gelöst. Ich gehöre niemanden!

Es ist nichts als Unsinn, sagt die Vernunft.
Es ist, was es ist, sagt die Liebe.
Es ist nichts als Unglück, sagt die Berechnung.
Es ist nichts als Schmerz, sagt die Angst.
Es ist aussichtslos, sagt die Einsicht.
Es ist, was es ist, sagt die Liebe.
Es ist lächerlich, sagt der Stolz.
Es ist leichtsinnig, sagt die Vorsicht.
Es ist unmöglich, sagt die Erfahrung.
Es ist, was es ist, sagt die Liebe.
(von Erich Fried)

Ich frage Dich:
Hast Du jemals Hunger erfahren, richtigen Hunger?
Bist Du jemals mit knurrendem Magen zu Bett gegangen?
Weißt Du wie es ist vor Hunger nicht einschlafen zu können?
Hast Du jemals Höllenqualen erlitten?
Weißt Du wie es ist, heftigste Schmerzen zu ertragen - sowohl Körper als auch Seele - und sich nur noch zu wünschen einzuschlafen und niemals wieder zu erwachen?
Warst Du jemals so sehr verzweifelt, dass Du nur noch um die Erlösung - den Tod - gebeten hast?
Warst Du jemals so am Boden zerstört, dass Du niemals mehr an Zukunft glauben wolltest?
Wie viele haben nicht einen Cent, um sich Essen zu kaufen?!
Wie viele ernähren sich von dem was andere wegwerfen?!
Schade, dass all das übersehen wird!!!
Auch in Deutschland gibt es große Armut, Menschen verhungern oder sterben, weil sie den Arzt nicht bezahlen können.
Immer wieder höre ich Stimmen wie "In Deutschland muss niemand verhungern!"
Ein großer Irrglaube.

Umsonst ist nichts, vergebens vielleicht, doch grundsätzlich hat doch alles seinen Sinn.

Genauso auch: Wenn jemand sagt, alles ist billig, so sage ich "Nein, bei mir nicht billig sondern günstig und eben zu humanen Preisen. Doch unsere Dienste als Lichtarbeiter sind im Grunde unbezahlbar und vielen Menschen fehlt Wert-Schätzung. Als ehrlicher und wahrer Heiler dürfen wir kein Geld nehmen. Es ist unsere Aufgabe, die wir erfüllen. Produkte werden selbstverständlich bezahlt. So auch Fahrtkosten etc. Alles hat eben seinen Preis."

Alte Verletzungen kommen hoch
Kann nicht schlafen.
Weiß nicht warum.
Will nicht warten.
Dreh mich immer wieder um.
Die Müdigkeit ist verflogen.
Warum nur wurde so viel gelogen?
Ich bin so unter Spannung.
Power in der Brandung.
Ich füge Eines zum Andern.
Meine Gedanken wandern.
"Wer's hat, dem gehört 's"
So waren immer wieder Deine Worte.
Vieles passt auf einmal zusammen.
Meine Gedanken kann ich nicht verbannen.
2011 ZS ©

Wert-Schätzung. Annehmen ohne Urteil und Wertung.
Dazu fällt mir doch gerade ein, immer wieder Thema SPINNEN.
Was ich gerne an andere weiter gebe:
Auch Spinnen lernen! Setze sie immer wieder an einen Platz, an dem sie spinnen dürfen und achte darauf, dass HAUS-Spinnen nicht nach Draußen gebracht werden ... es ist ihr Todesurteil. Sie holen euch Mücken und Milben weg und so helfen sie euch. Zeige ihnen wo es lang geht (z.B. Keller, Nischen, Flur oder Feuchträume) und sie wird eure Wohn-Räume meiden. Wenn die Spinne getötet wird, kann sie NICHT mehr lernen!

Sogenannte Tabus brach ich schon als Kind und noch immer stehe ich hinter dem was geschah; nichts wird verschönert oder vertuscht. Egal um wen oder was es geht. Offen und ehrlich - so ist es meine Art.
Deshalb mochte ich wohl Menschen wie Ludwig Hirsch. (In vielerlei Hinsicht ein Mensch wie ich. Viele Parallelen.)

Meine erste große Radtour - Ende Januar 2012 - ZS ©
Radtour am Morgen mit allen Sinnen
durch die erwachende Winter-Natur.
So kann jeder Tag bei mir beginnen.
Rabenvögel auf Nahrungssuche nur
und Amseln emsig am Blätterwenden.

Fünf Elemente bewusst erleben:
Sonnenstrahlen zaghaft Wärme senden
und Tautropfen von den Bäumen geben.
Kühler Wind verweht meine Gedanken.
Ich steige ab, um Boden zu spüren.
Alles offen und frei, keine Schranken;
Engelsflügel mich herzlich berühren;
mein Geist ist mit dem Äther verbunden.

Siehe da, ein Reiher fliegt übers Feld,
Rehe äsen ganz still auf der Wiese.
Wild-Gänse in Formation über mir.
Du hast kein Auge für dies Alles hier,
interessierst Dich nicht für mein Leben,
die harmonische unberührte Welt
und auch nicht für meine Natur-Liebe.
Ich begrüße alle, kann nur geben.

Ein Fasan fliegt erschreckt in die Höhe.
Kaninchen grasen trotz Kälte am Deich.
Mich erwischt eine eiskalte Böe.
Die Natur ist mein Zuhause/mein Reich.

Hexentreff in der Kota
Grasberg

2012 und 2013
Rose der Freundschaft
eigene Zeichnung
März 2013
"Enkel" Constantin Raphael

Harz-Wernigerode
in Blankenburg

Zufrieden, ausgeglichen, in meiner Mitte
Ein kleiner Stern am Himmelszelt - LIEBE.
Um Harmonie ich das Universum bitte.
Bringe FRIEDEN auf die Welt - Herz-LIEBE.
Wieder einmal fühle ich hier die Einsamkeit.
Glücklich bin ich. Tu Alles in LIEBE.
Erden-Leben voller FREUDE und Heiterkeit.
Mai 2013 - ZS ©

Ja, mein innigster Wunsch sind Kontakte zu anderen Spiele-Mäusen hier in Bremen, die gerne lustige Abende ohne Glotze und bei netten Gesprächen oder in der Natur - weit ab vom blöden Fußball-Gegröle verbringen.

Schluss damit Dezember 2011/Januar 2012 - ZS ©
Ich passte mich mehr und mehr bei Dir an.
Du näherst Dich nicht mal ein kleines Stück.
Körperlich gehe ich kaputt daran.
So einiges hat sich zu sehr verrückt.

Du erwartest, dass ich mich veränder;
erzählst wie die Frauen eigentlich sind;
in Deiner Welt ist alles viel fremder,
Dein Leben lang warst Du einfach nur "blind".

Ich habe keine Lust mehr!
Das beschäftigt mich seit Tagen.
Würde es gerne beenden.
Doch wie soll ich 's Dir sagen?

Bei Dir läuft Fernseh' - Du hörst mir nicht zu.
Ich brauch Frischluft und sehr viel Bewegung.
Soll immer bei Dir sein - find keine Ruh.
Sauna, Fasten halten mich fit und jung.

Gesunde Ernährung und mein Schwimmen,
Kontakte/Austausch für Geist und Seele.
Du willst über mein Leben bestimmen.
Lauthals schreit es jetzt aus meiner Kehle:

Ich habe keine Lust mehr!
Das beschäftigt mich seit Tagen.
Würde es gerne beenden.
Doch wie soll ich 's Dir sagen?

Schluss damit! Verliere nicht mein Gesicht.
Unsere Leben sind zu verschieden.
Wir machen uns nur was vor - will ich nicht!
Das ist kein ehrliches, wahres Lieben.

Kann nicht mehr, ist zu anstrengend mit Dir.
Will nicht mehr, Du bist selten da für mich.
Soll nicht sein mit uns, so scheint es jetzt mir.
Darf nicht sein mit uns, es geht nur um Dich.

Ich habe keine Lust mehr!
Das beschäftigt mich seit Tagen.
Würde es gerne beenden.
Doch wie soll ich 's Dir sagen?

Ich frage mich oft, was soll ich denn hier.
Du telefonierst oder guckst Fernseh'n.
Eine Zeitlang war ich sehr gern bei Dir.
Mit mir kannst Du nichts anfangen/kann geh'n.

Was soll ich bei Dir zur Nacht im Haus sein,
Wenn Du mit Freunden zum Kohlessen bist?
Ich muss Dich dann erst waschen fein und rein,
bevor Du Dich ankuschelst und mich küsst.

Ich habe keine Lust mehr!
Das beschäftigt mich seit Tagen.
Würde es gerne beenden.
Doch wie soll ich 's Dir sagen?

So Vieles passt einfach nicht bei uns Zwei'n.
Vorbei, Aufgaben erfüllt, bringt nichts mehr.
Ehrliches Gefühl/wahre Liebe? Nein!
Mein Herz bleibt jetzt stumm und der Kopf ist lehr.

Ich bin wieder die, die ich anfangs war,
hatte mich für Dich zu viel verbogen.
Bei meinen Freunden machte ich mich rar,
habe mein eigenes ICH belogen.

Ich habe keine Lust mehr!
Das beschäftigt mich seit Tagen.
Würde es gerne beenden.
Doch wie soll ich 's Dir sagen?

Ich gab Dir Deine Freiheit (zurück) nur für Dich.
Gespräche? Du fällst mir ständig ins Wort,
interessierst Dich nicht wirklich für mich,
auch nicht für mein Leben - jetzt bin ich fort.

Habe Dir geholfen - Du bist befreit.
Es fehlt Dankbarkeit. Wertschätzung fehlt Dir.
Überall hin ich Dich immer begleit'.
Ich geh Wege allein - in Bremen hier.

Schrei nach Liebe? Oktober 2011 - ZS ©
Wieder diese Tage voller Tränen;
immer mal plötzliche Schübe;
und mein unendliches Sehnen;
sonnige Strahlen, dann alles trübe.

Nimm mich doch einfach in den Arm;
stelle keine Fragen, kann nichts sagen;
schrei mich nicht wieder verzweifelt an;
kann und will das nicht ertragen!

Einfach nur Nähe brauche ich dann;
Verletzungen und unendliche Leere;
will doch nur verstanden werden.
Ich laufe fort, fliege über Meere;
will einfach nur weg hier von Erden.

Wohin soll meine Reise gehen?
Ewig Deine Versprechen und Lügen;
ich kann Dich einfach nicht verstehen,
spüre Unsicherheit und Betrügen.

Veränderungen
Endlich bist Du wieder DU!
Warum willst Du nicht verstehen? Botschaften übersehen oder aus dem Weg gehen?
Natürlich geht es mir besser, wenn Du heute nicht kommst.
-Doch Du würdest es nicht verstehen.
Natürlich atme ich lieber die Wald-Luft, als in Deiner Heizungsluft zu ersticken.
-Doch wir würden uns kaum noch sehen.
Meine Gefühle für Dich lassen manchmal nach ... ein anders mal sind sie besonders stark.
Gehe Deinen Weg.
Ich habe wohl meine Aufgaben (fast) erfüllt. All Deine Kontakte hast Du wieder aktiv und Du traust Dich!
Selbstvertrauen. Mut. Kraft. Stärke.
Ich habe Dir Deine Freiheit wieder gegeben, Dir geholfen, sich wieder zu bewegen. Denn Sie (Deine Freiheit) steht Dir zu! Endlich hast Du sie zurück und Du weißt sie zu schätzen, wirst sie Dir niemals wieder nehmen lassen.
Es ist so schön, zu sehen, wie gut es Dir geht. Das ist LIEBE.

       
am Rande von Bremen im Herbst 2011 - Baum-Mord

       
am Rande von Bremen im Herbst 2011 - Baum-Tod

Du siehst nicht mein Leiden - spürst nicht meinen Schmerz - wie willst du dann verstehen?
Schlimme Erlebnisse hatte ich in Deinem Umfeld, in dem Du wohnst.
Viele Kettensägen sind aktiv.
Bäume schreien, mein Herz zieht sich schmerzhaft zusammen ... Denn es war kurz vor dem Vollmond!!!
Es tat mir so weh. Ich lief los zu den Bäumen, die noch standen und qualvoll erlebten, wie ihre Brüder und Schwestern starben. Ich machte Fotos - und schrieb Gedichte ... in meinen Gedanken. Ich umarmte die Bäume, legte Hände auf, strich über ihre Narben und bat immer wieder um Vergebung.
In Bremen stehen alle Naturschützer sofort an Ort und Stelle, besetzen Bäume, schreiben Leserbriefe.
Dort bei Dir im Dorf ... stand ich allein da.
In meinem Kopf war das Lied "Mein Freund, der Bäum ..."; In meinem Herzen war Trauer, die sich immer mehr ausbreitete, und Wut ... und ich spürte unsagbar viel starke und stumme Traurigkeit. Immer wieder fragte ich WARUM? (Ich sagte zu Dir nur, ich gehe zum Laden was einkaufen. Ich wollte einfach nur allein sein ... allein mit den Verletzungen ... und bei den blutenden Bäumen ... mit ihnen den Schmerz teilen.) Immer wieder kommen mir Tränen, wenn ich hier schreibe. Ich war allein, stellte Dir Fragen und hörte nur "Ja, es muss gelichtet werden. Alles steht viel zu eng." Ich fragte nur WO denn, genug Platz ist zwischen den Häusern und Bäumen, genug Abstand zwischen einzelnen Bäumen. Du hast ja nicht mal hin gesehen!
Zwei Wochen später waren auch die letzten BIRKEN dort an der Straße verschwunden. Die Baumstumpen mit ihren Wurzeln hatten sie mit ihren schweren Maschinen aus der Erde gezogen. Ich musste es nicht mehr mit erleben, sah nur jetzt die Ruhe. Alles ist verstummt. Ich machte erneut Fotos und sah die hämisch grinsenden Gesichter jener, die noch die Reste aufräumten. Ich fühlte mich so klein, wehrlos und allein. In den letzten zwei Wochen war ich nicht dort. Der einzige Trost der mir blieb: Zum Glück war jetzt abnehmender Mond und das Leiden nicht all zu groß für die Natur.
Wieder war ich dort, machte Fotos, betete und sprach magische Formeln. Ich bin eben Schamanin - durch und durch!
Mit meinen schamanischen und spirituellen Freunden bzw. seelischen Verwandten sprach ich über all diese Gedanken, Gefühle, Schmerzen und ich wurde verstanden und mir wurde zugehört bzw. mit mir und der Natur MIT-gefühlt. Das tat gut ... sehr gut!
Immer wenn ich dort ins Dorf  zu Dir fahre, komme ich an diesem Ort des Geschehens vorbei. Alles ist trostlos, kahl, leer und ... tot. Ich spüre Trauer, eine unsagbare Leere und in mir ist alles verstummt.
Mein Freund der Baum ist tot.
Er fiel im frühen Morgenrot.
Stumme Schreie durch die Nacht
und wenn die Natur erwacht.
Ich frage WARUM? (Habe geweint - nicht gelacht!)
Ich klage den Menschen an.
Was hast Du getan?
Erfreust Du Dich denn daran?
Deine Antwort "Gelichtet muss werden!"
Ich sage "Es war Mord!" (- auf Erden.)
Schau mich an/höre mir zu/schau doch genauer hin! ALLE Bäume sind fort!
Nein, die Anwohner wollten Licht in ihre Häuser, nicht das viele Laub auf ihren Wegen und ... sie wollten DIESE Bäume nicht - sie wollten NIEMALS die Birken ...
- garantiert DIESE Bäume NICHT! - Die Birken.
2011 ZS © (Barbara Kleibor)

     
Oldenburger Land im Juli 2010

02. Mai 2010 © Barbara Kleibor
(Zandra Souris):

Allein ist alles doof. - Lieber zu zweit.
Wo nur finde ich Dich? Ich bin bereit.

Amor, nun schicke auf Reisen Deinen Pfeil!
Spaziergänge und Radtouren mache ich gerne.
Schwimmbad, Sauna und Kino ist nur ein Teil.
Ich liege im Gras und beobachte die Sterne.

Einander uns gern in die Augen sehen.
Spielen und interessante Gespräche führen.
Viel kuscheln und Hand in Hand lass uns gehen.
Tiefe Berührtheit unserer Herzen stets spüren.

Allein ist alles doof. - Lieber zu zweit.
Wo nur finde ich Dich? Ich bin bereit.

Sei natürlich, offen, selbstsicher, ehrlich;
Nikotin- und Alkohol-frei, gern in der Natur.
Spiritualität ist normal für Dich.
Befreit von jeglichen Altlasten, locker statt stur?!

Freiheit, Achtung, Toleranz, nicht respektlos.
Küssen, ungezwungene Zärtlichkeit, Hingabe.
Ich will die wahre Liebe - bedingungslos.
Ohne Blick auf die Uhr, grenzenlos, ich 's mit Dir wage.

Du kannst Geben und Nehmen, auch Nein sagen.
Wir sind ein wenig verrückt. Wo nur finde ich Dich?
Verstand, Rücksicht, kein Tabu, alles fragen.
Eine wirklich ehrliche Partnerschaft wünsche ich.

Allein ist alles doof. - Lieber zu zweit. Ich bin bereit.

Nachtrag:
Den Jungbrunnen lustvoll genießen zu zweit -
egal ob Sauna, Schwimmen, Liebe, Streit,
Radtouren und Spiele voller Heiterkeit.
Allein ist alles doof. - Ich bin bereit.

Die ersten und letzten Sonnenstrahlen ...
nackt und romantisch mit Picknick verleben,
Im Schnee sich wälzen - entspannt mit nackter Haut,
Spaziergänge dem Sonnenuntergang entgegen.
Hand in Hand durch den Wald und entlang dem Strand.
Ich freu mich auf Dich und bin sehr gespannt.

Wir Frauen - vor allem Wasser- und Luft- Zeichen sind wesentlich unkomplizierter, direkter, spontaner, beweglicher, offener, lockerer und flexibler. Vieles könnte im Miteinander einfacher sein.
Nicht erst um Erlaubnis bitten, anzurufen oder vorbei zu kommen. Ohne Erwartung und total frei in jeglichen Entscheidungen sein.
Wenn ich weiß, Du kommst zu mir und wir vereinbaren keine bestimmte Zeit, dann achte ich darauf, dass stets irgend wer hier ist, um Dich in Empfang zu nehmen. Wenn ich sage, ich komme irgend wann heute vorbei und wir vereinbaren keine feste Zeit, dann rufe ich nicht extra noch an.
Selbstverständlich erfolgt ein Telefonat, wenn einem von uns beiden irgend etwas dazwischen gekommen ist. Darüber brauchen wir nicht zu sprechen.

Ein Mann - ein Wort
schon war er fort.
So verlief es oft in meinem Leben,
denn meist war Jener fest vergeben.

Männern sind meist Rechte und Vorteile bekannt, von Pflichten und Eigeneinsatz wollen sie nichts wissen. (Ergebnis mangelhaft.) Ausnahmen bestätigen die Regel und sicher werde auch ich eines Tages zu den Glücklichen gehören, die einen solchen Mann heiraten bzw. mit ihm in einem bedingungslosen MITeinander leben darf.

Segens-Wünsche aus Irland:

Nimm Dir Zeit, zu arbeiten-
das ist der Preis des Erfolges.
Nimm Dir Zeit, zu denken-
das ist die Quelle der Macht.
Nimm Dir Zeit, zu spielen-
das ist das Geheimnis der ewigen Jugend.
Nimm Dir Zeit, zu lesen-
das ist die Grundlage der Weisheit.
Nimm Dir Zeit, freundlich zu sein-
das ist der Weg zum Glück.
Nimm Dir Zeit, zu träumen-
dies bewegt Dein Gefährt zu einem Stern.
Nimm Dir Zeit zu lieben und geliebt zu werden-
das ist das Vorrecht der Götter..
Nimm Dir Zeit, Dich umzusehen-
der Tag ist zu kurz, um selbstsüchtig zu sein.
Nimm Dir Zeit, zu lachen - das ist die Musik der Seele.

(unbekannter Verfasser)

Die Welt ist zu laut und zu aggressiv,
auch viel zu schnell und ungeduldig!
Ich muss an einen Spruch aus der Jugend denken:
"Haltet die Welt an! Ich will aussteigen."
 

Ich muss mal eben etwas los werden, weil immer wieder diese Themen kommen ... auch in meinen Beratungs-Gesprächen:
Warum wollen so viele Männer uns Frauen besitzen, über uns und unser Leben bestimmen und einige uns gar in den "goldenen Käfig" sperren ... und sich dann wundern, dass Frau unglücklich/unzufrieden wird??? Warum kann Mann nicht wirklich akzeptieren, dass Frau genauso wie er Freiheit-liebend ist.
Mann - wo vor hast Du Angst?
Noch etwas: Wenn eine Partnerschaft mehrere Jahre dauern soll, dann muss es ein gleichwertiges MITeinander sein und BEIDE müssen sich dafür einsetzen, dass eben niemals der "Alltag" einkehrt. Es funktioniert. Jedoch Mann meint ja oft ... "Ist doch immer so und ganz normal, dass irgend wann der Alltag einkehrt." Finde ich traurig und wirklich ein Armutszeugnis. Dann wundert Mann sich, dass Frau plötzlich weg ist.
Ja, mir ist von einigen Fällen bekannt, dass es auch umgekehrt ist:
Jedoch: LIEBEN heißt loslassen und LOSLASSEN bedeutet NICHT gleichzeitig fallen lassen.
Vielen ist es leider nicht klar - doch JEDER kann es lernen und wird merken ... Alles ist sehr viel harmonischer. Wie gesagt ... ein MITeinander ist entscheidend und ich kenne sowohl 30 als auch 60 jährige wo dies hervorragend klappt.
Wichtig ist auch das MITeinander reden und vor Allem wirklich und ganz ehrlich über Alles - soll heißen: Es gibt KEINE Tabu-Themen.
Bezüglich sog. Alltag, der eben alles kaputt macht: Es ist interessant Paare zu erleben, bei denen es den Eindruck macht, als seien sie frisch verliebt ... und sie sind schon 20 Jahre verheiratet. Eine gelungene gemeinsame "Ewigkeit" ist ein immer wieder spannender Tag voller wahrer Liebe und ohne den "Alltag"!
Freiheit für Beide ... das ist LIEBE.
Am Rande bemerkt:
Geheimrezept vieler noch im hohen Alter Jung- und Fit-gebliebenen ... ein belebendes Sexualleben bis ins hohe Alter.
Leider sind viele respektlos, verletzend, achtlos und rücksichtlos einander bzw. einer von beiden. Auch das angebliche "Füreinander-Dasein in guten wie auch schlechten Zeiten" ist oft nur so gesagt. Schade.
Tja ... und wieder die bittere Erfahrung: Er liebte doch nur meinen Körper - und nicht mich!

Alle neun Jahre einen neuen Lebensgefährten?
Jedenfalls die Bereitschaft zu einer festen Bindung!

Bei den letzten beiden Malen ergab sich irgendwie nicht so das Wahre. Ich wünschte mir, dass sich im Jahr 2009/2010 etwas den jetzt bestehenden Zeiten entsprechend zeigt. Es waren erneut neun Jahre um - das erste mal ohne Lebensgefährten vergingen diese neun Jahre. Die Zeit mit "Lebensabschnitt-Gefährten" sollte für mich doch vorbei sein - so denke ich.
Gelegentlich gab/gibt es Begegnungen mit einem jener Dual-Partner. Es sind meist Stiere und Widder, gelegentlich Steinböcke oder Wassermänner. Mit ihnen verbrachte ich einzelne Lebensabschnitte und es waren meist sehr schöne Zeiten. Wenn wir uns treffen - egal, auch wenn diese erneute Begegnung viele Jahre später ist - so ist sofort eine Harmonie und tiefe Vertrautheit da. Mitunter kuscheln wir sofort und ein intensives genussvolles küssen endet in unendliches "Ineinander kriechen" - sofern wir beide solo sind!
Ich kann allein sein, bin es aber nicht gern bzw. ungern immer bzw. länger als ein halbes Jahr. Also traf ich mich gelegentlich - wenn es sich ergab und oft einfach spontan - in jenen Zeiten mit einem meiner Dual-Partner.
Doch ich glaube daran, dass die Zeit da ist und meine Parallel-Seele, mein zukünftiger Lebensgefährte und ich uns in Kürze begegnen.
Ich bin sicher, es gibt einen Mann, der so "tickt" wie ich und ebenso bereit ist, mit einem Wesen ähnlich wie sich selbst gemeinsam zu leben. Ich glaube daran, dass mein Seelengefährte für die jetzige Zukunft in Kürze mich findet, dass WIR uns finden. Ich wünsche mir dieses Geschenk des Himmels. Danke.
So waren immer wieder meine Worte und ich behielt Recht. 2018/2020 wird erneut - ein letztes Mal für mich - dieser Zeitpunkt sein.

Es ist wohl soweit?!
Ich bitte schon lange drum mein Ebenbild als Mann zu finden. Wie es aussieht sind wir dabei uns kennen zu lernen und durch-wandern nun die Wege meiner ersten drei Chakren des totalen Neubeginn (ich hatte 7 x 7 zum Ende Februar 2013 hinter mir). Er beginnt nächstes Jahr Mitte März sein 1. seiner sieben hoch-spirituellen Jahre. So dass wir in seinem Herz-Jahr (also 2017/2018) ein Paar sein können. Würde alles mit bisherigen Prophezeiungen zu meiner Person passen. (Ich bin mir mit Dir nicht so wirklich sicher, denn 2016 ist mein Herz-Jahr! Dann werde ich meinen zukünftigen Lebensgefährten haben und mich 2018/2020 fest binden.)
Sein jetziges 6. hilft ihm in das beginnende 7. und den Austausch mit mir. Klingt kompliziert, ist aber sehr spannend.

Alle Voraussetzungen für diesen meinen Weg habe ich inzwischen und für die jetzigen Jahre ist mein momentaner "Partner" mein optimaler Begleiter-vor Allem wegen der Zeit der Wechseljahre, wie mir klar geworden ist. Einem jungen Mann wäre ich gar nicht gerecht geworden-bezüglich Bedürfnisse.

     
Mittelaltermarkt
Rastede
15. Mai 2010
Spaziergang durch
Bremen-Woltmershausen

22. Mai 2010
Schamanische Wanderung
in Visbek
Pfingstsonntag, 23. Mai 2010

Bist DU wirklich derjenige??? Inzwischen gab es eine zweite Begegnung mit einem anderen ... (30 Jahre hatten wir uns aus den Augen verloren. Sofort waren wieder Gefühle da. Sollten wir derzeit nicht zusammen kommen?)

Januar 2013 ZS ©:
Beim Abschied sprang ein Funke herüber - habe es gemerkt, Du doch sicher auch.

Ich bin tiefst berührt und spürte, was auch Du spürtest im tiefsten ICH Deiner-Selbst.

Wir müssen es nur zu lassen. Die Zeit ist schon sehr nah. JA, sagt mein Bauch.
Doch wir wissen beide, es ist nicht mehr lange hin! Spüre Fragen, die Du stellst.
Ja, ich bin kurz vor einem Neubeginn, habe mein halbes Leben hinter mir. Will zu Dir.
Im Bauch die Schmetterlinge
fliegen. Was ist denn nur geschehen?! - bei uns/bei mir ...
Ich freue mich auf Dich, bin gern bei Dir und ich weiß, Du bist sehr gern hier.
Wenn ich schlafen gehe, ist der letzte Gedanke bei Dir.
Ich kann mich nicht so richtig konzentrieren heute hier.
Höre gern unendlich Deine ruhige sanfte Stimme.
Lese Deine Zeilen. Du tust mir gut. Es raubt mir meine Sinne.
Wenn ich auf wache ist der erste Gedanke bei Dir.

Sauge alles auf. Wünschte mir, Du bleibst hier bei mir.
Ich spüre Deinen Atem. Ich mag Dich riechen.
Wir sind eng verbunden. Ich spüre Du bist nahe.
Harmonie und Einklang. Die Stunden kriechen.

Blicke halten einander Stand. Höre was ich sage.
Ich bin wie in Trance ... schwebe ... gebe ... lebe ... spüre
atme ein und aus ... genieße ... bin berührt ... berühre.

Februar 2013 ZS ©: Träume, Gedanken, Gefühle und Veränderungen
Fühle mich noch immer lieb gedrückt.
Meine Hormone spielen verrückt.
Was mache ich nur? Bin von der Spur!
Deine Lippen locken mich zum küssen.
Denke nur an Dich, beginne Dich zu missen.

Neubeginn
Inspiration
Regeneration
Erlösung

Zur Zeit begleite ich einen alten Mann bis zu seinem Lebensende. Als erneute Witwe werde ich DEINE Begleitung an MEIN Lebensende unendlich genießen. Es wird Zeit, dass ICH endlich einmal dran bin, nicht immer nur die Anderen!!!

Gefühle sind da für DICH,
es wird täglich noch mehr.
Noch ist die Zeit nicht da für ein UNS,
ist auch für mich zunehmend schwer.
Muss zugeben - wünsche DICH oft her.

Ich weise Dich zurück - um nicht doch schwach zu werden. Du fühlst Dich hoffentlich trotzdem von Herzen angenommen und ehrlich geliebt. Wahre Liebe muss wachsen. Gib UNS BEIDEN diese Zeit, damit ein ehrliches WIR daraus werden kann. Zu Vieles ist noch zu tun, damit ein richtiges MITeinander möglich ist und unser Vertrauen ZUeinander wächst.
Genießen wir doch die Zeit des Kennen-lernen und immer mehr aufeinander zu-gehen. Wir haben die Zeit der Welt, wenn es wirklich so sein sollte und WIR für-einander bestimmt sind. Wisse, ich liebe DICH. Ja, auch ich will mehr! Die Zeit wird kommen, noch ist sie nicht reif für unsere feste unendliche Bindung.
Sofern DU wirklich derjenige bist ...

Meine Augen leuchten, wenn das Gespräch ist von Dir.
Einige meinen, Du willst etwas von mir.
Doch beruht es nicht auf Gegenseitigkeit?
Soll es so sein? Dann haben wir sehr viel Zeit.
Noch sind wir beide nicht so wirklich bereit.
Bis zur Partnerschaft ist es noch etwas weit.
Ich frag mich: Sind wir für-einander bestimmt?
Einige Jahre Deine Entwicklung noch nimmt!

Genug haben wir jeder für sich noch zu tun
und werden sicher niemals einfach nur ruh'n.
Stimmig ist so sehr Vieles bei uns beiden.
Deutlich stets ein Knistern, mögen uns leiden.
Wir können einfach nicht voneinander lassen.
Dein Hirn kann es jedoch nicht wirklich fassen.

... und noch ein Text entstand in dieser Zeit:

Kann wieder mal nicht schlafen heut Nacht.
Habe über Vieles nach gedacht.
Bekomme den Kopf einfach nicht leer.
Ich wünsche mir Dich jetzt zu mir her.

Ich will kuscheln, schmusen und lieben.
Nicht stundenlang im Bet wach liege.
Was soll ich tun? Was wird geschehen?
Ich will DICH immer wieder sehen.

Mein Herz gehört nur Dir ganz allein.
Ich will lebenslänglich bei Di sein.
Die Vollmond-Energien spüre ich.
Unsere Lippen berühren sich.

Ich bin schon ein wenig auf Entzug.
Früher bekam ich niemals genug.
So viele Schmetterlinge im Bauch.
Was ist mi Dir? Spürst du all das auch?

.... und noch eines entstand in dieser Zeit:

Kurz vor meinem Geburtstag ist es nun.
Ich kann wieder einmal nicht so recht ruh'n.
Wie jedes Jahr eine schwierige Zeit
voller Kummer, Sorgen und Traurigkeit.

Du bist meistens zu laut und polterig.
Lieber verziehe ich dann völlig mich!
Ich liebe Ruhe und Gelassenheit.
Genieße meine Welt und habe Zeit.

Diese eine Woche noch übersteh'n
und dann wir uns immer seltener seh'n.
Nur nötigste Dinge gemeinsam tun.
Endlich darf meine Seele sich ausruh'n.

Symbiose gingen wir beide ein.
Werde noch vier Jahre "gefangen" sein.
Ehrliche wahre Liebe ist es nicht.
Würd' es Dir sagen, direkt ins Gesicht.

Du würdest es aber nicht verstehen.
Obwohl Du weißt, ich will Dich nicht sehen.
Möchte am liebsten jetzt sofort gehen.
Was soll ich denn noch im Hause bei Dir?
Bin irgend wie viel zu lange schon hier!

Ich habe viel Kraft, erlee Träume.
Ja, da sind noch kleine Zwischenräume.
Herzenswärme und Freunde helfen mir ...
über die oftmals tote Zeit mit Dir!

Immer mehr Zeit bin ich bei DIR - zum Dank.
Beim Andern Zuhaus werde ich nur krank.
Mein Herz schlägt nur für diesen einen Mann.
Seine Liebe ich innigst spüren kann.

Alle Texte Januar/Februar 2013 ZS ©

 
Barrier Wald in Syke
25.01.2013

Was ist Liebe?
(Verfasser mir unbekannt.)
Einfach mal LESEN und DRÜBER NACHDENKEN...
NUR 5 MINUTEN, dafür aber ganz in Ruhe!


Eines Tages bat eine Lehrerin ihre Schüler,

die Namen aller anderen Schüler in der Klasse auf ein Blatt Papier zu schreiben
und ein wenig Platz neben den Namen zu lassen.

Dann sagte sie zu den Schülern, sie sollten überlegen,

was das Netteste ist, das sie über jeden ihrer Klassenkameraden sagen können

und das sollten sie neben die Namen schreiben.

Es dauerte die ganze Stunde, bis jeder fertig war

und bevor sie den Klassenraum verließen,

gaben sie ihre Blätter der Lehrerin.

Am Wochenende schrieb die Lehrerin
jeden Schülernamen auf ein Blatt Papier und
daneben die Liste der netten Bemerkungen,

die ihre Mitschüler über den einzelnen aufgeschrieben hatten.

Am Montag gab sie jedem Schüler seine oder ihre Liste.

Schon nach kurzer Zeit lächelten alle.
"Wirklich?", hörte man flüstern.....
"Ich wusste gar nicht, dass ich irgend jemandem was bedeute!"
und "Ich wusste nicht, dass mich andere so mögen", waren die Kommentare.

Niemand erwähnte danach die Listen wieder.

Die Lehrerin wusste nicht, ob die Schüler sie untereinander oder

mit ihren Eltern diskutiert hatten,

aber das machte nichts aus.

Die Übung hatte ihren Zweck erfüllt.

Die Schüler waren glücklich mit sich und mit den anderen.

Einige Jahre später war einer der Schüler in Vietnam gefallen
und die Lehrerin ging zum Begräbnis dieses Schülers.

Die Kirche war überfüllt mit vielen Freunden.

Einer nach dem anderen, der den jungen Mann geliebt oder

gekannt hatte, ging am Sarg vorbei
und erwies ihm die letzte Ehre.

Die Lehrerin ging als letzte
und betete vor dem Sarg.

Als sie dort stand, sagte einer der Soldaten,

die den Sarg trugen, zu ihr:
"Waren Sie Marks Mathe Lehrerin?"

Sie nickte: "Ja".

Dann sagte er: "Mark hat sehr oft von Ihnen gesprochen."

Nach dem Begräbnis waren die meisten
von Marks früheren Schulfreunden versammelt.

Marks Eltern waren auch da und

sie warteten offenbar sehnsüchtig darauf,
mit der Lehrerin zu sprechen.

"Wir wollen Ihnen etwas zeigen", sagte der Vater

und zog eine Geldbörse aus seiner Tasche.

"Das wurde gefunden, als Mark gefallen ist.

Wir dachten, Sie würden es erkennen."

Aus der Geldbörse zog er ein stark abgenutztes Blatt,

das offensichtlich zusammengeklebt,

viele Male gefaltet und
auseinandergefaltet worden war.

Die Lehrerin wusste ohne hinzusehen,

dass dies eines der Blätter war,

auf denen die netten Dinge standen,

die seine Klassenkameraden über Mark
geschrieben hatten.

"Wir möchten Ihnen so sehr dafür danken,
dass Sie das gemacht haben", sagte Marks Mutter.

"Wie Sie sehen können, hat Mark das sehr geschätzt."
Alle früheren Schüler versammelten sich um die Lehrerin.

Charlie lächelte ein bisschen und sagte:

"Ich habe meine Liste auch noch.

Sie ist in der obersten Lade in meinem Schreibtisch".

Chucks Frau sagte:

"Chuck bat mich, die Liste in unser Hochzeitsalbum zu kleben."

"Ich habe meine auch noch", sagte Marilyn.

"Sie ist in meinem Tagebuch."

Dann griff Vicki, eine andere Mitschülerin,
in ihren Taschenkalender und
zeigte ihre abgegriffene und ausgefranste Liste den anderen.

"Ich trage sie immer bei mir", sagte Vicki und meinte dann:

"Ich glaube, wir haben alle die Listen aufbewahrt."

Die Lehrerin war so gerührt,
dass sie sich setzen musste und weinte.

Sie weinte um Mark und für alle seine Freunde,

die ihn nie mehr sehen würden.

Im Zusammenleben mit unseren Mitmenschen

vergessen wir oft, dass jedes Leben eines Tages endet

und dass wir nicht wissen, wann dieser Tag sein wird.

Deshalb sollte man den Menschen, die man liebt und

um die man sich sorgt,
sagen, dass sie etwas Besonderes und Wichtiges sind.
Sag es ihnen, bevor es zu spät ist.

Du kannst es auch tun, indem Du diesen Text hier kopierst

und als Nachricht weiterleitest.

Wenn Du dies nicht tust, wirst Du wieder einmal eine wunderbare
Gelegenheit verpasst haben, etwas Nettes und Schönes zu tun.

Wenn Du diesen Text hier gelesen hast, dann deshalb,

weil sich jemand um Dich sorgt und es bedeutet,

dass es zumindest einen Menschen gibt,
dem Du etwas bedeutest.

Wenn Du zu beschäftigt bist,

die paar Minuten zu opfern

um diese Nachricht weiter zu leiten,

ist dies vielleicht das erste Mal,
dass Du nichts getan hast,

um einem Mitmenschen eine Freude zu machen?

Denk daran, Du erntest, was Du säst.
Was man in das Leben der anderen einbringt,

kommt auch ins eigene Leben zurück.

Dieser Tag soll ein gesegneter Tag sein

und genau so etwas Besonderes wie Du es bist.

Frag nicht, Du weißt bereits die Antwort!

Der Unterschied! Warum kennen viele ihn nicht bzw. wollen davon nichts wissen?

Freunde sind wichtig im Leben, egal welchen Geschlechts. Wahre Freundschaften finden, pflegen und ehrlich raus filtern dauert einige Zeit. Doch sie bleiben gelegentlich lebenslänglich erhalten.

Partnerschaften können oft nur eine gewisse Zeit bestehen und haben verschiedene Aufgaben. So auch die Familiengründung. Doch sollte immer wieder neu abgewogen werden, ob jene Bindung für alle Beteiligten gut ist/bleibt.

Eine Lebensgemeinschaft, egal welchen Geschlechts kann eine gute Zweckgemeinschaft bilden und sollte für alle nützlich sein. Freiheit stets gewähren und sich nicht gegenseitig einengen. Privatsphären müssen bestehen bleiben. Akzeptanz, Toleranz und Achtung!
Für immer und ewig ist im Allgemeinen nichts (erst mal grundsätzlich).
Einen Lebensgefährten an der Seite zu haben ist ganz nett und schön, jedoch mit unter belastend.
Es müsste stets eine Ausgewogenheit mit gegenseitigen Freiheiten bestehen.
Erwartungen und vermeintliche gegenseitige Verpflichtungen zerstören die Harmonie.
Ich bin mir nicht sicher, was besser ist. Ohne Lebensgefährten fühle ich mich mitunter wohler.
Lange Zeit war ich nicht bereit, mich auf eine feste Partnerschaft ein zu lassen,  ein passender Partner fand sich nicht und erst im Jahr 2009 hätte sich was aufbauen können. Es war aber noch ein weiter Weg dahin, dazu zählt das Lernen der Achtsamkeit und Akzeptanz. Zum Ende 2009 begann seit langem meine Bereitschaft zu einer erneuten Partnerschaft mit einem passenden Lebensgefährten. Entsprechende Begegnungen hatte ich im Sommer/Herbst 2010. Was sich nun Anfang 2011 entwickelte, mir war wirklich nicht klar wie lang es bleibt. Inzwischen kann ich mir vorstellen, dass - wenn es denn der "Richtige" ist, er den Platz Eins in meinem zukünftigen Leben einnehmen kann. Momentan  zeigt es sich so ganz und gar nicht. Immer mehr verstrickt er sich in Widersprüche und immer klarer wird jetzt nach knapp drei Jahre mehr oder minder "gemeinsamer" Zeit, dass ein Vertrauen niemals aufgebaut werden kann. Meine Aufgaben scheinen erfüllt, doch etwas steht noch an. Die jetzige Zweck-Partnerschaft ist noch lange nicht beendet. Inzwischen kann ich damit umgehen und so eine Bindung als Übergangszeit für mehrere Jahre eingehen. Vieles macht inzwischen doch Sinn!

Erst jetzt ist mein komplettes Leben aufgearbeitet und auch der letzten Person verziehen. Unbeschwert und wirklich frei begann Ende Februar 2010 mein 47. Lebensjahr und ich verbrachte mein 48, das Jahr der Erkenntnis, vollendete mein 49. und glitt in mein 50., das Jahr des totalen Neubeginn.

Für mich standen mein Leben lang an erster Stelle alle Tiere, die Kinder und die Natur. An zweiter Stelle stehen Freunde/Freundinnen. Erst danach kam der Partner an meiner Seite. Daran änderte sich während meiner Beziehungen nichts! Dies ohne Leid bzw. jeglichen Groll zu verstehen und damit unbelastet leben zu können, ist eine ziemliche Herausforderung. Wer dieser Aufgabe gewachsen ist, konnte mit mir einen Lebensabschnitt in gemeinsamer Partnerschaft oder Ehe leben! Inzwischen hat sich dieses Empfinden verändert. In meinem zukünftigen Leben wirst Du den Platz Eins einnehmen. Trotzdem tut dies keinen Abbruch der Liebe zu meiner Familie und zu weiteren Kontakten.

   
auch das bin ich
Radtour durchs
Blockland 2008
im Lädchen
Mai 2008
Toshis 21. Geburtstag
Februar 2010


Eine Schülerin von mir brachte es einmal treffend auf den Punkt:
Ich bin mein Leben lang immer wieder davon gelaufen. Andere haben den Ist-Zustand nicht akzeptieren wollen, suchten Erklärungen und wollten unbedingt ihr Ziel - egal wie sinnlos die Bemühungen erschienen - erreichen. Jene quälten sich, in dem sie immer wieder hin liefen, alles richtig machen wollten, um Liebe bettelten und nur "Schläge" bekamen. Sie wollten für alles Klärungen und Lösungen. Ich kämpfte bis zu einem gewissen Punkt und gab mich irgendwann zufrieden. Ich wandte mich dann ab und zog meines Weges. Ich gebe unendlich Liebe und Kraft. Wenn ich merke, ich stoße auf Granit, dann sage ich einfach "Wer nicht will, der hat schon. - und tschüss." Ich wende mich ab und lasse es einfach gut sein.
Du musst wissen, wann es Zeit ist, zu gehen. Ich bin nicht mehr bereit zu leiden und meine Kraft unnütz zu vergeuden.
Vergleiche mich niemals mit anderen. Ich war mein Leben lang nicht wie andere. Niemals fand irgendwer eine passende Schublade für mich. Wer es versuchte, wurde bitter enttäuscht und meistens ließ jene/r mich fallen.
So ist es auch mit einigen in meinem direkten Umfeld. Weshalb wir ein schweres Leben hatten/haben und uns nun fanden. Es werden immer mehr um mich rum.
Wer oftmals gegen den Strom schwimmt und einfach was auf sich hält, hat es meist schwer im Leben - aber das Ergebnis ist jetzt eine totale Freiheit und Ausgewogenheit voller Liebe, Glück, Zufriedenheit und Zuversicht.


Krankheiten sind dafür, dass Du drüber nachdenkst, was nicht im Lot ist.
Es dauert mitunter ein Leben lang, bis Du alle Lektionen gelernt hast.
Je nach dem wie viel Inkarnationen Du bereits hinter Dir hast.
Ich habe mich inzwischen von allen Krankheiten losgesagt, weil ich sie nicht mehr brauche und nicht will.
Nun arbeite ich an meinem Hör-Organ und baue es auf!

Viele Rückblicke tätige ich immer mal gern, Lebensabschnitte, die zu meinem Lehrpfad gehörten und die ich nicht missen mag. Lest selbst, wenn ihr mögt und findet, was euch vielleicht weiterhilft und dass ihr manches in eurem Leben besser verstehen könnt. Schreibt mir -gern auch anonym- was eure Seele bewegt. Email an mich. Barbara

Wenn es Deinem Gegenüber auch schmerzen mag. Denke an Dich!
Lerne NEIN zu sagen und sei doch mal ehrlich frei raus. Wie wäre es z. B. mit folgenden Worten:
Ich habe vorerst mal keine Zeit mehr für Dich und wünsche Dir alles Gute.
Geh Deinen Weg.

Es gibt leider sehr viele Zeiträuber.
Lasse es nicht zu!

Folgende Texte auf dieser Seite betreffen viele verschiedene Kontakte der letzten 15 Jahre mit mir -sowohl weiblich, als auch männlich, sowohl Kollegen, Kunden als auch meinen Freundeskreis. Manch Eine(r) könnte sich hier angesprochen fühlen und möge über unsere Begegnung noch mal nach denken. Niemals tu ich etwas aus Liebe zu jemand anders, immer aus Liebe zu mir und zu der betreffenden Person, für die ich es tu und auch nur dann, wenn es in meinen Augen Sinn macht! -Unwichtig, ob gegen Bezahlung oder anderer Form der Anerkennung. Wichtig ist, dass ich mich damit gut fühle.

So gut wie jetzt ging es mir lange schon nicht mehr. Ich bin mal wieder jeden Tag mit Rad oder zu Fuß allein und mit den anderen hier aus Bremen und Umland in der Natur unterwegs. Ich schreibe auch wieder sehr viele Texte und merke wie gut mir die Distanz zu dir tut. Wir haben Null Austausch. Das ist irgend wie komisch und auch sehr befreiend. Meine "Tochter" und der Kleine kommen für ein paar Tage. Ich freue mich sehr. Wir fehlen uns so. Harz ist mein Zuhause denke ich doch oft.
Im Juli bin ich wieder mal bei meinen spirituellen Freunden in NRW. Will dort zur Messe und freue mich auf sehr viele Kollegen, die aus allen Himmelsrichtungen anreisen.
Werden vier tolle Tage.

Es gibt Dinge, die Jemanden anvertraut werden, weil es gut ist drüber zu sprechen. Jenes sollte dann nicht rum posaunt werden.

Wegen Meiner braucht sich niemand in irgend einer Form verpflichtet fühlen. Tut jene Person es trotzdem, so ist es absolut nicht mein Problem. In Erwartung steht meist ein Entgegenkommen meinerseits. Jedoch bin ich niemals verpflichtet, schon gar nicht zu jeglichen Erklärungen, Rechtfertigungen oder womöglich ein "Muss" der Kontaktaufnahme jeglicher Form. Ich "melde" mich schon, wenn ich es für wichtig an sehe und kann immer wieder nur empfehlen "Gehe ohne Erwartungen an etwas ran/auf jemanden zu/in ein Gespräch bzw. eine Begegnung jedweder Art und Du wirst nicht enttäuscht!"
Ich erlaube mir mein "eigener Herr" zu sein und selbst zu entscheiden. Unter Druck setzen lasse ich mich grundsätzlich nicht.

Selbstverständlich arbeite ich, wenn andere Feierabend haben, gerne an den Wochenenden - auch Sonntagen - und an sogenannten Feiertagen, die mich als Religions-freie sowieso nicht betreffen und nur von den Kirchen gemacht werden.
Interessant ist, dass alle sich über all diese Tage freuen, egal ob katholische oder evangelische Feiertage. Aber in die Kirche gehen sie nicht. Das habe ich als derzeit davon überzeugte sehr wohl und gerne getan. Denn dafür waren es für mich bereit gestellte Feiertage. Zur Schulzeit mussten die Katholiken eine schriftliche Bestätigung vorlegen, dass sie in der Kirche waren. sonst wäre dieser Tag nicht für sie frei gestellt. Das fand ich gut.
Doch warum muss auch nach drei Jahren Freundschaft immer noch darüber diskutiert werden, dass mich Heut-zu-Tage jene religiösen Feiertage nicht weiter interessieren und ich als Selbstständige nun mal Kunden-orientiert arbeite?!

Wenn ich ehrlich - endlich nach vielen Jahren - einen Lebensgefährten zum Partner möchte, kann ich nicht mit einem einzelnen Mann irgendwo und wie ein Paar auftreten. Das passt irgendwie nicht wirklich. Als Gruppe ist es was anderes. So denke ich. Wie und wo finden sich Kontakte? In einem Café? Im Schwimmbad? Im Park auf einer Bank? Ich weiß es nicht.

Sternzeichen bezüglich Partner:
Selbstverständlich achte ich da drauf. Es kommt drauf an, was ich will.
Möchte ich eine feste Beziehung mit Lebensgemeinschaft, muss das alles passen (SZ und AZ).
Geht es mir nur um weitere Lebenserfahrungen, dann sind andere Dinge entscheidend. Z.B.: Will ich Ergänzung und gemeinsame Aktivitäten, so ist oft der Dual-Partner der richtige Begleiter (z.B. Musik, Kunst, Natur, Tanz, Sauna, Schwimmen, Radtouren, Wandern - im Fall der Wasser- und Erd-Zeichen oder Luft- und Feuer- Zeichen).
Möchte ich lange gemeinsame Zeiten, wahre Liebe, ehrliche Bindung, ein bedingungsloses Miteinander und gemeinsames Leben durch Dick und Dünn ohne "Wenn und Aber" in vertrauter Zweisamkeit und alles fließend "Hand zu Hand", eine gemeinsame Wellenlänge und Verstehen ohne viele Worte. Dann achte ich darauf, dass alles einander gefügt werden kann. Für diese Bindung (innerhalb eines Elements und möglichst gleichen Sonnenzeichens) werde ich lebenslang vorbereitet.

Sehr viele sprechen von Dualität und dem sogenannten Dual-Partner, den sie so sehnlichst suchen. Dies sind jene, die noch nicht so weit sind, sich selbst zu lieben und mit sich selbst klar kommen.

Wenn Sie interessiert sind, sich mehr mit der Dualität auseinander zu setzen, eine Empfehlung meinerseits: Lesen Sie doch mal das umfangreiche Werk "auf ein Wort" - Eine Reise zum Gipfel der Philosophie. (Auch zum runter laden im Internet.) Info

Für einige gilt nur dieses eine Werk und in Gesprächen merke ich immer wieder, dass jene sich nur daran orientieren. Ich las viele verschiedene geschriebene Werke, schreibe ja auch selbst und setze es ins Netz; trotzdem öffne ich mich aktuellen Erkenntnissen, um meinen Horizont zu erweitern und vielschichtig zu erleben. Es gibt so viele verschiedene interessante und erklärende Werke und in unseren Gesprächen tragen viele Teilnehmer sehr viel zueinander. Schade, dass manche es nicht so an sich ran lassen und sich stur in eine Richtung bewegen. Deshalb verstand ich auch nie, warum jene Personen zu unserem spirituellen Gesprächs-Abend kommen. Jene sind ganz schön fest gefahren. Das Leben ist so Fassetten-reich.
Wer bereit ist, sich zu öffnen und Unterstützung sucht, findet hier bei uns stets Gleichgesinnte. Manche Menschen sind während ihrer Umbruch-Phase so ekelhaft und unausstehlich - auf Grund ihrer Unzufriedenheit und Ungeduld - dass jedes liebe Wort für sie ein Angriff bedeutet.
Auch jene sind es Wert geliebt zu werden und sie stets herzlich willkommen zu heißen. Hier geht es nicht anders, da NUR und ausschließlich Liebe fließt.
Erst wenn die Bereitschaft besteht, ohne Aggression (bzw. Wut und Hass) gegen jegliche Teilnehmer in ein Gespräch rein zu gehen, ist ein Austausch möglich.
Finde zu Dir selbst, lerne zu glauben. Dein Wissen ist da und Du blockierst.
Zum besseren Verständnis empfehle ich allen, doch mal diese Seite zu lesen, die ich auf meiner Nimara-Internetseite habe: Liebe und Partnerschaft-Seelenverwandtschaft und Karma
Vielleicht mag der eine oder andere diesen kurzen Moment seiner Zeit opfern.

Kuscheln, küssen, Sex, Beischlaf, haben nichts mit Liebe zu tun, sondern mit Nähe, Geborgenheit und Bedürfnissen. Schade, dass so viele Menschen so extrem verklemmt sind, anstatt das aus zu leben und sich natürlich zu bewegen.
Den Satz "Ich bin offen für Alles." sollte sich manch einer mal gründlich überdenken.

Wer in Absicht der Zwietracht in eine Begegnung geht,
jener niemals je auf meiner Freundes-Liste steht.
Voller Hass, Wut, Verzweiflung und Bitterkeit sind sie.
Solch arme Seelen bekommen nicht meine Sympathie.
Diese Kontakte ich niemals pflegen kann und will,
auch wenn es wird um mich rum dann etwas still.

Dank der in den letzten Monaten des Sommers 2010 extrem stark gewachsenen Energien im Umfeld der im Christuslicht bzw. Gottes Licht arbeitenden weißen Lichtarbeiter gaben sich nun endlich einige im dunklen Licht wirkende, die Diener von Luzifer, zu erkennen.
Nach vollendeter Reinigung haben unsere Freunde wieder unbeschwerten Zutritt im Haus der bedingungslosen Liebe, dem Haus der Engel , Elementar-Wesen und zu Begegnungen mit aufgestiegenen Meistern. Herzlich willkommen.
Denn jetzt kommen selbst schwarze Engel nicht mehr über die Schwelle und der Zutritt auf das Grundstück bleibt ihnen zukünftig verwehrt.

Wir hatten den Musiker bereits zwei mal zu Gast. Er ist eine wichtige Kontakt-Person zu bekannten aufgestiegenen Meistern.
Jetzt ist der Weg zu uns wieder frei.
Gottfried ist ein guter Freund von uns und seine Musik kommt immer wieder gut an.
Ich verkaufe ja auch einige Jahre schon seine CDs.


Unendlich dankbar bin ich. Wieder ein großer Erfolg der Magie! Der Kontakt mit einer langjährigen Begleiterin und ihrerseits gelegter Bindungs-Bann wurde endlich endgültig beendet. Hurra! Eine extreme Last weniger.
Jähzorn, Hass, Neid und ihre ständigen Verurteilungen, abwertende bzw. verachtende Worte bzw. Handlungen und vor Allem fehlendes Selbstvertrauen waren sehr zerstörend.
Ein viertes Mal in dieser Art hier gelegte Blockade beseitigt, ein schwerer "Kampf" gegen Lucifer. Kraft, Stärke, Erfolg und Sieg Dank meiner geistigen Helfer und Gewinn auf ganzer Linie.
Erklärung zum besseren Verständnis:
Im strengen Katholismus bist Du aufgewachsen. So war klar, dass es eines Tages Konfrontationen gibt!
Ich habe Dich aus dem Sumpf geholt und vier Jahre begleitet in Treue. Nun trennten sich unsere Wege endlich und ich absolut nichts bereue.
Unermüdliche Beratung, Aufopferung und Stärkung Deiner Selbst - eine lange Zeit und zur Öffnung warst Du bisher nicht bereit.
Nun fanden klare Worte ihren Weg und Du sagtest es deutlich.
Dein Bekennen zu gegensätzlichen Wegen kam klar ans Tageslicht.
Du konntest es nicht mehr leugnen.
Nicht nur ein üblicher Schutz-Panzer der Suchtkranken. Auch deshalb Deine Körperfülle. Sie ist die einzige Chance Deiner Macht gegen Dein inneres Ich.

Hier im Hause respektiert und akzeptiert Jeder Jeden bzw. ebenso Eigentum des Anderen.
Eine Selbstverständlichkeit zur Funktion eines Miteinander.

Andere Begegnungen in 2010:
Du bekommst Achtung, Liebe und Verständnis.
Doch leider bist Du diesen harmonischen Umgang nicht gewohnt. Du richtest Wut, Hass und Aggression an mich und Deine Frage "Sag mir endlich mal, was Dich an mich stört und zwar persönlich und in aller Deutlichkeit."
Meine Antwort verstehst Du leider nicht, kommst mit Allem einfach nicht klar.
Ich liebe und nehme Dich so, wie Du bist. - Wie wir Engel es eben tun, da wir es nicht anders kennen und vor Allem nicht anders mögen.
Zur Zeit versuchst Du allerdings mit aller Anstrengung anders und nicht mehr Du selbst zu sein.
Auch wenn Du dies hier nicht lesen willst …
Ich habe Dir alles gesagt.
Leider meinst Du, nicht geliebt und verstanden zu werden.
Warum glaubst Du, dass mich etwas an Dich stört? Warum redest Du Dir immer wieder Dinge ein, die nicht sind?
DU meinst, wir erwarten, dass Du perfekt bist. Warum?
Ich bin anders als all die anderen und ich fühle mich rundum wohl. Du bist auf dem selben Weg. Du bist einer der wenigen die mich einfach so akzeptieren, nicht dauernd versuchen etwas an mir zu ändern. Du lässt mich leben wie ich bin. Deshalb habe ich keine Freunde mehr. Um deren Geselligkeit-Gefühl zu erfüllen, ging ich zu Partys und ließ mich zu Essen einladen. Seit ich immer wieder ablehne, werde ich fallen gelassen. Für die meisten Menschen hat Essen einen hohen Stellenwert. Meine Erklärungen versteht und akzeptiert kaum einer. Immer mehr Menschen finde ich inzwischen, die so ticken wie ich; doch die meisten ziehen sich zurück und igeln sich ein. Wenn ich einlade und Buffet auffahre, merkt kaum jemand, dass ich davon nur selten/oft überhaupt nichts nehme.
Freunde: Ich trenne immer mal Spreu vom Weizen und wahre Freunde bleiben. Von einigen trenne ich mich nur ungern und hoffe, dass eines Tages unsere Wege sich erneut kreuzen.
Die beste Geselligkeit erlebte ich in meinem Leben immer wieder mit Gleichgesinnten, sprich ohne Radio- bzw. TV-Muss, Fußball, Alkohol und Nikotin. Wir hatten stets viel Spaß.
Ruhe, Besinnlichkeit, Harmonie und Freiheit finde ich meist in der Natur.
Ich fand die Quelle der guten Gefühle und tankte immer wieder auf, um glücklich, zufrieden und ausgeglichen durch die Welt zu gehen, egal was, wo und wie geschehen ist.
Leben unter Existenz-Minimum ist normaler Umgang für mich. Nur ein Problem für Andere. Außenstehende meinen (aus Mitleid) mir zu helfen, wenn sie mich ins Café etc. einladen. Jene tun mir keinen Gefallen, ich tat es zur Befriedigung ihrer selbst. Alles andere hätten sie nicht verstanden. Genussmittel brauche und vermisse ich nicht, vertrage vieles auch nicht. Am wohlsten fühle ich mich mit Knäckebrot und Leitungswasser bzw. meine frischen Kräutertees, mit den Kräften der Engel und Edelsteine.
Jetzt wo ich bewusst weiß, dass ich damit nicht allein bin auf der Welt und inzwischen nicht mehr die einzige bin, die öffentlich zeigt, dass sie nicht zu den Allgemeinen gehört, fühle ich mich viel wohler und glaube daran, dass sich ein neuer Freundeskreis für mich finden kann.
Was mir zusteht, fließt mir zu und Wünsche werden mir erfüllt.

Schön zu sehen, was sich seither so getan hat.

Noch etwas, was mir immer wieder in verschiedenen Begegnungen auffällt: Alle lachen und jene die nichts verstanden haben am lautesten. Wer fragt, erfährt mehr, das ist als Hör-Behinderte auch mein Lehrpfad gewesen.

   
Bremen-Lankenau
an der Weser im Juli 2010
2010 -
Foto-Shooting
(für Präsentation)
auf der 
idyllischen Insel
Bremen-Walle
Libelle im Garten "Avalon"
Sommer 2010

Denkweise vieler ist auch, seinen Blick auf das äußere Erscheinungsbild zu richten. Ich denke grad an die Worte "Verstehe nicht, dass sie keinen Partner hat. Sie ist jung, hübsch und attraktiv und hat es nicht verdient allein zu sein." oder "Du bist eine attraktive Frau und hast es nicht verdient, an meiner Seite zu sein." und ähnliches mehr. "Denkst Du, dass Du nun der Richtige an ihrer Seite bist?", wurden meine Begleiter oft gefragt und mir sagten manche "Warum klappt es denn nicht bei Dir?" Ich erwiderte erstaunt: Wieso? Es klappt doch. Ich weiß, wann die Zeit mit jenem Lebensabschnitt-Gefährten vorbei ist und wir weiter ziehen müssen, weil noch andere Aufgaben zu erledigen sind. Dies alles gilt für die Zeiten, die jene Jahre betreffen, die ich solo bin und in denen nicht der Zeitpunkt eines festen Lebensgefährten besteht.  Wenn jenes sich wieder ergibt, ist erneut mindestens neun Jahre Ruhe.
Bei uns geht es eben nicht nach dem Äußeren und wir nehmen nicht einfach das nächst-"Beste" was sich uns (an)bietet. Wir bleiben auch nur so lange mit einem Mann/einer Frau zusammen, bis unsere Aufgabe erfüllt ist. Unser Leben und Denken ist gänzlich anders.

Manchmal ist die Zeit reif und Du musst Abschied nehmen - auch von guten Freunden. Denn sonst gehst Du selbst zu Grunde.
Grad denke ich an Deine letzten Zeilen "Scheinbar ist es immer noch so, Du vertraust mir nicht. Schade, aber damit muss ich leben." Meine Antwort "Das hat nichts mit Vertrauen zu tun. Unsere letzten Gespräche waren seltsam und irgendwie kam doch eher Unlust rüber und nicht so unbedingt mehr Begeisterung Deinerseits, hier zu sein. Tut mir leid, fällt mir schwer bei Dir so wirklich klar zu blicken. Ich habe Dich trotzdem gern."
Du sprichst von fehlendem Vertrauen meinerseits?! Fass Dir an Deine eigene Nase, denn Du schweigst Dich total aus und machst immer mehr dicht. Du beharrst auf Deinen Satz "Frauen und Männer passen nicht zusammen!" - Obwohl wir zwei das Gegenteil beweisen konnten.
So etwas lieb- und gefühlloses, extrem verletzendes wie Dich, habe ich mein jetziges Leben lang nicht kennen gelernt. (Eine andere und viel schönere Seite von Dir ließ mich glauben und hoffen.)
Du übertriffst alles bisher erlebtes und genau das sind die Dinge, die Du Dein Leben lang so schmerzlich vermisstest und so sehr suchst. Doch es kommt ein "Klopfer" nach dem anderen. Du verhältst Dich wie Du es Zuhause kennen gelernt hast, anstatt Altlasten ab zu legen. Ich kann nicht mehr. Wenn Du drauf angesprochen wirst, heißt es einfach trocken und regungslos "Das habe ich so nicht gemeint." Du sprichst von anderen, doch was Du sagst betrifft Dich.
Sorry, was soll ich tun? Ein halbes Jahr lang versuchte ich allem Stand zu halten. Doch es kostet mir zu viel wertvolle Kraft. (Du bist nicht mehr Du.)
In meiner Gegenwart sprichst Du von mir in "dritter" Person. Egal was und wer, entscheidend ist Deine Meinung/Dein Eindruck von etwas oder wem. Du urteilst über Andere und machst es selbst nicht besser. Die Realität interessiert Dich nicht. Du lässt sie nicht zu/nimmst es nicht wahr. Du behauptest einfach - z.B. "Sie mag nicht von mir massiert werden." oder "Er will einfach immer alles wissen." oder "Sie versteht sich mit ... nicht bzw. mag ihn/sie nicht." usw. Du verbreitest Dinge, die so nicht sind bzw. waren und bleibst dabei, nur um Recht zu behalten. Du bist verlogen und unehrlich. Du stehst nicht zu Deinem Wort. Deine Signale waren deutlich, Dein inneres Kind windet sich vor Schmerzen. Jedoch Dein Verstand blockiert alles. Du stehst Dir leider selbst im Weg. All das weißt Du und einst schafftest Du den Weg zu mir. Dein Schrei nach Liebe hängt noch hier - in Deinem Zuhause.
Ich bin dankbar, dass ich Dich näher kennen lernen durfte. Unseren gemeinsamen Tage scheinen nun doch schon beendet und es wird wohl Zeit, dass wir getrennte Wege gehen. Ich möchte gern im Guten mit Dir auseinander gehen. Noch ist es so möglich. Es wird schmerzlich für mich und ich denke sehr viel an Dich. Es ist arg am knistern und Deine Art des Umgangs mit Mitmenschen wird immer verletzender. Ich hatte Dich völlig falsch eingeschätzt, glaubte Du seist schon wesentlich weiter. Schade. Du nimmst absolut keine Hilfe an. Die Trennung tut weh, die Liebe ist stark, doch ich zerbreche an der Kälte und Deinen extrem starken Blockaden. Ich spüre in mir tiefste Traurigkeit, während ich hier die Zeilen schreibe. Doch ich muss an mich denken und mich schützen.
Ich habe niemals in meinem Leben so eine Kälte und extremes Abweisen erlebt wie bei Dir. Es ist Deine Angst vor meiner großen Liebe. Ich kannte es bisher nicht, dass ein Mann nicht küssen und kuscheln mag. Für mich ist es das wichtigste und ich brauche es, sauge jede Liebe und Zärtlichkeit auf. Du bleibst stumm, sagst kein liebes Wort wie z.B. "Ich mag Dich." oder "Ich habe Dich lieb." Ich beginne immer unglücklicher zu werden. Es schmerzt sehr. Du wendest Dich ab und kannst mir inzwischen nicht mehr in die Augen schauen. Du hast riesige Mauern aufgezogen, aus Angst, Du könntest Dich erneut in eine Frau verlieben und von ihr nicht los kommen. Ich glaubte, Du weißt dass ich anders bin als all die anderen. Ich wäre gern für Dich da, möchte Dir helfen. Doch Du willst absolut nicht. Du willst alles allein schaffen, ziehst Dich immer mehr zurück und scheinst ein großes Problem mit Frauen zu haben. Schade. Verlieben ist so schön. Schmetterlinge im Bauch und Romantik. Offenheit und ein harmonisches Miteinander. Voller Hingabe könnten wir schönste Momente genießen und wirklich leben. Nein, Du umgibst Dich lieber mit Freunden, die Dich immer wieder im Zaum halten und Deine Freiheiten einschränken, weil sie alle Angst haben, Deine Bedürfnisse könnten wieder erweckt werden und Du hättest nicht mehr rund um die Uhr Zeit für sie. Nur weil jene keine Partnerin finden (wollen) und extreme Verlustängste haben, lässt Du Dir Dinge einreden, die mich erfolgreich von Dir fern halten. Du umgibst Dich nur mit Menschen, die ebenso gefühlskalt und lieblos sind, weil sie es niemals kennen gelernt haben. Du wirst Dich erst dann frei entfalten können, wenn Du Dich von jenen Begleitern löst. Ich sagte Dir mal, dass jene etwas Bestimmendes und Vereinnahmendes haben. Deine Antwort "Ja ich weiß und ich merke ich muss extrem aufpassen." Tja, Du hast es nicht geschafft. Ich müsste mit meiner "Arbeit" bei Dir von vorn anfangen. Doch vielleicht war ja nicht alles vergebens und eines Tages wirst Du darauf aufbauen. Überwinde Deine Bequemlichkeit und höre auf Dein verzweifelt schreiendes inneres ICH. Ich wünsche Dir, dass Du Deinen Weg findest. Glückwunsch, ihr habt es geschafft: Ich komme absolut nicht mehr an Dich ran und habe jetzt endlich den Ansporn verloren. Ich wundere mich über mich selbst und glaubte nicht, dass jemals irgendwer es jemals erneut schafft, sich zwischen mir und andere zu stellen. Doch ein allerletztes Mal gebe ich mich geschlagen. (Wie so oft, wenn es um Männer in meinem Freundeskreis ging.)
Vielleicht kreuzen sich in neun Jahren erneut unsere Wege und vielleicht hast Du dann endlich Dein inneres Kind befreit. Ich wünsche es Dir. Doch vielleicht bin ich dann längst an meinen wahren und ehrlichen Seelengefährten geraten und bin dann nicht mehr hier. Alles hat seinen Sinn.
Glaube mir: Es ist ein herrliches Gefühl - unbeschreiblich schön.
In Liebe und Dankbarkeit und mit besten Wünschen für Deinen Lebensweg sage ich nun ... und tschüss.
Unendlich viel Liebe, Licht, Kraft und Erfolg wünscht Dir eine gute Freundin - die von Dir leider nur noch Ablehnung erfährt. :-(((((
Der aktuelle Stand ist erdrückend.
Vielleicht wirst Du eines Tages meine Zeilen verstehen.
Herzensgruß von Deinem Engel
Barbara

PS: Doch wisse, ich musste mich für kurze Zeit in Dich verlieben, damit ich Dich so nah an mich ran lasse und es zu lasse, dass wir zwei unsere Aufgaben füreinander erfüllen. Es hätte sonst keine Chance gegeben, denn ich musste das Vertrauen in Dir haben. Alles ist schon einige Zeit erloschen - auch das Vertrauen, da ich irgendwann erkannte, dass wir unsere Aufgaben bereits erledigt haben und unsere Wege sich trennen müssen. Ich bin dann weiter gegangen und habe ja meinen nächsten Begleiter kennen gelernt, mit dem ich mich seit jener Zeit gelegentlich treffe. Es ist nur ein Freund.
Entschuldige bitte, dass ich für Dich eine so große Belastung war.
Danke, dass wir für kurze Zeit füreinander da waren.

Du bist nicht alleine! Niemand ist alleine auf der Welt, für jeden ist ein Engel zugedacht, man hat Ihn an Deiner Seite gestellt, damit er Dich auch stets bewacht. Er wird Dich trösten in größter Not, auch wenn Du keine Hoffnung mehr siehst, er bringt Dein Leben wieder ins Lot, er kümmert sich ganz allerliebst. Auch wenn man Ihn nicht zu sehen vermag, man kann Ihn manchmal ganz nah spüren, glaube dran, dann kommt der Tag, an dem Dich seine Flügel berühren.
(unbekannter Verfasser)

Auch wenn Du dies hier nicht lesen willst ... Ich habe Dir alles gesagt, was zu sagen ist.
Gucke immer was Du wirklich willst und nicht was Du meinst zu müssen.
Gespräche? Folge: Konfrontation, das heißt Nachdenken und damit auseinandersetzen. Willst Du das wirklich?
Deine Neugier und Wissbegierde ist so grenzenlos, frech und unverschämt nutzt Du Gutmütigkeit und Vertrauen anderer aus. Du bist liebenswert und uns sehr wichtig, sonst würden wir unseren Einsatz reduzieren.
Mich wirft so schnell nichts aus der Bahn, doch Dein Nerven-Krieg beginnt zu belasten.
DU kommst mit DEINEM Leben nicht klar, mit DIR, mit Deinen Gefühlen und Deiner Welt! Das ist absolut NICHT mein und unser Problem. Du lehnst unsere Hilfe ab, gehst Gesprächen aus dem Weg und Deine Wut und Aggression wächst.
In der Öffentlichkeit spielst Du den Kasper, auch in Gruppen Gleichgesinnter.
Schade, dass Du Dich nicht befreien willst und offen leben kannst.
Du scheinst wirklich noch nicht so weit zu sein.
Wisse, Deine Reife wächst.

Ich will einfach nur Liebe, Licht und Kraft. Dies ist auch das was ich gebe.
Wenn Freunde und Stammkunden sich - ehrlich begründet - unwohl fühlen und bei Anwesenheit bestimmter Personen nicht mehr dabei sein mögen - längerfristig ... Dann muss ich eine Lösung finden und in Folge kann meist die betreffende Person nicht mehr hier sein. Klaro?! Deshalb spreche ich mit jener Person Klartext und wenn infolge Freunde jener aus scheinbar kollegialen Verhalten fern bleiben, so kann ich damit leben. Ein aktueller Fall ist bei weitem nicht der erste, den dies hier betrifft. Manches Mal ist es heikel, wenn Misch-Gruppen entstehen (Männlein/Weiblein, aber auch unter Frauen, wenn zu heftige Welten aufeinander treffen und welche dabei sind, die vereinnahmend sind oder nur von Selbstmord reden und die ganze Gruppe versuchen, runter zu ziehen.) Lies hier zu eine Seite, die auf Grund heftiger Ereignisse vor wenigen Jahren entstand "Wie das Leben so spielt und es ist mein Lebensweg."

Mein Motto "Sei wie Du bist. Sei Du selbst." in Ehren und selbstverständlich so gemeint. Trotzdem bitte ich darum, meine Regeln zum allgemeinen Wohlfühlen hier im Haus niemals zu missachten. Dazu gehört eben Verständnis und Respekt ... u.a. hier im Haus selbstverständlich und auch nach drei Jahren noch bzw. erst Recht bei Besuch von vielen Personen und zu besonderen Anlässen ohne Aufforderung die Schuhe aus zu ziehen. Seltsamerweise spüren Fremde, die das erste Mal hier ins Haus kommen, sofort, dass es ein Schuhfreies Haus ist und selbst Handwerker fühlen sich hier in Schuhen unwohl. Jeder der die Schwelle hier überschreitet, bemerkt, dass es ein besonderer Ort ist - ein Ort wo die Engel wohnen.
Das ist Achtung! (Dies ist nur ein Beispiel von vielen der Vorfälle in den Anfangsmonaten von 2010.)

     
Mai 2012
Bremen an der Weser
Abendstimmung vor dem Konzert
"Treue" am Martinianleger
Mai 2012
Bremen-Woltmershausen
Büro-Arbeit im sonnigen "Avalon"
"Nimara"-Steuererklärung
24. 07. 2012
Bremen-Weser
"Pusdorfer Strand"
Radtour

2013: Inzwischen ist mir manch eine Begegnung der letzten 15 Jahre völlig klar und es kommt mir die totale Erleuchtung. Dafür bin ich sehr dankbar. So stelle ich auch fest, dass die Gefährten nach und nach eine Vorbereitung für meine jetzige Zeit waren. Es ginge sonst so gar nicht.
Egal was ich ansprach. Du sagtest, es sei Dir nicht wichtig. Es irritierte mich total und ich war angenehm überrascht. Nach und nach wurde ich an alles Wahre bezüglich Deiner Person ran geführt und nahm immer mehr Abstand zu Dir. Du meintest, ich würde mich dann fügen und mich dran gewöhnen, hinten herum meintest Du mich zu kriegen. Nein, ich habe Dein Spiel durchschaut. Das Nachsehen hast nun Du. Denn Lügner und Betrüger haben sehr schlechte Karten bei mir. Mir fiel auch auf, dass Deine jahrelangen Kontakte komisch guckten und Dein Verhalten nicht verstanden. Nach einem Jahr konntest Du Deine Fassade nicht mehr aufrecht halten. Deine realen Schwerpunkte: Faulenzen, Essen, Tratsch, Klatsch, TV und Sport gucken bzw. in den Gesprächsthemen ebenso, Schul-/Sport-Freunde am Telefon volllabern und mit Spontanbesuchen ab-nerven, Einkaufen und PKW-Spazierfahrten, abhängen und über andere lästern.
Ja, inzwischen verlasse ich grundsätzlich den Raum bzw. entferne mich von dir, denn diese deine Welt widerstrebt mir und macht mich unglücklich.
Exakt Alles, was ich ablehne und anfangs glaubte in Dir zu sehen. Hast Dich gut verstellt. Irgend wann kommt alles ans Licht.
Deine Frauen lebten mit Dir genauso wie Du - bzw. auch Deine irdischen Verwandten - mit sehr vielen Lügen, Scheinwelten und im Sinne der Gesellschaft. ICH NICHT. Ich höre auf mich und lebe nach meinen Bedürfnissen, da ich glücklich, zufrieden und ausgeglichen sein und bleiben will. Ehrlichkeit ist MEIN Leben und ich stehe dazu.
Wenn ich nicht zu DIR fahre, dann verbringen wir überhaupt keine Zeit zusammen.
Ich bin Deine Pflegerin und begleite Dich zu Deinen Zielen.
Gemeinsame Interessen und Themen haben wir nicht.
Bei Dir ist alles tot!
Ich bin niemals so viel einsam und allein, wie, wenn ich gebunden bin.
Die schönste Zeit und mit wahren Freunden vermisse ich sehr!
Vor Allem seit wir in Verbindung stehen.
Denn:
Ich spiele gerne Skat, Schach und so vieles an Brettspielen, bin sportlich mit Rad, Schwimmen, wandern und auf Spaziergänge bzw. in der Sauna. Mich interessiert Politik, Wissenschaft und ich habe gerne gute Gespräche. Ich will Zweisamkeit, gemeinsam in der Natur unterwegs sein, Stille genießen, auch mal gemeinsam Musik hören oder in ein Konzert, ich mag küssen, schmusen, kuscheln, Sex und Romantik. (All das angeblich auch dein Begehr. Bis heute nichts davon bemerkt.)
Ich liebe meine spirituelle Familie, feier Beltanie und Samhain. Du findest es einfach schade, dass wir sehr an Bremen gebunden sind, lieber in der Natur, in den Wäldern, im Harz und mit Gleichgesinnten unterwegs sind, anstatt bei Dir im Hause zum Kaffeekränzchen. All das wusstest Du vorher, da ich stets mit offenen Karten spiele. Dass ich Dich nirgend wo mehr gern als Begleiter habe, kannst Du Deiner auffallend unangenehmen Art, Deine Unfreundlichkeit, Hinterhältigkeit, Nervosität, Ungeduld, Aggressionen und vor Allem Deinen Lügengeschichten zuschreiben. Du bist schnell beleidigt, verletzt mit unangemessenen Scherzen bzw. Schadenfreude und teilst sehr gerne aus. Dieser Umgang ist in meinem Umfeld  fremd. Bei uns steht Achtung und Respekt als Selbstverständlichkeit vornan. Liebevolle Akzeptanz Allem gegenüber.
Wenn Du doch wenigstens selbst merken würdest, dass andere von Dir Abstand nehmen und Du Dich frisch machen bzw. Deinen Mund ausspülen und mal was lutschen solltest. Andere wenden sich angewidert ab und sagen es Dir nicht so deutlich wie ich.
Mich besuchen hast Du ja keine Lust. Wenn ich nicht bei Dir bin, hast du keinen Bock Zuhause ab zu hängen und fährst hier irgend wo zu Dir bekannten Menschen zum Quatschen, Mittag bzw. Kuchen essen, Kaffee trinken, Skat spielen oder sonst was. Auf Nachfrage "der Art überfallener" sagst Du, dass "Dein Schatz keine Zeit hat" und wirst manches Mal sogar rot dabei. die bemerken doch auch, dass Dir das einfach nur peinlich ist, keine Frau an Deiner Seite zu haben, die zu Allem "Ja und Amen" sagt, wie einst Deine Frauen, die einfach nur für den Mann da sind.
Du bist total unglaubwürdig, weil immer widersprüchliches Gelaber ... oder ... endloses Schweigen Deinerseits. Schön, dass Du tatsächlich kürzlich von Dir aus - in meinem Beisein - all das zu gegeben hast und auch eingesehen hast, dass Du ein "Lügenbaron" bist. All Deine eigenen Worte der letzten Wochen bestätigen, dass Dir Dein Leben/Handeln bewusst ist.
Warum Du Dich immer wieder als total schlechter Mensch bezeichnest, verstehe ich absolut nicht. Dein Bildungsstand ist nicht so hoch und Du fühlst Dich damit an meiner Seite bzw. in meinem Umfeld nicht so wohl. Deshalb hattest Du vor mir diesbezüglich eben auch passende Frauen. Jedoch hast Du bemerkt, dass ich damit einen lockeren Umgang habe.

Menschen, die gerne und viel über andere reden, wollen von sich ablenken. Wer stets Taten/Leistungen anderer anpreisen bzw. aus der eigenen früheren Zeit spricht, weiß, dass das Licht besser nicht auf sich gerichtet sein sollte. Oftmals sind jene im Grunde vor Allem unzufrieden und leider Neider.
Zusätzlich machen sie sich selbst total schlecht und igeln sich ein.
Selbstvertrauen fehlt.

Sie ""Na, warst Du die letzten schönen Tage auf Deiner Terrasse?" Er "Na klar. Was denkst Du denn. Jeden Abend." Sie "Dachte ich mir schon. Na ist doch gut, bei dem schönen Wetter." Er "Ja, habe mir einen Stuhl hin gestellt und die Sonne jeden Tag genossen." Er hat ja auch sichtbar Farbe bekommen. (War überall unterwegs in den Cafés und hoffte auf schöne Frauen und Geplänkel..) Sie "Auf diese dreckigen Stühle hast Du Dich gesetzt?" Er "Habe den Stuhl abgewischt."
Einige Zeit später kamen wieder sehr schöne Tage und es ergab sich, dass ich mal die Terrasse sauber machte. Auffallend war, dass seit Wochen die Jalousie immer runter gezogen blieb - auch tagsüber. Immer alles dunkel im Haus und miefige Luft. Die Stühle auf der Terrasse lagen zusammen geklappt unverändert unter der maroden Bank - geschützt von Winter-Wetter und Regen bzw. Wind.

Er (nach 6 Weizenbrötchen) "Ich lasse mir mal noch zwei leckere belegte Brötchen bringen, bevor ich mich am Kuchen vergreife." Ich "Das kommt aufs Gleiche, ob Du den Kuchen oder diese Papp-Weizen isst. Beides nix gesundes." Sogleich poltert er los "Ich lasse mir von Dir doch nicht den Appetit verderben." Sie "Will ich doch auch gar nicht. Ist doch Deine Sache, was Du mit Deinem Körper machst." (Ich reiße mich ja schon mächtig zusammen mit meinen Bemerkungen.) Ich finde es jedes Mal ekelig, wenn ich dieses aufgebaute Buffet sehe und mit bekomme, was diese Möchte-gern-Sportler sich für einen Müll rein schieben. Wert-lose ungesunde Billig-Brötchen belegt mit fetten ... Tier-Abfällen und Scheibenkäse. Angeboten wird fader Weiß-Mehl-Kuchen belegt mit Dosenobst, weil es ja möglichst schnell zubereitet sein und nichts kosten sollte. Fertig-Frikadellen und Würstchen. Dazu Weizen-Papptoast.
Na denn: Guten Appetit.

Ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Männer wirklich teuer sind (Lebensstil und Hobby, aber vor Allem immer der Beste und Stärkste zu sein.) Sie wollen vor ihren sogenannten Freunden gut da stehen und sich stets behaupten können.
Solche Hähne und Platzhirsche haben keine wirkliche Chance bei mir, denn ich mache immer wieder die Erfahrung, dass Männer mich vorzeigen und mit mir an ihrer Seite angeben - weil sie selbst meist nichts zu bieten haben. Ich weiß, es gibt auch andere, doch wenn ich an jene scheinbar raren Exemplare gerate sind sie meist "vergeben" und/oder ich bin eben nicht "ihr Typ", weil sie noch nicht die Reife haben, mit sich selbst zusammen sein zu wollen/können.
Ich werde mich noch ein paar Jahre gedulden "müssen", bis WIR uns begegnen und zusammen finden. Doch das ist völlig ok und meine Zeit der festen Partnerschaft bis an UNSER Lebensende des jetzigen irdischen Lebens ist noch nicht gekommen.

"Gönne Dir doch auch mal was." oder "Das Leben muss ja noch Spaß machen." oder "Ich will Dir doch nur Gutes tun." oder "Nimm mir doch nicht die ganze Hoffnung." und auch "Ja, ich bin ja so ein schlechter Mensch!" ...
Gute Freunde wissen, dass sie mir Schaden zu fügen, wenn sie mich zu Käse oder Cappuchino verführen. Sie wissen, dass sie mir keinen Gefallen tun, wenn sie mir "irgend etwas" kaufen, weil sie meinen, dass es mir gut tut und mir das doch fehlt bzw. ich mir das nicht "leisten" kann!

"Hätte ich Dir 50 oder 100,- Euro gegeben, hättest Du sie auch ausgegeben." oder "Ich schlafe gerne und viel. Was soll ich denn sonst den ganzen Tag machen?!" oder "Was Du immer hast!" oder "War mir ja fast klar." Aber auch "Ja das hätte ich Dir gleich sagen können. Das ist eben meine Barbara."

WEITERE Rückblicke meiner letzten Jahre:
Zeilen, die ich einem guten Freund sandte:

Ich kann nur immer wiederholen "Lerne zu akzeptieren."
Ich finde es schade, dass Du immer wieder sagst "Schade, dass es mit uns nicht geklappt hat."
Alles hat gut "geklappt" und wir haben unseren Auftrag erfüllt. Es ist, wie es sein sollte und ich bin zufrieden und dankbar unserer Zeit.
Es war und ist unverändert schön. Ich denke, auch für Dich hatte alles einen Sinn. Du wirst es eines Tages wissen.
Ich bin nun wieder einen Schritt weiter und seit langem (genauer gesagt nach 9 Jahren) endlich wieder bereit zu einer - in meinem Sinne - "Partnerschaft". Dazu werde ich mit dem für jene folgenden Jahre "Richtigen" zusammen finden. Nur alle neun Jahre etwa besteht der Wunsch nach einer für die jeweiligen Zeit vollkommende Partnerschaft. (Jedenfalls bei mir und auch bestätigt durch einen engsten Freund/Kollegen/Heiler und Astrologen!)

Fehlende Achtsamkeit, Aufmerksamkeit und Konzentration, sind Dein Bild und Du versteckst alles aus Bequemlichkeit hinter dem Begriff "Vergesslichkeit". Wenn einige Zeit vergangen ist und sich Gespräche ergeben, wird deutlich, dass Du gar nicht so vergesslich bist.

Folgendes sagte ich schon verschiedenen und gebe ich gern auch Dir mit auf dem Weg:
Das Leben prägt den Menschen und deshalb solltest Du - so denke ich - auch die Vergangenheit und vor Allem vorherige Leben stets mit berücksichtigen.
Mir kommt grad ein Spruch eines Freundes in den Sinn:
Das Leben ist wie ein Feuerschweif, den jeder mit sich hinterher zieht.
Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft - alles gehört zu mir bzw. jeden einzelnen.

Wünsch es Dir einfach ... gute Idee. Jedoch:
Was mich am meisten störte, wollte ich in keinem Fall wieder haben. Was mir hauptsächlich fehlte, wünschte ich mir am stärksten. So gesellte sich an meine Seite oft völlig Gegensätzliches.
Denn was Du von Dir weist und wo Du immer wieder von sprichst, das ziehst Du magisch an.
Lerne achtsamer zu wünschen. Ein NEIN bzw. NICHT kennt das Universum nicht. Also wovon Du sprichst, das ist Dein Wunsch!

Fische regeln unter sich meist alles sofort und direkt. Uns kannst Du den Rat geben, Abstand zu nehmen, doch wir tun es nicht. Wir nehmen umgehend Kontakt auf und lassen nichts ungeklärt.
Außenstehende verstehen uns Fische meist nicht.
Wer einmal mit einem Fisch eine Freundschaft beginnt -in welcher Hinsicht auch immer- wird ewig mit ihm in Kontakt bleiben bzw. immer mal wieder erneut.
Mit uns kannst Du über alles sprechen, uns böse sein, uns lieben und was auch immer ... Wir werden uns immer irgend wann wieder in den Armen liegen.
Kein Dritter wird jemals uns auseinander bringen.
Verschiedene Kontakte, meine Arbeit an wen auch immer, unsere Freundschaft oder auch mehr ... der spirituelle Abend ... usw. - alles sind einzelne Dinge. Egal, ob ich grad mit jemandem Streit hatte oder eine Partnerschaft zu Ende ging,  egal was zwischen Dir und mir oder mir und einem Kollegen oder oder oder geschehen ist bzw. noch wird ... nichts hat mit einander zu tun.
Sei stets gewiss, egal was ist (oder noch kommt), immer wirst Du GUTE Energien von mir bekommen!!! Deine Seele hat vielleicht verdammt viel gelitten und ich sage Dir "Der Schlüssel zu allem ist das Verzeihen, erst dann bist Du wirklich frei!" - doch auch Dir sollte Frieden gegönnt sein.
Liebesentzug, Hass oder Rache -wie auch immer- rauben unnötige Energien und sind Strafen, die Wesen wie ich niemals an niemanden vergeben.

Rückblicke:

Weil ich mit jemanden privat keine Unternehmungen mehr wünsche, verbreitet ein Außenstehender, dass ich im Clinch bin. Es grenzt schon an "Ruf-Mord". Mit niemandem stehe ich im Streit. Es gibt immer mal Gründe, dass ein Kontakt grad mal nicht passt. Ich wünsche Respekt und Akzeptanz.

Grad erst fühlte ich mich intensiv an meine Jugend und junge "Erwachsenen"-zeit erinnert, wie befreit und unbelastet waren unsere ersten intensiven Kontakte mit Jungs. Immer wieder waren es wie ich Träumer und totale Schmusebären. Leidenschaftliches Küssen und Kuscheln, ohne nur an das "Eine" zu denken.
Wenn ich so an manche Erfahrungen/Erlebnisse der letzten Jahre denke: Der eine mag absolut keine Küsse, der andere kann nicht küssen, der dritte ekelt sich vor Zungenküssen und dann noch die Worte eines anderen "Nix mit Zunge rein. Wir sind doch hier unterwegs, da geht es wohl nicht mit Sex und Beischlaf." Hä, was hat denn das bitte damit zu tun. Manchmal kann ich stundenlang kuscheln, küssen, einander fühlen und will absolut nicht mehr.
Wo sind all die Genuss-Menschen meiner Jugend geblieben?

Ein anderes Thema: Ich fühle mich wie Harry Potter. Endlich habe ich jetzt meine Familie gefunden und die schönste Zeit des Jahres darf ich nicht mit ihr gemeinsam verbringen. Diese Tage sind doch Familientage!
Ich verstehe das nicht.
Der 25. bis 27. Dezember ist die schlimmste Zeit des Jahres. Ich werde nicht gebraucht und kann auch nirgend wo hin - ohne wen zur Last zu fallen.

Jedes Jahr ab November meinerseits immer wieder "Ich habe Dir sehr viel Energie geschickt, da ich heftig aufgetankt war in den letzten Wochen." und ab 20. Dezember fast täglich nur noch Tränen und "Momentan geht es mir, wenn ich ehrlich antworten soll, seelisch nicht so wirklich gut. Fühle mich einfach sehr allein, ist halt jetzt eine schwere Zeit, wenn alle bei ihren Familien sind. Freunde haben keine Zeit für mich. Körperlich ist alles ok."

Familie??? Die meisten meiner Gesprächspartner haben es nie verstanden und fürchte sie würden es niemals verstehen. Ist aber ok. Es gibt nur sehr wenige, die ich kenne, die das gleiche Schicksal tragen wie ich und jene wenigen verstehen, was ich meine.

Was passt denn Deiner Meinung nach zu mir?
Du kennst mich doch überhaupt nicht.
Keiner kennt mich wirklich.


Kummer? Es ist kein Kummer. Mir geht es sogar sehr gut.
Es ist einfach nur die Erkenntnis, dass ich rund um die Uhr das ganze Jahr für alle da bin und wenn dann die christlichen Feste anstehen sind alle bei Verwandten und Familien. Ich werde fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel, eben nicht mehr gebraucht.
Selbst die Bettler verschwinden alle von den Straßen.

2006 ging ich mit Rucksack voller Gläser mit Teelichtern am ersten Weihnachtstag hier los und wollte alle Straßenbewohner aufsuchen hier in Bremen und sie beschenken, nur, um nicht allein zu sein, wollte mein Los mit denen teilen.
Enttäuscht und müde von meinem Fußmarsch kehrte ich abends hier hin zurück.
Alles war tot, wie ausgestorben und überall die leuchtenden Wohnzimmerfenster mit Bescherung und Familienglück.
Von da an wusste ich wie allein ich war und verstand was für Illusionen ich über das Jahr mir aufgebaut hatte.
Mir wurde bitter bewusst wie dem "Mädchen mit den Zündhölzern" zumute war.
Ich wünschte nur noch zu sterben.
Nirgend wo fand ich Zuflucht. Kinos waren alle geschlossen.

Niemandem erzählte ich dies jemals und jedes Jahr das gleiche, niemanden in meinen Kontaktkreisen sagte ich wie sehr ich gerade in dieser Zeit leide. Ich weiß noch nicht einmal warum ich es nun hier schreibe. Niemals möchte ich irgend wen zur Last fallen.

     
September 2007 in London
Wachfiguren-Kabinett
24. 08. 2008 in Aumund
Bremen Nord
08. 06. 2009
Bremen-Woltmershausen

 

Egal was ich sag oder tu ...
Diese Antwort hast stets Du:
"Ist bei mir so doch auch."
Bin ich mal bei Dir Zuhaus ...
Seh ich stets, es ist anders als bei mir.
Bei Dir sind Türen stets offen und Licht ist überall an.
Wäre Dir wirklich dankbar, Du gewöhnst Dich hier dran,
dass bei uns manches doch etwas anders ist.
Verstehe nicht, dass Du so widersprüchlich bist.
(Stromstecker ziehen, Brotdose zu, Licht nicht an und aus schalten immer zu usw.)
Hab ich einen Mann im Haus,
schaut alles wieder anders aus,
habe wenig Zeit und extra zu tun,
muss nachkramen und -wischen nun.

(2009 © Barbara Kleibor)

Es hat sich viel zu viel angehäuft und wenn negative Dinge, Gefühle bzw. Gedanken überwiegen, dann muss eben eine Trennung in Erwägung gezogen werden.
Verbindlichkeit ist mir sehr wichtig.

Nun hast Du endlich die Gelegenheit bei Deinen Eltern und Kindern zu sein und ich bin euch endlich nicht mehr im Wege...
und Du willst lieber arbeiten???!!!
Ich wünschte, ich hätte einen Partner bzw. eine Familie und könnte wieder so wunderschön Weihnachten feiern wie früher.

Wie so oft, Du hast nicht verstanden, was ich Dir sagen wollte.
Ich wünsche mir einen Mann an meiner Seite, der gern mit mir zusammen Zeit verbringt, ohne es zu bereuen.
Jedes mal, wenn Du Dich drauf eingelassen hast und dafür Urlaub nahmst, bekamst Du mit der nächsten Abrechnung die Quittung.
Der mit mir schön verbrachte Tag - oder wenn wir tatsächlich einmal hier eine Art Familie waren- war damit zerstört und ich bereute mal wieder, Dir überhaupt angeboten zu haben, mit mir zusammen etwas zu machen. 

Ich muss grad dran denken, wie es unser letztes gemeinsames Silvester mit Dir war.
Wir haben so verdammt unterschiedliche Lebensvorstellungen.
Du sagtest -mehr mir zum Gefallen-, "Ja ok wir verbringen dies mal Silvester zusammen. Nächstes Jahr bin ich wieder bei Freunden."
Wenn ich einen Partner habe, verbring ich Weihnachten und Silvester mit ihm zusammen.
Deshalb sind wohl meine Trennungen im Allgemeinen auch meistens im November?!
Neuanfang ebenso.

Zwiebeln? Mein Leben lang eine Abneigung. Mag sie nicht, auch nicht riechen. Schon gar nicht roh. Vertrage sie auch nicht. Jetzt kam nach über einem Jahr allen ernstes die Frage, ob ich Zwiebeln zum Hackepeter möchte.
Genauso: Ich habe mal wieder meinen Dir längst bekannten Ausschlag. Plötzlich Deinerseits ganz erschrocken und allen Ernstes "Ist das ansteckend?" Wenige Monate vorher schon einmal.
Es tut weh, nach über einem Jahr immer wieder das Gefühl zu bekommen, ich werde und wurde niemals ernst genommen. Trotzdem erzählst Du allen was von Partnerschaft. Ein Freund? Ok. Aber Partner? Nein, das warst Du die ganzen15 Monate nicht!!!

Noch ein Thema: Freunde.
Schön, dass Du wieder Zeit für Deine Freunde hast. Leider war es scheinbar nicht möglich, dass wir gemeinsam Zeit verbringen dürfen. Schade. Hätte gern Deine Freunde kennen gelernt. Für mich ist es normal alles zu integrieren. Warum geht es bei den Stieren nicht? Egal ob der Ehemann oder Freund oder Partner oder ebenso all die Stier-Frauen in meinem Umfeld. Immer nur entweder ich oder deren Freunde. Seltsam wie ihr tickt. Aber ok. Ich bin froh, dass sich bei mir immer alles integrieren ließ. Ist das evt. ein Störfaktor für euch Stiere gewesen?
Ich versuche so vieles zu verstehen, eigentlich alles. Doch ich schaffe es leider nicht.
Die Erd-Zeichen unter den Sonnenkreiszeichen sind kompliziert, weil irgendwie einfach?!

Deine Telefonate mit Freunden "Ich habe nun mal nur noch wenig Zeit. Ist halt so bei einer Partnerschaft. Ist blöd wegen Schicht. Bin froh, dass meine Freundin Zeit für mich hat." Telefonate mit Deinen Kindern "Ja, finde ich auch doof, dass wir uns nicht mehr jede Woche treffen können. Ist blöd, bin halt oft bei meiner Freundin."

Nur um nicht allein zu sein, gehst Du zu Familienfesten. Nur weil "man es macht", tust Du etwas und bist unglücklich. Warum quälst Du Dich? Du bist doch ein freier Mensch! Ich bin froh, mich von allem los gesagt zu haben. 2007 schaffte ich mich endlich so richtig frei zu schwimmen und führe seither mein eigenes Leben. Ich bin glücklich - weil, ich bin frei! Klar, Familie hat man - war schon immer so ein Spruch - und Freunde kann man sich aussuchen. Doch heißt das, man muss Zeit mit Familie teilen?

Da fällt mir doch grad noch was ein, das mir zeigt, dass die meisten Kontakte aus meiner Jugendzeit einfach stehen geblieben sind und in alten Mustern leben. Nur weil geheiratet wird, sind beide Partner noch lange nicht verpflichtet nur ausschließlich füreinander da zu sein und alle Wege gemeinsam zu gehen und ebenso müssen sie niemals ewig zusammen bleiben. Das wäre ja schrecklich. Zur Zeit meiner ersten Eheschließung war grad der Wandel und einige Pastoren änderten den Satz der Ehe-Versprechung "... und bis der Tod euch scheidet." in weit aus Zeit-angepasster Form und im wahren Sinn! Erst Recht sollte niemand "den Kindern zu Liebe" eine Ehe und sogenannte heile Familie spielen! Damit wird sehr viel Schaden angerichtet.

Mein Rat: Take it easy -nimm es leicht.
In der Ruhe und Gelassenheit ...
liegt stets die Kraft - weest de Bescheid?!
Erspar Dir so viel Kummer und Leid.

"Man(n) will nicht unhöflich sein, ..." - wieder so ein typischer Satz, dem ich vor allem bei Männern häufig begegne. - Deshalb wird z. B. ein angebotenes Essen nicht ausgeschlagen und die Zigarette genommen, obwohl Du nun so lange ohne konntest und auch der Kaffee getrunken, obwohl Du froh bist, keinen mehr zu trinken und mit Süßem etc. das gleiche, obwohl Du grad fastest usw.
In "Freundschaftdiensten" ebenso. Es folgt keine Gegenleistung und Du lässt Dich ausnutzen bzw. hast eigentlich keine Zeit, kannst aber dem Charme der bittenden Person nicht widerstehen.

Weitere Rückblicke: Wiederholende Gespräche immer wieder zu Themen bezüglich Sparsamkeit: Lass das Wasser nicht so weg laufen. Dann dusche ich zuerst. Die Menge Wasser reicht für mich. (Kalt duschen mögen viele nicht.) In meinen Wohnräumen sind 18/20 Grad. (Ist zu kalt für den Mann.) Licht schalte ich nur an, wenn ich was lese oder irgendwas suche, abends am PC bin oder tatsächlich mal TV gucke. Ich nutze alle Sinne und komme gut im Dunkeln klar, unnütze Stromverschwendung. Jedoch: Mann verfolgt mich auf Schritt und Tritt, schaltet überall Licht an. Kaum Zuhause wird Musik, Radio oder TV eingeschaltet. Kaum aus dem Bett, dann ebenso.
Dann ein Standardthema: Konzentrier Dich auf das was Du tust, nicht Hektik, sondern Ruhe. Dann passieren weniger Missgeschicke oder gar Unfälle.
Weitere Standardthemen Sauberkeit: Bitte nicht im Stehen pinkeln. (Da gab es interessante Ausreden wie "Anders geht es nicht, muss erst einen Druck aufbauen.") Und: WC-Deckel geschlossen halten. Bei jenen Herren Zuhause stinkt es extrem nach Urinstein bzw. alten Urin oder nach überdosierten WC-Steinen. (Ausreden wie "Das geht in der Nacht schief, weil ich zu müde bin und es dann schnell gehen muss.")
Die PC-Tastatur und Fernbedienungen verschiedener Geräte und auch Kühlschrank-Türgriffe sehen schrecklich aus und sind fettig. -Kommst du von draußen rein, vom WC und nach jedem Essen zuerst Hände waschen!!!- (Für Allergieker ist es besonders wichtig.)
Dann immer wieder "Hey, dass ist das Geschirrhandtuch und NICHT zum Hände abtrocknen oder Tisch abwischen." und "Erst den Lappen nehmen." - Das wird sogar auf Klassenfahrten in Schullandheimen praktiziert! Vieles hängt davon ab, wie jene Herren es von Zuhause gewohnt sind bzw. es bei den Eltern gelernt haben (Meine Söhne sind mit alledem aufgewachsen und es ist für sie normal. Na gut bezüglich Händewaschen klappt nicht so immer.)
Warum so unachtsam?
Achtung = eine Selbstverständlichkeit!

Themen die uns unnütz Zeit stehlen -Zeit die sich harmonisch und liebevoll verbringen lässt- sind an der Tagesordnung. Ich glaubte stets an ein Miteinander, doch es ist oft nicht möglich.
Viele Liter nutzbares Regenwasser hätten sich inzwischen in unserer Tonne angesammelt. Wie so oft versprochen, nein der abgebrochene Hahn wurde nicht neu besorgt und auch nicht mit Zange zugedreht. Er: Wieso, wollte ich das denn tun? Wüsste nicht.
So vieles schon wurde gesagt und immer wenn ich nach hakte kommt "Habe ich nie gesagt!"
Ist gut, lassen wir es, bringt eh immer nur wieder Streit. Inzwischen bitte ich um gar nichts mehr und beginne auch keine Gespräche mehr.
Achtung = ein unbekannter Begriff für ein nicht gewohntes Miteinander?!
Grundsätzlich, wenn etwas aus dem Schrank genommen wird, eine CD aus PC oder Anlage ... egal ob hier bei mir oder in seinen vier Wänden, egal ob Küche, Kühlschrank, Haustür, Kleiderschrank usw., die Türen bleiben offen stehen, die Lade vom PC wird nicht geschlossen. Ständig wiederholende Unstimmigkeiten zu alltäglichen Dingen führen zu unnützen Diskussionen. Von Tag zu Tag ist es mehr. Antworten wie: ..."Komisch, habe doch drauf geachtet." ..."Seltsam, hatte zu gemacht." ..."Kann nicht sein. Wieso, die Lade ist doch rein gefahren." Bei den nächsten Malen das gleiche Bild. Warum? Wenn ich es anspreche, aggressive Abwehr. (Ein deutliches Zeichen des ertappt fühlen.)
Immer wiederholend mein Hinweis: Packe bitte die zerbrechlichen Sachen in feines Papier und die robusten, großen bzw. schweren Edelsteine in das derbe Papier. Pass bitte auf, denn diese Teile sind wertvoll, teuer, leicht zerbrechlich und dünn. Es ist schade, wenn solche schönen Stücke zerbrechen. Schau, dort habe ich einen Karton mit weichem Einwickelpapier. Auch für Gläser gut zum polstern. Er: Wieso, das gehört dazu, dass Dinge beim Transport kaputt gehen. Ich: Nein. Es ist möglich, sehr sorgfältig zu verpacken! Er: Was ist denn, wenn es einem Kunden aus der Hand fällt? Dann zerbricht es doch auch. Na und? So ist es nun mal.
Ich war sehr erschrocken dieser Worte und habe sehr viel nach gedacht. Über sehr lange Zeit sind wir befreundet, doch ich spüre immer noch nur Oberflächigkeit. Mich, meine Arbeit und meine Sachen werden nicht geachtet!!! Gespräche veränderten sich nicht, alles wiederholt sich Monat für Monat. Alles dreht sich im Kreis und gelernt hat er aus gemeinsamen Erlebnissen offenbar nicht. Schade.

Wenn es NUR nützt, ist es lange noch nicht schön.
Beides finde ich wichtig.

Abschließende Gedanken zum Jahresbeginn 2010: Ich brauchte die intensiven Kontakte zu suchtkranken, um meine eigenen Süchte zu erkennen, ernst zu nehmen, zu therapieren und letztendlich abzulegen.
Diese Erkenntnis habe ich inzwischen erlangt. Mir ist inzwischen bewusst, dass diese Zeit nun vorbei ist, alles ist abgehakt und ich bin all meinen Wegbegleitern und Begleiterinnen der letzten sieben Jahre (2003 bis 2009) sehr dankbar.
Mein völliger Neubeginn steht nun an und nichts ist dem im Wege!!!
Auf ins neue Jahr (2010) und schauen, was es uns so bringt.

     
06. 01. 2010 in
Schönebeck
Bremen Nord
11. 01. 2010 - Bürgerpark
Bremen City
11. Januar 2010
Bremen
Hauptbahnhof

Scheinbar sind Luft- und Feuer-Zeichen locker und frei und geben sich in der Öffentlichkeit Sorgen-los.
Erd- und Wasser-Zeichen sind meist ruhig und zurück gezogen. Jedoch wie heißt es "stille Wasser sind tief" und da scheint was Wahres dran. Während Erdzeichen sich frei bewegen, scheinen sich Wasserzeichen erst im Laufe ihres Lebens frei-Schwimmen zu müssen.

Verstand verhindert Gefühl - das ist mir schon lange klar.
Du wirst es eines Tages auch wissen, dass Du Dir selbst im Weg stehst.
Du misstraust Deinem Schicksal, obwohl Du genau weißt, alles ist/wird gut.
Du willst 100 %ige Sicherheit und machst schnell dicht.
Je mehr Du los lässt um so glücklicher bst Du.
Du weißt es.

So manch einer wird sich hier in den Texten wieder finden. Da sind noch so einige Geschichten um mich rum, die mir auffallen. Ich frage mich, warum sich einzelne Menschen ihr Leben unnötig schwer machen:
Warum bist Du so extrem verklemmt? Sei doch locker. Warum ermahnst Du Jeden wegen jeder Kleinigkeit, die grad mal nicht ganz adrett ist? Es ist sehr anstrengend mit Dir und irgend wie nervig. Ich bin frei und will es bleiben. Ich bewege mich locker und ich lebe!!! Mit Dir mal essen gehen oder sonst wie Zeit verbringen, geht nur, weil ich über Vieles hinweg höre.
Ich ziehe mich nicht ständig um, nur weil ein kleiner Riss in der Hose oder mal ein Fleck auf der Hose ist oder zur Winterzeit Ränder, weil Idioten mit Salz streuen. Ich habe nicht die Schränke voller Kleidung, will und brauch es auch nicht. Das Geld dafür - wenn ich es wie Du hätte - wäre mir zu schade und ich würde es anders nutzen.
Ich laufe nicht stets in "Slips und Kragen" adrett durch die Gegend.
Beim Essen muss ich nicht nach jedem Bissen mir den Mund abwischen. Ich esse mit Genuss und reinige mich erst zum Schluss. Wenn Dich all das so sehr stört, wie es scheint, dann schau doch nicht hin. Mir fällt auf, dass Du auch bei Deinen Freunden so bist. Deine Achtsamkeit in Ehren, doch bitte lasse anderen ihre Freiheit!!! Ständig beobachtest Du und weist auf vermeintliche Fehler hin. Lerne weg zu gucken -drüber weg zu sehen- und das Leben anderer zu akzeptieren und respektieren, anstatt ständig zu tadeln, dann fühlst du Dich sicher viel wohler.
Du willst eine Frau an Deiner Seite? Na ... so findest Du sie bestimmt nicht! Bist ja ständig nur am meckern und mäkeln. Alles muss total korrekt und vor Allem nach Deiner Nase sein.
Denke einmal drüber nach.
Du bist so überzeugt von Dir, dass Du die Realität nicht mehr wahr nimmst. Du bist vernarrt und verbohrt und magst Ratschläge absolut nicht annehmen. Jahr für Jahr die gleichen Worte "Es ist das letzte Mal, dass ich zu ihr hin fahre. Dann muss auch mal was von ihr kommen." Dann wieder "Wir sind seelenverwandt. Sie und keine andere. Es wird eines Tages sein." und zum Jahreswechsel immer wieder "Nein, ich weiß was ich will und was mein Weg ist." Tja, dann bleibt mir nur noch zu sagen "Dann musst Du halt ins offene Messer rennen und Deine Erfahrungen machen. Selbst im Astrologischen passt absolut nichts bei euch. Doch davon willst du ja nichts wissen."

Viele sagen, dass sie etwas, das sie kaufen möchten auch kaufen können müssen. "Das Geld muss da sein, wenn ich etwas kaufen möchte, sonst bin ich unglücklich.", höre ich öfter.
Gut, jedem das Seine. Ich komme sehr gut klar, wie es ist.

Ich bin anders all all die anderen.
Mein Motto "Alles ganz zwanglos." Ist für alle angenehmer und gesünder.
Immer mal wieder Gespräche wie "Warum sollte ich Dir wegen irgend welcher Stimmungen und Launen böse sein?" Ich kann nur immer wieder sagen:
Sei bitte stets so wie Du bist und vor Allem locker!
Die Menschen fühlen sich alle hier bei mir wohl, weil sie "sie selbst" sein dürfen. Ich mag Natürlichkeit und nicht so was Maßgeschneidertes wie manche in meinem Umfeld.
(Sorry, musste es mal so deutlich schreiben. Einige haben echt noch eine Menge zu lernen. Aber ok. Wird schon. Wenn ich so zurück blicke, sind bei einigen doch einige Veränderung in den letzten Jahren spürbar und deutlich zu sehen. Ich sehe wie sie von Jahr zu Jahr glücklicher werden und optisch sich verbessern. Es bleibt also der Glaube, dass auch die allerletzten Hürden bzw. Mauern noch einstürzen.)

"Grad unter Frauen gibt es Themen bei denen Männer wirklich nicht mit dabei sein sollten."
Auch so ein Satz, den ich schon von vielen Männern hörte.
Meinerseits kann ich es nicht bestätigen.
Scheinbar lerne ich die Frauen am besten kennen, durch viele Erfahrungen verschiedener Männer. Deren Erzählungen sind für mich ein Blick in mir unbekannte Welten.

Manch einem/einer in meinem Umfeld passen eine oder mehrere der folgenden Zeilen:

Naiv und blauäugig gehst Du an alles ran.
Du kennst das Leben nicht und siehst nicht die Gefahren.
Erweitere Deinen Horizont. Dann siehst Du all das was ich sehe.
Total pessimistisch, auch extrem engstirnig gehst Du voran.

Finde Dein Selbstvertrauen.
Du hast den Hunger nicht erfahren. Immer nur Wohlstand und das Behütet sein in all Deinen Jahren.
Wenn etwas auf Dich zu kam, betäubtest Du Dein Denken und Fühlen.
Du willst mir Ratschläge geben?! Was weißt Du denn schon von Liebe. Du bist so verklemmt und mit allem unsicher, machst was andere sagen.
Für Sex brauche ich keine Liebe. Liebe heißt für mich nicht zwingend Sex.

Bei einigen meiner Kontakte der letzten 10 Jahre wurde ich endlich direkt und deutlich, weil sie es ja nicht begreifen wollen. Meine Energien sind mir zu kostbar und bis auf weiteres habe ich die Verbindung beendet. Ich bin gern für alle da, doch lasse ich mich nicht missbrauchen.
Jenen gab ich folgendes mit auf den Weg:
Ich wünsche mir weniger Rücksichtlosigkeit, mehr Respekt und mag den extremen Egoismus nicht.
Akzeptiere und respektiere Wünsche, Gefühle und Grenzen anderer Wesen um Dich.
So wie Du Dich verhältst bin ich zu keinem Kontakt bereit.
Ich fühle mich in Deiner Nähe nicht wohl!

Warum werde ich immer wieder enttäuscht sobald ich mich jemanden ehrlich öffne?
Alle wollen Ehrlichkeit und schätzen meine Offenheit. Tja, und dann ...
Dann haben sie irgendwie doch ein Problem mit mir.
Mit Lügen können viele besser umgehen.
Schade.


Hast Du mir jemals zugehört? Du weißt, ich kann nicht mit Suchtkranken und schon gar nicht mit Trinkenden! Wir haben gemeinsame Freunde, ebenfalls Paare und ich sagte Dir, dass er mich unendlich liebt und damit nicht klar kommt. Dein Kommentar "Schnapp ihn Dir." Ich war erschrocken. Auch wieder Deine nicht vorhandene Achtung.

Sie: Die Rohrzange ist immer im Bad. (Du suchst daraufhin im Werkzeug.) Lege sie bitte wieder dort hin zurück. (Ich finde sie dann bei den Haarkämmen.) Es ist nur ein Beispiel von Vielen.
Sie: Wenn Du den Vogel vergräbst, dann bitte nicht bei den Erdbeeren, sondern beim Blumenbeet bzw. dem Buchsbaum, nicht zu den Kräutern, die wir in der Nahrung verwerten. Du: Ja, schon klar. Zwei mal hatten wir den Fall und beide Male waren wir kurze Zeit später im Garten und ich fragte, wo Du nun das Tier vergraben hast. Beide Male wusstest Du es nicht mehr und als ich ein paar Tage später die Erdbeerbeete machte, buddelte ich die in Tüchern gelegten Tiere aus.
Sie: Du, pass bitte auf, die Stellwand darf nicht umkippen. Sie beschädigt die feinen Drähte an der Scheibe. Der Stoff kann reißen und das dünne Holz brechen. Es ist eine wertvolle Handarbeit. Die Stellwand wird benötigt. Natürlich hat er auch dies ignoriert. Ich könnte unendlich weiter schreiben.
Ich: Die neu eingekauften Sachen (Käse, Wurst, Margarine, etc.) habe ich nach hinten gepackt. Fange bitte zuerst die vornan liegenden Sachen an. Sie müssen zuerst weg. Die anderen halten sich noch etwa einen Monat. Er: Ja. Ist ok. Später fällt mir auf dass wieder einmal das neu eingekaufte zuerst genommen wurde. Er: Wieso, ist doch egal, wenn ich hier bin. Wird doch alles schnell verbraucht.
Mit dem Licht das gleiche. Ich habe dann wieder über Nacht die Mücken und mit nervigen Stichen zu tun.

Du kaufst Shampoo für Dich und sagst "können alle nutzen. Alles ist für alle da." X-mal sagte ich Dir, diese Sorte nehmen wir hier alle nicht, da es unseren Haaren nicht gut tut. Jeder hat hier seine speziellen Sorten. Thema Essen immer wieder ähnliche Gespräche. Schade, dass Du keine Achtung uns gegenüber zeigen kannst bzw. magst. Mir wirfst Du immer vor, dass alles nach meiner Nase geht.
Bezüglich Gespräche und Spiele immer wieder Unkonzentriertheit.
Warum fängt er mitten im Gespräch an mit anderen Personen zu sprechen -meist mit völlig anderen Themen oder beginnt von sich aus mit mir ein Gespräch, während ich mit ihm grad über ganz was anderes spreche?!
Warum den Wischlappen zum Geschirr reinigen? Mit Bürste bzw. Schwamm ist auch Fett besser ab zu schruppen. (Antwort "Ich spüle doch alles noch.") Überhaupt so vieles mit der Antwort "Mache ich Zuhause auch so wie Du." Warum sehe ich immer wieder ein anderes Verhalten -bei Dir Zuhaus?
Die meisten Männer wissen, dass sie sich nun mal nur auf eine Sache konzentrieren können. Ist genetisch bedingt und nur wenige Ausnahmen bestätigen die Ausnahme-Möglichkeit jenes Naturgesetzes. So ist es immer wieder Thema: Pass auf und guck hin was Du tust (die Klappe vom Postfach war mal wieder nicht zu, als Du das Fach abgeschlossen hast, die Kühlschranktür war nur angelehnt, der Kaffee verschüttet, die Krümel in der Küche verteilt usw., weil Du mal wieder schon eine nächste Sache machtest bzw. dort hin schautest.)
Ich: Wenn Du das Fahrrad umdrehst, lege Lappen drunter, damit nichts verschrammt. Kenne ich so von zu haus und im Freundeskreis. Er: Wieso, da passiert doch nichts. Ich: Und wieso sind meine Klingel und die Gangschaltung jetzt so sehr verschrammt? Er: Das war schon. Von eben kommt das nicht. Da kann nichts verschrammen. Sie: Das war vorher nicht. Auch an den anderen Rädern hier bei uns. Wir legen alle immer Lappen drunter. Ist doch selbst verständlich. Er: Was Du immer hast. Sind doch Gebrauchspuren. Die kommen halt mit der Zeit. Sie: Meine Klingel hatte ich grad nagelneu. Es muss doch nicht sein! Ist es Gleichgültigkeit? Er: Du bist mir wichtig.
Ich: Sie mag diese Berührungen nicht. Da ich dies aus eigener Erfahrung kenne, tu ich es ihr nicht an. Er: Ich wunderte mich auch, dass sie es zugelassen hat. Es ist wohl doch nicht so schlimm. Ich: Was hätte sie denn machen sollen? Ein Ausweichen war nicht möglich. Sie muss erst noch lernen und nicht einfach ertragen und über sich ergehen lassen. Es ist eine schwierige Phase. Ich weiß wie sehr ich mich derzeit quälte. Inzwischen sage ich NEIN, weiche zurück und gehe in Abwehrhaltung. Es war ein Lernprozess, den sie auch schafft.

 

   
Oktober 2008 in Bremen
Überseestadt
13./14.03.2010 - Elementargeister
Bremen - LifeLight-
Messe

Weiterer Austausch - immer wiederholend:

Wie schon gesagt, es gab keine sogenannten Familien-Treffen, so dass ich auch niemanden grüßen konnte.
Ostertage sind, wie auch Pfingst-, Weihnachts- und andere Feiertage bzw. Sonntage, meine besten Arbeitstage und so nutzte ich sie entsprechend.
Es sind die mächtigsten Magie- bzw. Ritualtage und die Zeiten der bestmöglichen Kontaktaufnahme bzw. Austausch mit der Anderswelt, den aufgestiegenen Meistern, Göttern, Engeln und all den anderen Lichtwesen.
März und April stehen viele Rituale an und dieses Jahr (2010) haben wir Lichtarbeiter besonders viel zu tun.
Ja ich wiederhole mich.

Ich sagte, wenn Du eh so lange Urlaub hast, können wir uns doch mal treffen und zusammen Rad fahren oder ins Kino oder so. Deine Antworten "Klar, das können wir tun. Gute Idee."
Es wäre mir angenehmer, wenn Du mir ehrlich sagst, dass Du keine Treffen willst.
Ist ja nun nicht das erste Mal.
Oder kürzlich "Lass uns gemeinsam ins Rheinland und zu Burgen usw., ist doch schöner zu Zweit." "Ja hast Recht, das machen wir." Wenig später Deine Zeilen in der Email "Habe mir überlegt im Sommer wieder ein paar Tage an der Mosel zu verbringen aber wahrscheinlich wohl allein." Ist ja auch ok. Geh Deinen Weg. Schauen wir was sich so ergibt.

Trotzdem: Es kommen halt gelegentliche Sehnsüchte in mir hoch.

Warum schreibst Du "Wünsche Euch allen ein besinnliches und schönes Osterfest." - wieder mal NUR weil "man" es ja so schreibt. Obwohl Du weißt, dass bei mir alles anders ist.

Gespräche mit einer anderen Person:
Du warst stets am Jammern, kamst nie mit Deinem Geld klar. Irgendwie scheint es ein Problem der Suchtkranken zu sein. Ich erlebe es bei verschiedenen Freunden/Freundinnen und Kontakten um mich rum, auch bei meinem zweiten Mann, verschiedene Begleiter meines Lebens und wenn ich an viele andere Suchtkranke denke ... überall das gleiche Bild.
ich sage nur, lerne endlich das Leben zu schätzen! Es ist ein Geschenk und Du weißt nicht, wie lang es geht.
Als Du unterwegs warst und auf der Straße mit fremden Leuten über Deine Situation sprachst, wurde Deine ganze Unterhaltung mal wieder auf meinen AB aufgezeichnet. In Folge erfuhr ich, dass Du monatlich 1400,- € (!!!)bekommen hast und jetzt "nur noch" 750,- € hast und damit klar kommen sollst. Hätte ich monatlich so viel Geld, blieben mir nach Abzug aller Kosten noch 400,- €! Das ist verdammt viel und ich wüsste nicht, wie ich das ausgeben sollte, würde dann endlich viele Dinge im/am Haus reparieren und mir mal wieder ein paar Tage gönnen und im Rheinland noch mal wandern gehen und auch weitere Burgen kennen lernen. Ich wünschte ich hätte so viel Geld im Monat wie Du - und das ohne dafür zu arbeiten.
Scheinbar musstest Du endlich mal arbeitslos werden, um daran erinnert zu werden, wie es ist, mit wenig Geld klar zu kommen.
In meinem Freundeskreis bekommt manch einer 1000,- € und freut sich richtig leben zu können.
Allerdings leben jene genauso sparsam und bedacht wie ich. Was nicht sein muss, wird nicht. In meinen Gesprächen mit verschiedenen Menschen kamen schon so einige Schicksale ans Tageslicht. So war manch eine Person wie ich lange Zeit ohne einen Cent unterwegs und er erlebte Hungerzeiten, schlief im Wald, unter der Brücke usw. Jetzt geniessen jene ihr Leben in "Luxus" und mit eigener Wohnung. Für andere alles normal und für "uns" jetzt mit knapp 40 oder gar 50 das erste Mal.

Lerne das Leben zu genießen so lange Du es kannst!
Nein, ich möchte niemals mit Dir tauschen. Dann doch lieber mit meinen monatlichen 500,- € leben.
Ich hatte es nie wirklich verstanden und es war leider immer wieder Thema bei uns. Warum können Suchtkranke mit ihrem Geld nicht haushalten?
Wir hatten uns eigentlich nie wirklich was zu sagen, versuchten irgendwie was hin zu bekommen.
Du beginnst mehr und mehr DEIN Leben zu leben. Das ist gut für Dich. So schön auch alles war, Du warst nicht mehr Du selbst.
Meine Welt ist eine völlig andere. Du versuchtest darin klar zu kommen, wurdest immer unzufriedener, meintest -wie viele andere Männer ebenso- Du musst Dich der Frau, mit der Du klar kommen möchtest, anpassen. Manche Männer sind in Folge totale Chamäleon-Wesen. Schade. Ihr zerstört euch so viel des eigenen Ichs.
Jetzt wirst Du wieder freier. Äußerlich hast Du Dich auch verändert. Irgendwie passte bei uns beiden ja scheinbar gar nichts.
Aber ich vermisse das leidenschaftliche küssen und kuscheln sehr und auch die engumschlungenen gemeinsamen Nächte, die vielen langen Spaziergänge und unsere tollen Schwimmstunden. (In dieser Form bisher für mich einmalig.) All das ist doof ohne Dich. Muss ich ehrlich mal sagen.

Irgendwie scheinen sich wieder viele Kontakte bei Dir zu finden. Deine vielen Telefonate. Bei uns beiden ging das alles nicht. Das stimmt mich traurig.
Ich beginne immer mehr zu vereinsamen. Meine Freunde/Freundinnen, Kollegen und Söhne haben alle ihre Familien. Selbst Mitglieder meiner einzigen Familie - die spirituelle Familie - haben ihre irdischen Familienfeste.
Ich merkte jetzt die letzten Tage erst so richtig - genauso wie zu Weihnachten (schon seit Jahren) - dass ich im Grunde allein bin. Das schmerzt sehr.
So ist es allerdings mein gesamtes jetziges irdisches Leben lang.
Es freut mich, dass Du den Bogen (scheinbar) besser hin bekommen hast.

Jeder trägt sein spezielles Päckchen.

Trotzdem bin ich rundum glücklich, zufrieden und ausgeglichen.
Wenn ich die vielen Sorgen und Ängste der Menschen um mich rum mit bekomme, so muss ich sagen, ich bin zufrieden und würde mit keinem tauschen wollen.
Es bestätigt mich immer wieder. Außerdem muss es dieses Umfeld um mich geben, denn von den Ängsten und Sorgen der vielen unglücklichen Seelen profitiere ich. Ich werde gebraucht und das ist gut.

Ein Leben lang und darüber hinaus . . .
sind wir Lehrer und Schüler.
Machen wir doch einfach das Beste daraus!

 

Erschreckende Erlebnisse und Lebenserfahrungen werden mir - überwiegend von Herren aus meiner Generation plus 10 Jahre älter - berichtet und ich möchte einige Fälle hier schreiben:
-Die Mutter ließ absolut keine weiblichen Kontakte zu. So heftig war ihre Angst, sie könnte ihren Soh
n verlieren. Er entwickelte ein total gestörtes Verhältnis zur Realität und tut sich allgemein mit Kontakten schwer.
-Der Vater musste seine Süchte (u. a. bezüglich stets Neuwagen zu besitzen) befriedigen und die gesamten Ersparnisse seines noch nicht volljährigen Sohnes gingen drauf. Später, als derselbe nicht in die Hufen kam bezüglich Arbeit, setzte er ihn kurzerhand vor die Tür. Er schlief unter Brücken, bis die Mutter ihn zurück holte. Es wiederholte sich erneut.
-Die Mutter zwängte ihn in der Kinderzeit lange in viel zu enge bzw. kleine Schuhe und kaufte oft viel zu spät neue. Heute sind diese Misshandlungen seiner so nicht frei entwickelten Füße deutlich sichtbar und erschweren seinen Gang ohne Schuhe.
-Sexueller Missbrauch durch Onkel und Freunde hinterließen heftige seelische Wunden.
Folgen in der jungen Erwachsenenzeit: Er bekam seine Aggressionen und Jähzorn oft nicht in den Griff. Wenn er zu sehr gereizt wurde, schlug er zu. Gegenüber Partnerinnen krankhafte Eifersucht und Besitzergreifen. Er geriet oft in falsche Kreise, wurde ausgeraubt und zusammen geschlagen.

(Viele begannen zu Trinken oder verfielen anderen Süchten. Andere fanden sich in Sekten gut aufgehoben oder gingen auf den Strich.) Auslöser zu Fehlentwicklungen sind oft schlagende Väter.
-Die Eltern ließen sich scheiden und die Kinder sollten sich entscheiden zu wem sie gehen. Oft gab es so auch Trennungen zwischen den Geschwistern. Einen Fall von fünf mir bekannten (zwei gerieten in die rechte Szene, zwei sind extrem Jähzornig) hier einen etwas ausführlicher: Er sackte in der Schule extrem ab, machte aber eine Lehre zum Lackierer und Maler. Sein Vater kaufte Autos, der gutgläubige Sohn bürgte. Das Haus musste verkauft werden. Mit der Volljährigkeit wurde er vor die Tür gesetzt. Er geriet an Drücker-Kolonnen. Durch die Bürgschaft war er vorbestraft, bekam keine Arbeit und keine Wohnung. Als ihm das Wasser zum Halse stand, ist er abgehauen, hat auf dem Waldboden geschlafen und trampte per Anhalter. Wohnen im Männerwohnheim in einem Zimmer von 2 mal 3 Meter. Egal wo er arbeitete, es gab Streit mit dem Chef und oft Handgreiflichkeiten, da er seine Aggressionen nicht in den Griff bekam. So verlor er immer wieder seine Stellen, reiste in der Welt um her und lebte fast 20 Jahre auf einer Insel. Mit Frauen kein Glück und wurde immer wieder betrogen. Von Arbeitgebern für "Sklaven"-Tätigkeiten verdonnert und oftmals unter Druck gesetzt. Immer wieder geriet er in Schlägereien oder ihm wurde die Schuld in die Schuhe geschoben. Dank vieler Helfer begann er etwa mit 40 ein neues und Schuldenfreies Leben. Erst jetzt mit fast 50 hat er das erste Mal in seinem Leben eine sehr schöne und große Wohnung. Jetzt fehlt nur noch eine Frau an seiner Seite.

-sexueller Missbrauch, Vergewaltigung, Gewalt in der Kindheit, aber auch Aggressionen unter den Eltern richteten auch bei vielen Mädchen bleibenden Schaden. Als Frau haben sie mit ihrem Partner immer wieder Berührungsängste und können nur selten Vertrauen aufbauen.
Die Mutter sah dabei zu, wie der Vater sich über die Tochter her machte. Später begann sie sich vor ihrer Tochter aus zu ziehen und wollte mit dem Partner der Tochter beweisen wie gut sie im Bett ist und dass die Tochter unfähig ist. Da sie in zweiter "Ehe" viele Jahre mit einer Frau zusammen war.

Zu den folgenden Fotos:

Schneeverwehungen, Straßenbahnfahrer mussten aussteigen und Schienen räumen. Ich hatte meinen freien Tag und nutzte die Gunst der Stunde. Viele PKW-Fahrer und Rad-Kuriere wollten mit mir tauschen. Quer durch die Bremer Innenstadt mit dem -in diesen Stunden- einzig sinnvollem Fortbewegungsmittel. Von Woltmershausen bis ins Viertel fuhr ich und kam Mittags an der Weser zurück grad noch bevor alles wieder getaut war. Fünf Stunden Langlaufski -einfach toll. Danke.

Seit Januar 1987 fahre ich Ski und ausschließlich in Bremen!

     
02. 02. 2010 in Bremen
-Neustädter Hafen-
02. 02. 2010 in Bremen
-Radio Bremen-
02. 02. 2010 in Bremen
 
-Bremen City-


Folgende Zeilen von mir, Zeilen, die ich so manch einem Mann schreiben könnte.
Während ich an einem Tag im Frühjahr nach dem Schwimmen allein im Café saß, hing ich mal wieder meinen Gedanken nach und machte daraus ein Lied.

Ich nenne es "MÄNNER" und weiß, dass es auch vereinzelte wenige Ausnahmen dieser Wesen gibt . . .
Auf jene trifft es nicht zu.

Viel Liebe, Licht Kraft und dass Du Deinen Weg findest.
Ich weiß, mit unserer Denkweise (der Frauen) kommt "ihr Männer" im Allgemeinen nicht wirklich klar.


Männer


Mann . . .
Tu es! Aber vor Allem für - DICH.

Mann . . .
Willst DU denn nicht glücklich sein?

1. Du gehst mit mir schwimmen.
    Du kommst mit ins Kino.
    Wir gehen ins Café . . .
    und auch in die Sauna.

2. du machst mit mir Radtouren . . .
    und gemeinsame Ausflüge.
    Wir spielen Gesellschaftsspiele . . .
    und gehen zu Veranstaltungen.

Mann . . .
Tu es! Aber vor Allem - für DICH.

Mann . . .
Willst DU denn nicht glücklich sein?

3. Sogar das Rauchen stellst Du ein . . .
    magst gern bei mir sein.
    Doch warum all dies nur für mich . . .
    und nicht auch mal für Dich?!

4. Du bist nicht gern allein.
    Auch ich will bei Dir sein.
    Hast Du Wünsche und Ideen?
    Sag es, zeig es ! - Will es seh`n.

Mann . . .
Tu es! Aber vor Allem für - DICH.

Mann . . .
Willst DU denn nicht glücklich sein?

(Gedanken von Deiner Freundin Babs)
11. April 2008
© Barbara Kleibor

Mann - wirklich meist das SCHWACHE Geschlecht!!!
Warum haben Frauen meist alle Freiheiten?

Setzt sich nicht durch.
Kann nicht NEIN sagen.
Hat keine eigene Meinung.
Lässt alles zu, egal ob es ihn stört.
Passt sich an, egal ob es ihm selber gefällt.
Geht immer den einfachen Weg ohne Konfrontation.
Folge: Frau erlaubt sich alles und umgarnt bzw. schmeichelt.
Ausnahmen bestätigen die Regel. Leider kenne ich nur sehr wenige.
Ja, Mann tickt eben doch anders als die Frau..

Er ist schnell schlecht gelaunt, eingeschnappt, nervös und frustriert. Kann keine Kritik ab, fühlt sich stets angegriffen, ist nicht anpassungsfähig, bockig, maulig, stur und Streitsüchtig.
Unzufriedenheit, Platzangst, Sucht und Gewohnheiten, aber auch fehlende Reinlichkeit und Achtsamkeit bzw. Schludrigkeit und Unzuverlässigkeit zeichnen ihn aus. Er benötigt rund um die Uhr Zuwendung. Er hat kein Vertrauen, will alles selber machen und muss sich stets mit allem rechtfertigen. Er macht grundsätzlich keine Fehler, verheddert sich immer in Widersprüche und grad Tatsachen dürfen ihm nicht vor Augen gehalten werden.
Wahrheit kann schmerzlich sein.
Manchmal möchte ich einfach nur eine Erklärung zu etwas haben, um es besser zu verstehen. Dann frage ich "Warum machst Du das?" Seine wütende Antwort "Ich mache immer alles falsch." - ???!!! 

Zum Glück gibt es viele andere Herren und all das Geschriebene gehört nicht mehr in mein Umfeld.

Blicke nach vorn und nicht zurück.

In Deinem Herzen bewege die Erinnerungen.

Sie sind ein kostbares Stück.

(Verfasser mir nicht bekannt)

Lied von "Rosenstolz" – Es ist vorbei

Nichts zählt für immer, auch wenn es so scheint.
Plötzlich wachst Du auf und bist allein.
Die Straßen sind noch grau. Es ist wie jedes Jahr.
Die Uhr, sie bleibt nicht steh` n.
Du bist allein.

Eben noch warst Du ein Teil der schönen Welt - für Unendlichkeit.
Grade noch warst Du ein Stück der Ewigkeit – schon Vergangenheit.
Es ist vorbei, (es) ist vorbei.
Es ist vorbei.

Wieder stehst Du auf und schaust zum Fenster raus.
Alles ist noch so wie `s früher war.
Der Tag läuft viel zu laut
und spür in dein Gesicht.
Du ziehst den Vorhang zu
und Du bleibst wach.

Eben noch warst Du ein Teil der schönen Welt - für Unendlichkeit.
Grade noch warst Du ein Stück der Ewigkeit – schon Vergangenheit.
Es ist vorbei, es ist vorbei.
Es ist vorbei.

Noch ein paar Zeilen von mir:


23.09.2007
© Barbara Kleibor

Sehnsucht . . .
Nach `ner Schulter zum Anlehnen.
Freiheit . . .
Kann auch zu Zweit sehr schön sein.

1. Ich häng´ meinen Gedanken nach.
    Der leichte Wind weht durch mein Haar.
    Die Sonnenstrahlen wärmen mich.
    Es ist, als wär `s nicht wirklich wahr.

2. Die Tage geh` n so schnell vorbei.
    Ich kehr` in mich und blick` zurück.
    Es ist Zeit für innere Schau.
    Wer ging mit mir ein kleines Stück?

Sehnsucht . . .
Nach `ner Schulter zum Anlehnen.
Freiheit . . .
Kann auch zu Zweit sehr schön sein.

3. Erkenntnisse und Einblicke . . .
    Viele Gespräche prägten mich.
    Offen geh` ich auf alle zu.
    Neue Sichtweisen lernte ich.

4. Ich spüre, ich bin nicht allein.
    Andere Seelen sind bei mir.
    Der Schrei nach Liebe und Wärme . . .
    Worte und Stimme streicheln hier.

Sehnsucht . . .
Nach `ner Schulter zum Anlehnen.
Freiheit . . .
Kann auch zu Zweit sehr schön sein.

 

     
23. Mai 2012 in Bremen
an der Weser
Deich Arsten/Habenhausen
Höhle/Weg
in die "Unterwelt"
23. Mai 2012
Weser-Radtour nach Syke
Biotope
Blickrichtung Hastedt
23. 05. 2012
kurz vor Syke
Sonnenuntergang
30 km-Radtour

2011 ©
Den ersten Schnee nutze ich,
der eisige Wind weht ins Gesicht.
Egal ob morgens um fünf, oder grad nach Mitternacht.
Ich bin unterwegs, bevor Du erst erwachst.
Im Sommer zum Begrüßen der Natur
oder zum Schwimmen nur.
Große Radtouren durch Wiesen und Felder,
Tanzen im Sonnenschein auf der Lichtung der Wälder
Glaubst Du mich zu sehen, schon bin ich fort.
Vielleicht triffst Du mich in Deinem Ort. 
(ZS)

Wieder einmal werden mir all die Verletzungen meines Lebens bewusst.
Ich bin halt gebrandmarkt und werde es ewig bleiben, nicht allein durch die vielen früheren Leben meiner Seele.
Zu schaffen macht mir immer wieder mein Fotografisches Gedächtnis. Es reicht ein Satz, manchmal nur ein Wort, eine Geste, eine bestimmte Reaktion/ein Verhalten oder ein Gegenstand/eine Sache und schon ist meine alte - manchmal vor sehr vielen Jahren gemachte Erfahrung/ein Erlebnis/ein Gespräch Bild- bzw. Wort-genau in meinem Kopf.

 Er: "Du stehst immer so früh auf." (Ich blieb extra zwei Stunden länger im Bett und ging erst um 8.15 Uhr ins Bad.) "Du siehst alles so eng/so ernst. Die Freundinnen von Dir gehen locker mit Allem um/haben noch andere Dinge." (Ich bin nicht nur privat sondern auch beruflich diesbezüglich aktiv und sollte kompetent wirken!) Die beiden gemeinten Personen: "Klar, Barbara ist doch auch viel weiter, schon erfahrener und wir stehen am Anfang/müssen noch vieles lernen und wahr werden."
Er kommt nicht mit meiner Vielseitigkeit und umfangreichen Interesse für alle Dinge und schon gar nicht mit meiner Weisheit klar und vor Allem mein "Problem" mit Fußball, Sport und Fernsehen. Ich bin aktiv und schwinge nicht einfach nur Worte. Er ist eher Zuschauer und überwiegend passiv, bequem und möglichst unscheinbar. Spukt große Töne, steht aber nicht dazu. Ich bin so vielseitig interessiert und aktiv, organisiere gern und bin nicht so eng familiär. Ich stehe mit der Sonne auf und gehe mit ihr zu Bett (im Sommer), gehe in die erwachende Natur zur Begrüßung der Sonne (zum Frühling-Beginn) und laufe im Winter auch in der Nacht durch den frischen Schnee. Ich richte mich möglichst nach der Natur und meide feste Zeiten. Mein Zuhause ist die Natur und ihr Leben und eines Tages werde ich dort meinen letzten Atemzug des irdischen Lebens tun. Ich esse ihre Früchte und Kräuter bzw. tanke ihr Licht und ihre Kraft.

Wenn ich nicht ICH sein kann/darf, geht es mir schlecht bzw. ich bin blockiert, infolge wieder nur Rückenschmerzen wegen der Lasten bzw. Niesen, Husten und Aufstoßen, weil mich das einfach Alles ankotzt.
Hier im Haus darf jeder er/sie selbst sein und deshalb kommen alle gern und wir haben "ein offenes Haus". (Ein "Haus der besonderen Begegnungen")!
Rückenschmerzen, Niesen, Husten, Aufstoßen - es nervt und ich nehme diese Belastungen nur auf mich, wenn jemand/etwas mir wichtig bist. Doch dies geht nur eine begrenzte Zeit und ist absolut nicht gut.
Ich bin extrem empfindsam und muss schauen, ob/wie weit ich es aushalte, dort zu bleiben.
Obwohl betreffende Person mir sehr fehlt, denn jener ist unverändert mein Zuhause.

Die lange Zeit hier in meinem Haus hat mich immer wieder zu mir zurück geführt. Ich bin dann endlich wieder ICH. Ich habe mich regeneriert, alle Belastungen wieder abwerfen können, dass es mir wieder so richtig gut geht. Ich bin frei (und befreit).
Mit Jenen kann ich unter diesen Bedingungen nicht UNSER gemeinsames Leben führen.
Erst jetzt wird mir das Alles so sehr bewusst.

Für Dich ist es Zeit- und Geld-Verschwendung. Für uns ein Lebenserhalt: Sport/Fitness bzw. Radtouren/Schwimmen.
Reden und Lachen bitte auf Abstand und keine Umarmung!!! Schon all die Frauen vor mir haben es nicht geschafft, Dich zu überzeugen. Warum sonst steht immer Odol im Bad?! Wenn Du wenigstens nicht ständig allen so nah kommen und ins Gesicht pusten würdest.
Auch nach mehr als zwei Jahren willst Du nicht verstehen wie ich ticke. Ich gehöre niemandem und niemand gehört mir! Wir sind jede für sich frei. Das ist gut so.
Ehe-bzw. allg. Paare müssen nicht alles gemeinsam tun. Meine Mutter ist fünf Jahre älter als mein Vater und ging fünf Jahre früher in Rente und blieb deshalb nicht brav zu Hause sitzen, sondern machte Radtouren, ging schwimmen usw. Jetzt ist mein Vater allein unterwegs, weil Mutter nicht mehr so kann. Beide bleiben aktiv und stets in Bewegung, denn wer rastet der rostet.
Wirst Du es jemals verstehen? 

Refrain:
Ich steh dazu, was ich sag und tu.
Dir ist es einfach nur peinlich.
Warum nur sind wir uns nicht einig?

Und wieder einmal hast Du gelogen.
Warum wohl haben Frauen Dich betrogen?
Immer mehr verstehe ich
und ich finde es nicht gut.
Ich distanziere mich
und mag nicht Deine Wut.
Ich frage Dich, was soll das denn.
Warum bist du so?
Fühlst Du Dich wohl dabei?
Es macht mich nicht froh.
Ich wünsche mir, dass es anders sei!
Kenne es in dieser Form nirgend wo.
Warum? Wozu? Wie lange noch?
Ich will nicht zu Dir hin,
weil ich anders bin.
Ich lieb Dich, lieb Dich doch.

Refrain:
Ich steh dazu, was ich sag und tu.
Dir ist es einfach nur peinlich.
Warum nur sind wir uns nicht einig?
-
Dezember 2012 © Barbara Kleibor -

Ja, ich habe einfach ein Problem mit Besitz-ergreifenden (und jähzornigen) Menschen und Tyrannen.
Die letzte Zeit kamen mir wieder einmal so viele Dinge hoch (dazu gehört auch die Ausbilderin, als ich technische Zeichnerin wurde) - ausgelöst durch einen Film, den wir im Kino sahen. Mein photographisches Gedächtnis ist extrem belastend.
Doch damit lebe ich nun so viele Jahre.
Ich musste all das erst einmal aufschreiben, um mich auf meine Arbeit wieder konzentrieren zu können.

Juni 2011 ©
Für kurze Zeit Widder, Schütze, Wassermann,
Stier, Steinbock, Skorpion gelegentlich schon gern,
Löwe und der Zwilling selten/dann und wann,
Waage, und auch die Jungfrau sind nicht mein Stern.

Wo sind die Krebse und Fische passend für mich?
Wie nur finde ich endlich mein Ebenbild - DICH?

Eine Mischung verschiedener soll es sein.
Alle vier Elemente müssen schon rein.
Dies ist erlangte Erfahrung des Lebens mein.
Es ist Sommer und ich bin zu viel allein.

Wer wird mich denn nun zukünftig begleiten,
mit dem Rad Touren machen und Schwimmen geh'n,
an meiner Seite weite Wege schreiten,
die Natur genießen/atmen, Tiere seh'n?

Es scheint, ich habe meine Aufgabe erfüllt.
Du bist frei, befreit, kannst endlich Dein Leben leben.
Ich gehe wieder zurück auf meinen Pfad.
Der kleine Abstecher auch mir ganz gut tat.

Ich kann nun weiter meine Wege gehen.
Denn ich möchte viel erleben, nicht nur geben.

Ich will ... eine Lebensgemeinschaft, ... nicht allein sein,
... gemeinsame Interessen verfolgen, ... ich will Heim.
(ZS)

     
21. Juni 2009 in Schönebeck
Sonnenwendfeier
13. Mai 2009 - im Rhododendronpark Sommer 2007 - Nimara
"Energieraum"


Gedanken an einem schönen Oktober-Sonntag in 2007


Über mir ein leuchtendes Schweigen.

Sternenglanz und ein tiefes blaues Meer.

Viele Regentropfen tanzen Reigen.

Ein Regenbogen erfreut mich sehr.


Täglich gibt der Mond mir Licht und Kraft,

die Sonne - Energie und Wärme.

Manchmal bin ich etwas abgeschlafft.

Milchstraße, viele tausende Sterne.


Die Brücke des Lichts verbindet schnell.

Sie ist gespannt zwischen den Welten.

Gut/Böse, Weinen/Lachen, Dunkel/Hell.

Werden andere Gesetze gelten?


(
© Barbara Kleibor)


Nicht wundern . . .

sondern staunen und lernen!

Einfach das Leben nehmen und genießen wie es kommt!


Mein Motto ist: "Nur die inneren Werte zählen!" Im Laufe meines Lebens habe ich gelernt achtsam zu sein, sammelte Erfahrungen und erhielt eine gute Menschenkenntnis. Der Einfluss des Wassermanns und die Stärke vom Widder (ein klein wenig die Naivität vom Stier) bereichern mich, geben mir Kraft und Mut zum Weitermachen. Der Mond ist einer meiner wichtigsten Planeten. Die indianische Lehre fasziniert mich, in Indianischen Entspannungs-Zeremonien tanke ich auf und mit dem Wolf und dem Puma fühle ich mich eins. Auch mit dem Drachen und dem Pegasus spüre ich eine tiefe Verbundenheit.


Es gibt keinen Weg zum Frieden;
Der Friede ist der Weg.
Es gibt keinen Weg zum Glück;
Das Glück ist der Weg.
Es gibt keinen Weg zur Liebe;
Die Liebe ist der Weg.

(Eine Botschaft in Folge der Lebenserfahrung von Dan Millman)

Inzwischen ist es allgemein bekannt und sehr viele Männer sagen es von sich aus:

"Nicht die Herren, sondern die Frauen sind das starke Geschlecht."

Wenn ich es so betrachte, gibt es doch auch unter den Frauen so manch ein "Weich-Ei".

Herren habe ich inzwischen tatsächlich auch recht starke kennen gelernt.

Es freut mich immer, wenn sie auch mal ein paar Verse schreiben oder uns Frauen Liebestexte über SMS oder Email senden. Einige lieben es, wenn wir Frauen ihnen unsere Gefühle mit teilen.

Schade eigentlich, dass die meisten Herren sich grundsätzlich unter ordnen oder von irgendwelchen Drogen (dazu gehört auch die weit verbreitete Sexsucht) abhängig werden, wenn sie mit einer Sache nicht umgehen können bzw. nervös werden bzw. allein schon wenn es einfach zu kompliziert wird.

Ängste erlebe ich bei den Herren der Schöpfung weit aus häufiger, als bei Frauen. Sie gehen auch möglichst jeder Konfrontation aus dem Weg. Eine Frau packt es an. (Ausnahmen bestätigen die Regel!)


Im Allgemeinen sind Männer einfacher als Frauen und meist zugänglicher.

Wenn eine Frau, die -irdisch betrachtet- älter ist als ich, merkt, dass sie mir das Wasser nicht reichen kann (fehlende Reife -das wahre Alter), steckt sie sofort ihr Revier ab und passt auf, dass ich ihr nicht zu nahe komme! Was für ein armseliges Verhalten.


Viele Herren meiner Generation sagen, sie würden sich im jetzigen Alter nicht mehr fest binden, da Frauen ...

einfach viel zu teuer sind. (Auf einige mag es auch zutreffen. Ich begegnete in meinem Leben nur wenigen.)

Meine Erfahrungen hingegen lassen fest stellen, dass Männer teuer sind. Gerade die Junggesellen!!!

(Nur weinige Ausnahmen durfte ich leider kennen lernen.)

Für alles mögliche wird ein Kredit aufgenommen, unnütze Klatschspalten-Zeitungen müssen gekauft werden.

Sie verbrauchen viel Strom, da sie überall und jederzeit Licht einschalten, im Dunkeln sich unsicher fühlen und oft Angst haben. Überall läuft Radio und Fernsehen, da sie eine Rundum-Beschallung benötigen und dann noch auf extreme Lautstärke. Einen hohen Wasserverbrauch haben die Herren auch. Sie stehen ewig unter der Dusche und drehen oft kochend heiß das Wasser auf. Kaltes Wasser können sie nicht ab, da sie nicht abgehärtet sind. Je älter sie werden, desto mehr sogenannte Weicheier sind sie. (Ok. Wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.)

Die Heizung wird extrem aufgedreht, denn in den Wohn-Räumen müssen 22 °C sein. Dann bleiben überall die Türen offen stehen und das Treppenhaus wird unnützer Weise mit geheizt. Glühbirnen müssen häufig ausgetauscht werden.

Denn . . .

Lampen werden x-mal ein und ausgeschaltet, weil die Herren durch extreme Unkonzentriertheit in sämtliche Räume x-mal laufen. Manchmal wäre eine gewisse Ordnung sinnig. Auch mag ich die extreme Hektik und Unruhe nicht, die viele Herren verbreiten.

Einige übertünchen sich mit irgendwelchen Düften damit ihre Unreinlichkeit und ihr Mundgeruch nicht auffallen. Wie wäre es, sich mal ärztlich durch-checken zu lassen, mal Zähne zu putzen und sich regelmäßig zu waschen?!

Auch Schweißfüße müssen wirklich nicht sein, genauso Axel-Schweiß! Täglich morgens und abends eiskaltes Wasser unter den Achseln, die Füße sowie im Genitalbereich und all jene Unannehmlichkeiten sind für immer beseitigt. Zum Glück lernte ich Herren kennen, die wie ich, nur kurze Zeit im Bad brauchen und effektive Körperpflege betreiben. Sonst hätte ich längst meine Hoffnung auf den richtigen Partner an meiner Seite aufgegeben. Tja, die Frauen ab 40 werden wählerisch und das Äußere ist im Allgemeinen weniger wichtig!

(Wenn ein Herr bei mir wohnte, dann hatte ich grundsätzlich extrem hohe Gas-, Strom- und Wasserkosten.)

Soviel zum weit verbreiteten Schubladen-Denken!
Doch statt dessen eine Frau im Haus? Nein bloß nicht . . . deren Rechthaberische, Besserwisserische, allgemeine Unzufriedenheit und Rumgemäkele . . . Ok es gibt auch andere.


Wenn ich zurück blicke . . .

vor Allem auch an verschiedene Beratungsgespräche mit Kundinnen denke . . .

Warum beginnen Männer irgendwann, Frauen nur noch zu demütigen?

Warum müssen sie uns immer mit Allem überlegen sein (wollen)?

Warum wollen sie uns besitzen?

. . .

Es war so wunderschön . . .

Er nannte mich sanft und liebevoll "Engel" . . .

Irgendwann begrüßte er mich nur noch mit "Ziege".

Warum haben Männer immer wieder den Hang dazu, die Frauen sich zu unterwerfen?

Es wird soviel zerstört!

Geht es auch anders? . . . liebevoll und harmonisch? . . . und nicht nur für drei Wochen?

Die wirklich "guten" Herren sind leider schnell vergeben - wenn sie überhaupt erst mal los gelassen werden.

Es soll wohl so sein. Bei mir ist es noch nicht an der Zeit.

Ich soll unverändert - sowohl für Männer als auch für Frauen - mich um den Aufbau derjenigen kümmern, die bisher erfolglos waren, die zu sehr abgestürzt sind und erst mal wieder ihr Leben in den Griff bekommen müssen.

Es tut schon ein wenig weh, immer wieder mit ansehen zu müssen, wenn sie dann "ernten".

Sei ihnen jedoch von Herzen gegönnt.

Eines Tages werde ich wissen, warum ich warten soll und werde wohl dankbar sein.

Geduld . . . mein Thema für mein jetziges Lebensjahr und immer wieder habe ich neue Aufgaben und immer wieder werde ich auf die Probe gestellt.

Okayyy ...


Wer sich selbst nicht liebt, . . .

kann auch Andere nicht lieben!


Ich brauche einen zuverlässigen Begleiter an meiner Seite, dem ich mich öffnen kann und der sich MIR offenbart - ohne Wenn und Aber! Ich möchte ihm nicht alles aus der Nase ziehen müssen. Er sollte für mich gelegentlich erreichbar sein! Ist echt blöd, wenn ich immer drauf angewiesen bin, dass er sich bei mir meldet. Wenn ich mich dann mal melde, ist nur ein Hinterlassen meiner Nachricht möglich und eine Antwort erfolgt selten. (Telefonisch, persönlich, schriftlich ... wie auch immer.) Jemand der mir seine Adresse nicht sagt und mir nicht zeigt wie und wo er wohnt, hat scheinbar etwas zu verbergen und steht nicht hinter mir. Wenn ich Probleme/Fragen habe und einen Zuhörer brauche, dann ist es schön, wenn ich mich an ihn in irgendeiner Form wenden kann UND eine Reaktion erhalte! All dies und noch viel mehr biete ich als Gegenleistung! Vertrauen hin, Vertrauen her ... mit undurchsichtigen Menschen komme ich nicht klar. Ich mag das einfache abweisen, ignorieren und Unbeantworten nicht.

Mich interessiert nicht Dein Geld oder wie gut Du im Bett bist ... Ich möchte Dein Wesen kennen lernen, möchte gern wissen, was Du im Kopf hast, Dich lieben und verstehen lernen. Mich interessieren Deine Interessen und Dein Umgang. Ständige Rechthabereien, ein Besitzergreifen und Aggressionen mag ich absolut nicht. Ich möchte eventuelle Vorurteile (gegenseitig) abbauen, wünsche einen beiderseitigen Austausch und freue mich, wenn Du mit ALLEN Sinnen (und auch mit mir) durch die Welt gehen magst, wenn Du es kannst. Vielleicht gibt es auch gemeinsam noch so manches zu entdecken ...


Angst ist nicht gut!

Angst macht einsam.

Angst zerstört Freundschaften.

Angst schafft Feinde.

Angst ist ein Gefühl, dass du nicht zulassen solltest. Dann bist du angreifbar.

Wenn du reinem Herzens bist, brauchst du vor nichts Angst zu haben.

Viele Menschen haben Angst vor dem Neuen, Unbekanntem. Warum?


Meine Welt ist eine andere, in der leider nicht jeder klar kommt. Inzwischen tun sich verdammt viele passende Kontakte auf. Ich bin dabei zu sortieren und alle neuen Eindrücke zu verarbeiten.

Schon immer lebte ich in einer anderen Welt. Damals fing mich die Kirche auf und ich hatte ein Zuhause. Immer war ich anders als Andere, eine Art Außenseiter und bewegte mich in vielen verschiedenen Kreisen. Inzwischen erkenne ich mehr und mehr den Sinn meines Weges. Immer besser komme ich klar und beginne mich wohl zu fühlen.
Es scheint unsinnig, nach Partnern fürs Leben zu suchen. Denn ...

Scheinbar bin ich dem "Richtigen" schon längst begegnet.
Jedoch es war noch nicht der richtige Zeitpunkt.


Mir sind gute Gespräche besonders wichtig.

Für viele ist das Essen sehr wichtig. Oft beginnen dort die ersten Auseinandersetzungen.

Im Laufe der Jahre habe ich mich verändert. Wenn ich auch fast Alles mag, so höre ich doch auf meinen Körper.

Ich achte darauf, ihn nicht unnötig zu belasten und vieles lehnt er ab.

Dann geht es mir nicht gut.


Höre anderen zu, denn ...
geteilte Probleme sind nur noch halbe Probleme!
Lächle! - Beim Lächeln musst Du weniger Muskeln bewegen,
als wenn Du mürrisch dreinschaust.


Nur wer bereit ist, mit sich selbst zusammen zu sein
- eine Partnerschaft zu führen -
der hat wirklich die Reife erreicht!

     
1981 Schulabschluss
Bremen Osterholz
August 1995
Neubegin
n
Bremen
Woltmershausen
31.10.2009
Präsentation
Bürgerzentrum Vahr

Abstände sind tatsächlich immer 14 Jahre!
Spannend - zu erkennen, dass in etwa auf den Tag/Monat genau immer ein deutlicher Lebens-Schnitt passierte. (Das Netzwerk gründete sich im Juli 2009 und hatte die Präsentation zur Folge.)

Nun begann eine Zeit der neuen Findungen. Dazu gehörten die letzten Schritte zur Vollendung meiner schamanischen Ausbildung und Weg-Findung. Mit dem 15. August 2010 ein erneuter deutlicher Schritt: Meinen ganz besonderen Tag. (Inzwischen ist dieser Jahrestag für mich nur noch deswegen von großer Bedeutung.) Denn vor heute (2012) zwei Jahren mit diesen genannten Datum tragenden Tag begann eine Zeit, in der ich eine meiner wichtigen Seelen-Schwestern kennen lernte. Ich vermisse sie sehr. Sie wohnt nicht ganz so nah bei mir. Doch wir sind stets verbunden.
Unsere Seelen-Familie wächst immer mehr und wir werden eine immer stärker werdende Gemeinschaft mit vielen gemeinsamen Aufgaben.
Herbst 2012 meine eigene Bewusstsein-Findung. Ich war schon immer Vegetarier und großer Fischesser, dann Gelegenheits-Fleischesser, zum Schluss Gelegenheits-Wurstesser. Einige Jahre nun schon keine Butter und einige Monate keinen Fisch mehr, irgend wann vor wenigen Monaten keine Eier und nun kaum noch tierische Fette in Form von Milch bzw. Käse. Nun bin ich überwiegend Veganer mit gelegentlichem Käse-Verzehr - ich selber kaufe weder Butter, noch Käse oder Milch ein - wenn ich wo zu Besuch bin. Kochen und backen grundsätzlich nur noch VEGAN mit vielen Wildkräutern und verschiedenen wichtigen Ölen. Damit geht es mir so richtig gut. Es ist meine persönliche Verjüngungs-Kur. Ich bin im Einklang aller fünf Elemente
Eine spannende Entwicklung.

Diverse passende Doku-Direkt-Link´s
http://www.youtube.com/watch?v=skkk7s16ZLY&feature=related (Der dumme Vegetarier)
und die "Achtung schockierend" - Doku http://www.youtube.com/watch?v=gT3KdBOmKKo&feature=related
und noch einen Film zum Nachdenken http://www.youtube.com/watch?v=TKI3h5vy8Wk&feature=player_embedded# 

Noch mal zu den 14-Jahre-Abständen: Es passt mit einigen Informationen zusammen:
Also weiter geht es 2023 und 2037! (Notizen dazu finden sich in meinen Unterlagen der letzten Jahre.)

Wirklich schade, dass es so viele Menschen gibt, die es immer noch nicht begriffen haben:
Ich habe in meinen Jahren gelernt, dass ...
... viele Menschen Liebe kaufen bzw. erzwingen wollen!
Jeder kann nur lieben und hoffen, dass die Liebe erwidert wird.
(Leider nehmen es die meisten damit nicht besonders ernst.)

... es bei manchen Menschen Monate und mitunter Jahre dauert, um Vertrauen aufzubauen,
aber bloß Sekunden, um es wieder zu zerstören.
(Manch einer hat förmlich eine Gabe dazu. Obwohl ich mich manchmal schon fragte, ob wirklich ehrliches Vertrauen bestand. Ich bin leider oft viel zu schnell mit meinem Vertrauen anderen gegenüber!)

... nicht was Du im Leben erhältst, sondern
wenn Du es dann erhalten hast, das zählt.

... Du niemals gehen solltest ohne Deinen Lieben zu sagen, dass Du sie lieb hast!
Es ist vielleicht das letzte mal, dass Du sie siehst.

... Du meistens unendlich weitermachen kannst -
lange noch nachdem Du nicht mehr kannst.

... die Person von der Du denkst, sie würde Dich noch treten, wenn Du am Boden liegst,
die Person ist, die Dir wieder aufhilft.
(Auch dies merken die meisten erst, wenn es zu spät ist!)

... wahre Freundschaft immer weiter wächst - auch über die weiteste Entfernung.
Dies gilt ebenso für wahre Liebe!!!

... egal wie sehr Dein Herz gebrochen ist,
die Welt sich deswegen nicht aufhört zu drehen.

... das Leben immer weiter geht -
und Dir eines Tages den Partner bringt, mit dem Dein weiteres Leben bestimmt ist.

Gib niemals die Hoffnung auf - egal wie viele Menschen Dich enttäuschten!
Siehe jede Begegnung als einzigartig, anstatt von vornherein nur zu vergleichen!!!
Schubladen-Denker sind doch was Widerliches.
Leider sind die es, die mein Leben zerstörten.
Schade.


Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und Freiheit - Wann beginnt endlich die Emanzipation der Männer???


-Was ich denke, fühle und sage, meine ich auch. -
Egal ob hier, über Email, telefonisch oder vor Ort persönlich ... was auch für Kontakte entstehen - egal ob mit Frauen oder Männern ...
Sobald Jemandem meine Ernsthaftigkeit bewusst wird ("Shit, die meint es ja wirklich so wie sie es sagt."),
merke ich, dass Unsicherheit und Angst kommen.
Warum ist das so?


-Ich erwarte Entschlossenheit und Ehrlichkeit. -
Gibt es wahre Freunde?
Gibt es ehrliche Liebe?
Da fällt mir was ein: Schillers Bürgschaft, als der Tyrann sagt: " Die Liebe ist doch kein leerer Wahn, drum nehmt auch mich zum Genossen an. Ich sei, so gewährt `s mir die Bitte, in eurem Bunde der Dritte. "

 

Sei stets achtsam und aufmerksam ...

dann entdeckst auch Du die vielen Seiten der Welt!


Einige mögen sich folgende Zeilen zu Herzen nehmen:

Vielleicht wirst Du eines Tages meine Worte verstehen.
Auch hoffe ich, dass Du Deine Selbstständigkeit irgendwann lernen und genießen kannst.
Es ist so richtig befreiend.
Seit ich mich überall immer mehr löse, geht es mir gut.
Wenn ich zurück blicke, so lernte ich seit der Trennung von meinem zweiten Ehemann nur Männer mit nervigen Abhängigkeiten und belastenden Fesseln kennen.
Ich hoffte und wünschte immer wieder, dass ich bald Freunde finde, die wirklich frei sind und mich verstehen!
Die spontan sind und kein routiniertes Leben haben.
Die nicht erwarten, dass ich mich melde, sondern sich erfreuen, wenn ich spontan unplanmäßig anrufe, die nicht nachtragend sind.  u.s.w.
Viel zu sehr habe ich mich verändert, als dass ich den bisherigen Weg gehen kann.
Ich glaube, dass wir uns immer weiter voneinander entfernen und ich auch einfach niemanden mehr hinterher schleifen kann und will. Deine Hacken würden wund werden, weil ich zu schnell bin.
Nimm es gelassen!
Es ist wie es ist.


Eine Partnerschaft bedeutet Lebens-Veränderung!

Der Wille ist da, doch dann kommen wieder Sätze wie zum Beispiel . . .

"Das kenne ich nicht anders . . . Mache ich schon immer so . . . Habe ich Zuhause so gelernt . . . War bei uns schon immer so . . . Meine Eltern lehrten es mir so . . ." oder bezüglich Sorgen bzw. auftretenden Problemen "Kenne ich nicht, darüber zu sprechen . . . Ich habe meine eigene Art, damit um zu gehen . . . Mir hat noch nie jemand zugehört . . . Ich will dazu nichts hören . . . darüber nicht sprechen . . ."

Hmmm . . .

Besteht wirklich der Wille zu einer Partnerschaft?


Ein Füreinander da sein . . .

Ein Miteinander durch Dick und Dünn gehen . . .

Heißt es nicht auch "Ich bin für Dich da . . . in guten sowie in schlechten Zeiten!" und "Ich halte Dich . . . gehe mit Dir, begleite Dich . . . fange Dich auf ... stehe zu und hinter Dir . . . bin für Dich da, wenn Du mich brauchst!" ?!


Du kannst mich alles fragen.
Bei uns wird es sicher nie an Gesprächsstoff mangeln.

Mein Leben klingt recht aufregend und ist sicherlich spannend, doch in einer Partnerschaft bin ich im Allgemeinen der Ruhepol!

 

Ich lese, höre, schreibe, denke, sehe und fühle zwischen den Zeilen.
Ich habe sehr viele übersinnliche Verbindungen, die mir nutzen.
Meine Feinfühligkeit und im Laufe der Jahre erlangte Weisheit, aber auch meine Offenheit lassen mich Dinge Sehen und Fühlen, die manchmal erschreckend sind aber auch mich/mein Leben erfüllen und bereichern.
Sei offen für Alles! Du glaubst gar nicht was Dir alles Schönes entgeht.
Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde als was Du wahr haben willst.
Ich bin aufgeschlossen Allem gegenüber. Dank meiner Aufmerksamkeit und guten Menschenkenntnis weiß ich oft mehr und Mitmenschen fühlen sich zu "durchsichtig" und haben Angst.
Achtung: Leider gibt es auch - wie damals - böse Hexen, die schwarze Magie anwenden. Auch Magiere und Druiden waren und sind gut und böse. Wir
Heiler, Energetiker bzw. Lichtarbeiter

wünschen niemandem, an diese Personen zu geraten. Manche fordern es leider nur zu gern heraus.


Als Heilerin habe ich viele Kollegen kennen lernen dürfen und im Laufe der Zeit mit ihnen zusammen und mit Unterstützung verschiedener Naturelemente auch meine (psychischen) Krankheiten (Lunge, Nieren, Neurodermitis und Allergien) wirklich besiegt. Es ist ein weiterer Weg in die Freiheit.


Glaube niemals, dass Du mich wirklich kennst!

Begleite mich ein Leben lang und Du wirst immer wieder feststellen, dass Du mich nicht wirklich kennst.

Frage meine Eltern, meinen Bruder, Andere der Familie oder Freunde aus meinem Leben ... Du wirst viele verschiedene Puzzle-Teile erhalten. Es werden immer noch Eckchen und auch Stellen mittendrin frei bleiben und vielleicht ewig fehlen.

Selbst eine sog. Sandkisten-Freundin, die mich seit meinem 6. Lebensjahr (sie war 4) begleitet und auch ein Freund aus meiner Jugend, der seit meinem 16. Lebensjahr an meiner Seite durch viele Höhen und Tiefen geht - wenn wir auch zwischendurch für kurze Zeit getrennte Wege nehmen - und wir uns gelegentlich gegenseitig stützen, selbst Jene ... sind immer wieder aufs Neue - meist angenehm - überrascht.


Mein Ziel möchte und werde ich eines Tages erreichen! Ich glaube daran.


Ja, es gibt sie noch bzw. wieder: zuverlässige, ehrliche, beziehungsfähige und -willige Männer, die in ihrer Entwicklung sehr weit und reif für ein aufrichtiges Leben zu zweit sind, ein gesundes ausgewogenes Selbstwertgefühl haben, es ernst meinen - mit meiner Offenheit, Ehrlichkeit und mit meinem gesunden Leben zurecht kommen. Vor Allem, die noch nicht von Frauen verdorben und zerstört wurden (!) oder inzwischen wieder geheilt sind.
Bereitschaft zu Opfern und Gaben ist von beiden Seiten wichtig, sonst fehlt die Basis!
Ich setze gar nicht erst die rosarote Brille auf, sondern beleuchte Alles von Allen Seiten und überlege, bevor ich etwas sage oder tu. (Dies sehe ich bei Menschen ab 40 - mit einer gesunden Portion Lebenserfahrung - als "normal" an!) Meine Lebenserfahrungen bringen dies mit sich. (Dies schließt allerdings ein gelegentliches Träumen nicht aus und versüßt ein wenig das Leben!) Noch etwas Wichtiges möchte ich erwähnen: Jeder ist sowohl Lehrer als auch Schüler! Niemand ist perfekt und ein Austausch ist Lebenswichtig - immer und überall und ein Leben lang bzw. darüber hinaus.
Nichts geschieht vergebens, Alles geht seinen Weg und ich lasse es stets auf mich zukommen!
Wenn es sein soll, so wird es sein.


Lange schon ist mir bewusst, dass mich nicht jeder mag oder liebt.

Auch dies sollte ab einem gewissen Alter vorausgesetzt werden können.

Jedoch sollte niemand nach einer kurzen Begegnung gleich in eine bestimmte Schublade gepackt werden!

Wer meine lockere und natürliche Art mag, mich nehmen kann wie ich bin, der wird mich auch mehr kennen lernen können. Ich brauche an meiner Seite einen Mann, der sich mit mir in der Öffentlichkeit zeigen mag. Der zu sich selbst und zu mir steht.


Mein Ziel: Eine Partnerschaft in vollkommener Gleichwertigkeit.


Chamäleon Charakter-Typen (immer der Umgebung entsprechend anpassen nur um keine Konfrontation zu erwarten, einfach nur Mitläufer, die scheinbar keine eigene Meinung durchsetzen mögen) hatte ich im Leben oft genug an meiner Seite!!!


Im Leben ist alles freiwillig...
Man muss gar nichts...
Am Ende des Lebens gibt es keine Urkunde!
Tu was Du willst aber schade keinem Anderen ...


Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluss, aber voller Hindernisse.


Siehe auch weiter unten -mehr zum Abschluss meiner Seite.
(Rückblick in eigener Sache, denn ...
... auf meiner Suche nach Liebe fand ich die ersehnte Freiheit)

2007 kam die Wende: Mein Leben war immer ein harter Kampf. Ich werde allmählich müde. Es wird ruhiger bei mir und um mich rum. Ich komme nicht mit Menschen klar, die alles so einfach sehen und zu locker flockig mit Allem -auch sich selbst- umgehen, keine Ernsthaftigkeit und Zuverlässigkeit zeigen. Andererseits versuchen sie immer wieder alles nieder zu machen. Wegen jeder Kleinigkeit fühlen sie sich gleich persönlich angegriffen! Momentan werde ich fast nur mit solchen Menschen konfrontiert. (Scheint mein jetziges Lebensjahr mit sich zu führen, dass zum Glück in Kürze zu Ende geht.) Ich lasse mich nicht runter ziehen! Lieber nehme ich etwas mehr Abstand.

Ich musste erst mal lernen, mich selbst zu lieben. Dies ist Grundvoraussetzung, so rundum ausgeglichen zu sein, wie ich es inzwischen bin.
Auch war dies wichtig, um diesen Mann zu lieben, der zwei mal für kurze Zeit in mein Leben trat. Denn wie soll ich jemanden lieben der wie mein Zwilling ist, wenn ich mich selbst nicht ausstehen kann?!
Schade, dass er noch nicht so weit war. Inzwischen ist mir klar, dass wir keine gemeinsame Zukunft haben können.

Einander respektieren, anstatt feindselig und neidisch sein!

     
Schriftstellerin/Künstlerin Zandra Souris
(September 2007)
auf Helgoland
(Ostern 2007)


Rückblick in eigener Sache, denn ...
... auf meiner Suche nach Liebe fand ich die ersehnte Freiheit


Immer wieder wird mir gesagt "Bleibe wie Du bist - bleibe DU!"
Doch ich frage mich "Für welchen Preis?!"

Immer wieder und zu allen Gelegenheiten ein Gesprächs-Thema:

Als ich eines Abends Ende Juni 2007 im Bett lag, erinnerte ich mich an immer wieder an mich gestellte Fragen. Mir kam plötzlich die Antwort.
Deshalb muss ich es hier unbedingt schreiben.
 

Immer wieder wird mir gesagt, "Ich mag Deine Offenheit, Ehrlichkeit, Natürlichkeit und Weisheit, doch es ist Deine Art, mit der ich nicht klar komme."
(Wohl auch mein Hinterfragen, wenn es zu undurchsichtig und widersprüchlich wird!)


Ich habe keinen Partner, weil ...
... ich nicht den Vorstellungen anderer bzw. der Norm entspreche. Die meisten Männer (und auch Frauen) kommen damit nicht klar. Infolge scheiterten die letzten erneuten Versuche einer Beziehung.
Ich bin ...
... zu offen und zu ehrlich.
... zu unkompliziert.
... zu selbstständig.
... verständnisvoll.
... nicht neidisch.
... nicht eifersüchtig.
... spontan.

... aufrichtig.
... nicht zickig.
... offen für Alles.
... anpassungsfähig.
... der Ruhepol.
... gefühlvoll.
... treu, ehrlich und zuverlässig.
... nicht vorwurfsvoll.
... vielseitig interessiert.
... selbstbewusst.
Ich
... komme mit Jedem klar.
... habe kein Schubladen-Denken.
... hab kein Konkurrenz-Denken!
... weiß was ich will.
... kann recht geduldig sein.
... habe gelernt zu akzeptieren und zu respektieren.
... demütige die Männer nicht.
... schlage sie nicht.
... stehe nicht mit dem Nudelholz oder der Bratpfanne hinter der Tür.
... mache ihnen nicht gleich eine Szene wegen irgend etwas.
... lasse den Männern ihre Freiheit.
... stütze und halte sie.
... habe Vertrauen.
... will verstanden werden.
... muss meinen Partner nicht festhalten bzw. mich an ihn klammern.


Tja, so bin ich nun mal.
Mit mir kann Jeder über Alles reden. Tabu-Themen gibt es nicht.
Ich stehe mit dem Partner auf, egal wie früh er zur Arbeit muss und komme mit seinen Schichtdiensten klar.
Ich bin ich!


Leider haben die meisten Männer zu viel Angst, mich an einen anderen Mann zu verlieren.
Mir geht es eigentlich genauso wie einer Freundin von mir. Wir stellen immer wieder fest, dass die Männer bei uns einfach nur auftanken, eine Art Erholungsurlaub machen und dann wieder zurück in die Hölle gehen, weil ihnen der Stress fehlt. Der Mensch ist eben ein Gewohnheits-Tier. Ganz ehrlich, irgendwie schade eigentlich.
Wie viele Männer schon von sich aus sagen, sie sind einfach viel zu bequem und gehen lieber einfache als beschwerliche Wege. (Trennung mit Folge extremen Stress und nervigen, unsinnigen, zerstörenden Diskussionen mit der Partnerin!)
Ihnen fehlt Mut zu Veränderungen.


Neugierde ist wichtig!
Sonst kommst Du nicht weiter im Leben.
Druck erzeugt Gegendruck.
Aggressionen zerstören.
 


Meine Freundin und ich
sind vielseitig interessiert und gebildet und wünschen uns einen emanzipierten Mann, der weiß was er will und vor Allem eine eigene Meinung hat und der auf Körperpflege achtet. Lebendig, natürlich, achtsam ein wenig verrückt und nicht abgestumpft!


Harmonie, Liebe und vor Allem Verständnis sind viele Männer leider oft nicht gewohnt. Die Ausgewogenheit ist oft nicht gegeben. Leider.
Ich bin im Laufe der Jahre sozusagen eine Art "Männer-Versteherin" geworden, aber Frauen kann ich meist nicht verstehen. Weshalb meine Kontakte im Allgemeinen in der Männerwelt zu finden sind.
Mit den Frauen, die der "Norm" entsprechen, komme ich nicht wirklich klar. bzw. die nicht mit mir. LOGO!
Einen "Mann fürs Bett" - wie im Allg. gesagt - brauche ich nicht.


Verschiedene Männer erzählen uns (denn meiner Freundin geht es genauso), was "die Frauen" erwarten bzw. was sie wollen, wie sie sind und wie sie reagieren.

Wenn diese Männer natürlich mit einer Einstellung dieser Art (durch Erfahrungen) uns kennen lernen, kommen Probleme.

Die Männer sind infolge verunsichert und kommen nicht klar, weil ihr aufgebautes Bild von "den Frauen" einfach nicht passen will!

Es ist so, wie ein langjähriger guter Freund mal erkannte und bezüglich meiner Person zu mir sagte: Bei mir fühlen alle sich schnell zu Hause. Es geht ihnen im Großen und Ganzen viel zu gut.  ;-)

Tja,
Der Hochzeittermin für meinerseits dritte und letzte Vermählung stand schon fest, Trauzeugen und Brautführer waren gewählt ...
Alle freuten sich auf eine Traumhochzeit am 08.08.2008!

Wie das Leben so spielt.


Dieser oben genannte Freund, der zu den wenigen Herren gehört, die gern Zärtlichkeiten austauschen – mitunter ohne Sex - der auch ewig auf Frauen-Suche war und inzwischen scheinbar ebenfalls Erfolg hat, reagierte derzeit auf meine Darstellung (siehe oben) wie folgt:

Hallo Babs,
würde ich dich nicht kennen, so würde ich meinen: "Ganz schöne Angeberin"! :-) Aber ich kann deine aufgeführten Eigenschaften nur bestätigen und mir gefallen alle, denn ich weis, dass du trotz aller Offenherzigkeit bei einer ernsthaften Partnerschaft absolut treu bist.. Das können sich wahrscheinlich nur wenig Männer vorstellen - ganz schön begrenzter Horizont!
Doch vermutlich kann ich das nur verstehen, weil es mir ähnlich geht. Warum soll man ohne Partner auf Zärtlichkeit verzichten? Warten? Das Leben ist doch viel zu kurz!

Ich verstehe deine Enttäuschung (Ende des Jahres 2006 und nun -Anfang des Sommers 2007- erneut! Vor Allem ... die Heiratsanträge ...)
Irgendwie haben diese beiden Männer auch mir eine ganze Menge Illusionen genommen. Einen Kontakt in dieser Intensität aufzubauen, sollte absolute Ernsthaftigkeit voraussetzen und den Willen  a l l e  Konsequenzen zu tragen. Solange Unsicherheit herrscht, ist "nur Flirten" dem anderen gegenüber viel fairer.

Tja, hättest du all diese Eigenschaften nicht, so hätten diese Männer nun definitiv noch ein Problem: So manche weibliche Bekanntschaft würde solchen Männern nach derartigen Liebesbezeugungen und intensiven Aufbau (und nicht ernst gemeinten Heiratsanträgen) die Hölle heiß machen. Sie würde dort vermutlich vor der Tür stehen und eine heftige Szene machen! Mit solchen Aktionen sollten beide Herren zukünftig definitiv vorsichtiger sein. Ich denke immer noch, dass beide nicht mit Dir gespielt haben. Sie scheinen keine Männer zu sein, die mit Frauen spielen oder einfach "ihren Marktwert" testen!

So hart der Abschluss in beiden Fällen auch war, ein Partner, der sich (noch?) nicht wirklich von seiner vorherigen Beziehung -und wenn es nur die Schwiegermutter-Einflüsse sind- lösen kann, ist auf die Dauer nicht das Wahre. Wer möchte schon permanent mit dem oder der "EX" verglichen werden?

Also, du bist nicht so eine gute Frauen-Versteherin? Schade!
Erklär mir doch mal einer, warum manche Frauen ziemlich schnell von "Vorstellen, im Bekanntenkreis", Kinderkriegen, Akzeptanz und Verständnis für die eigenen Kinder, "darfst anrufen, wenn du meine Stimme hören magst" usw. reden müssen. Und was folgt? Absagen, keine Reaktionen auf Mails/SMS besetzte oder nicht besetzte Telefone: Entfernen. - Na denn ....

(Leider haben nur wenige den Mut, mit mir diese Art Austausch zu führen! Eine Antwort hatte ich selbstverständlich parat.)

"Du bist und bleibst immer ein sehr toller Mensch . . . Deine Art zu leben verdient ganz viel Respekt . . .  Du bist eine tolle Frau mit einer faszinierenden Stimme … Du bist einzigartig … einfach wundervoll … das Beste und Schönste, was mir je passiert ist ... Dich habe ich nicht verdient! ... Du bist eine wahnsinnig interessante Frau....würde gerne mit dir in Kontakt treten . . ." usw. usw. usw.

Ich kann/mag es nicht mehr hören.

So sehr mich das auch umschmeichelt, so merke ich doch, dass genau das für die Herren im Allgemeinen ein Problem ist.

Sie sagen es . . . sie meinen es . . .; doch sie kommen nicht damit klar!


Sollte sich nun wirklich in meinem Leben Einiges ändern?!


Noch etwas:

Wo nix mehr läuft, läuft Fernsehen. Ein eindeutiges Ergebnis einer misslungenen und dringend zu beendenden Partnerschaft. (Gespräche gehören auf den Tisch, wenn es noch hilft.)
Ebenso die Ehrlichkeit - auch wenn es mal hart ist... Es gibt nix Schlimmeres als hingehalten zu werden!
Festhalten brauche ich meinen Partner nicht! Er sollte schon freiwillig bei mir sein, sonst macht es keinen Sinn.
Musst Du gehen, magst nicht mehr an meiner Seite sein? Dann tu es und gehe Deinen Weg allein. Ich wünsche Dir alles Gute. Wenn ich es anfangs auch versuchen werde, so macht es keinen Sinn, Dich gegen deinen Willen zu halten!

 

Lerne DICH selbst zu schätzen,
erkenne DEINEN Wert,
dann wirst DU sehen und wissen,
DU bist das Wertvollste der Welt!

   
April 2007
weiße Hexe
Bremen - Saunawelt

Bremer Karneval
2004 (Hexe Kriketiks)
und 2005 (Dragina)
 


Manchmal werde ich gefragt, wie weit ich denn noch gehen will. Meine Antwort: So weit mein Weg für mich bestimmt ist. Es geht einfach immer weiter und ich lasse mich mit ziehen und lasse alles auf mich zu kommen. Ich habe noch viele Jahre vor mir und stehe mitten im Leben.
Es ist noch nicht die Zeit, einfach stehen zu bleiben.
Magst du an meiner Seite ein Stück gehen?

Manch einen Mann erleb(t)e ich mitunter (z. B. im Kunden- und Freundeskreis) als bekennenden und engagierten Vater . . .  Seufzt

 . . ., das wünschte ich meinen Söhnen auch immer.

Wie heißt es so schön ...

Du kannst nicht Alles haben und ...
-so weise gesagt-

mach das Beste draus.

Was ich überhaupt nicht mag sind Neider, Gewalt, Aggressionen und alle Arten von negativen Energien. Besonders Wesen, die mir immer wieder das Leben versuchen schwer zu machen, im Wege stehen und mit ihrer widerlichen Eifersucht alles zerstören. Wegen denen vergeude ich meine kostbare Energie und viel Zeit wird mir geraubt, weil ich mich mal wieder befreien muss!
Diese Kräfte lassen sich viel sinnvoller einsetzen.
Überheblichkeit, Egoisten und Besserwisserei sind ebenso belastend. Auch Wesen, die in irgendeiner Form versuchen mich gegen meinen Willen zu beeinflussen und lenken - mitunter zu beherrschen (an mir beißt Ihr Euch die Zähne aus, denn ich bin nicht zu Euren Vorteilen einsetzbar, wenn ich es nicht will!). Auch Frust lasse ich nicht an mich ran, Betrüger, Lügner, Heiratsschwindler, Tyrannen (meist Frauen) sollten sich von mir fern halten!


Mein Zauberwort: GEDULD


Denke stets daran: Eine gefühlvolle, natürliche, zärtliche und verletzbare Frau, die sich nicht in Schubladen packen lässt. Kommst Du damit klar? Wichtig sind mir unbedingt Achtsamkeit, Aufrichtigkeit, Akzeptanz, Toleranz, Miteinander, Füreinander da sein in guten wie in schlechten Zeiten, Ehrlichkeit, Offenheit, Teilnahme und Interesse am Leben des Anderen, Zärtlichkeit, Geborgenheit, gemeinsame Kuschelstunden, Romantik, gemeinsame Unternehmungen, Weltoffenheit und Hingabe.

Schubladen . . .

Willst du mich hinein packen, so musst Du mich in viele Stücke schneiden und viele Schubladen öffnen.

Ich hoffe, es macht Dir keine Angst. Es macht mich ein Leben lang interessant.

Vielleicht sollte ich sagen "Ich habe verschiedene Gesichter."

(Dies hat eher einen negativen Tatsch.)

 

. . .  es sind nicht allein die Worte   . . .  welche einen Text ausmachen   . . .

Meine letzten Lebensgefährten bzw. Weg-Begleiter (bis Ende 2008) entpuppten sich leider als Lügner und Betrüger. Es waren bei Allen auch Frauen im Weg (Exfreundinnen, Noch-Ehefrauen, Schwieger- und Mütter - vor Allem auch die verstorbenen!)

Ich bin nicht mehr bereit, der Sündenbock zu sein. In meinem Leben wurde ich genug gedemütigt und erfuhr über Jahre  hinweg Missbrauch - in verschiedener Hinsicht!
Außerdem bin ich auch nicht mehr bereit, für gestrandete Männer die "Tankstelle" zu sein.
Inzwischen sind einige auch in meinem Freundeskreis und bei meinen Söhnen unten durch. Sie werden einfach nicht mehr für voll genommen. Diese betreffenden Personen brauchen hier gar nicht mehr aufzukreuzen! (Wenn jene diese Zeilen hier lesen, werden sie wissen, dass sie gemeint sind.)

Mit einigen Menschen ist eine sehr gute Freundschaft möglich, die mitunter intensiver, offener und herzlicher als manche Partnerschaft ist.
Wärme, Berührung, Zuwendung und einfach mal in den Arm nehmen ist das Entscheidende. Das gegenseitige Annehmen, das füreinander da sein und immer ein offener Zuhörer sein ist sehr wichtig und wird genossen.
So wie es heißt der Waage-Mann liebt die Frauen und nicht eine bestimmte... Wärme, Berührung, Nähe und Zärtlichkeit sind für alle Menschen wichtig:
Lerne zu verstehen, dass dies niemals gleichgesetzt werden sollte mit Sex und Beischlaf!
Frauen spüren instinktiv, dass ich die Männer im gewissen Sinne liebe.
Ich nehme sie an / akzeptiere sie so wie sie sind! ... und nicht wie ich sie haben will oder brauche!
Das Zwischenmenschliche ist gerade in der heutigen Zeit so wichtig geworden!
Dies alles sind Menschen, mit denen ich niemals eine Partnerschaft eingehen darf.
Wärme, Liebe, Geborgenheit. Ja, jedem Wesen des Universums ist dies wichtig und leider lernten es viele niemals kennen und haben auch ein Problem es weiter zu geben!
(Zu mir haben alle einfach ein tiefes Vertrauen. Ich habe wohl das gewisse Etwas!)
Viele Frauen meinen leider oft, dass ich "ihre" Söhne, Brüder, Freunde etc. verhexe und sie unter meinem Bann stehen, ich sie beeinflusse und dann heizen sie diese an und hetzen sie gegen mich.
Was für eine unnütz vertane Zeit und Energie, die doch sinnvoller genutzt werden könnte!
Schade, dass eine Vielzahl Frauen sich auf diese Art ihr Leben schwer machen, anstatt einfach nur mal zu akzeptieren, dass "ihre Männer" zufrieden sein wollen und verstehen, dass manche (Partnerschafts-) Probleme sich in Wohlgefallen auflösen. Warum haben so viele Frauen ein gestörtes Denken und sehen in anderen Frauen eine Rivalin? Leider sehen auch viele Männer schnell einen Nebenbuhler. Schade eigentlich. Es ist so zerstörend.
Jeder beeinflusst doch Jeden. Dabei wird gern vergessen, dass Jeder "sein eigenes Glückes Schmied" ist und jeder selbst sehen muss wie weit er etwas zulässt!
Ich nehme keiner Frau ihren Sohn, Bruder, Mann/Partner weg! Wenn überhaupt verlässt er aus freien Stücken seine Mutter, Familie, Frau/Partnerin.
Jeder diesbezüglich betreffende Mann erfährt von mir, dass ich ihn zurück stoße, sobald er wegen mir seine Lebensbegleiterin verlässt! Das kann und will ich niemals akzeptieren. Das gäbe ewig nur Probleme. Einige Ehen und Partnerschaften führte ich wieder zusammen.
Gelegentlich kam dabei heraus, dass eine endgültige Trennung erfolgte. Dann war es gut und notwendig. In dem ich denen die Augen öffnete und sie animierte nachzudenken und in sich zu kehren, erkannten jene Betreffenden die Realität.
Mitunter sitzen beide "Parteien" vor mir. Oftmals wird mir gesagt, ich sei besser als jeder Therapeut, da ich es natürlicher und lebensnahe sehe.
Viele Menschen machen sich und anderen leider immer wieder -und manchmal gar ein ganzes Leben lang- nur etwas vor!

Gedanken der Freundschaft
Dein Licht, es ist allzeit bei mir
schaue zum Abendstern, so weit von hier
denke an Dich, und weiß Du bist bei mir, so wie ich bei Dir.
Ist die Entfernung auch noch so weit
in Gedanken sind wir immer zu zweit, Freundschaft zu geben, allzeit bereit.
(Zeilen von Armin Evers)

Wer mein Vertrauen missbraucht, sollte NICHT mit Verständnis aber stets mit LIEBE meinerseits rechnen!
Spiele niemals mit meinen Gefühlen!

Sei offen, ehrlich und komme frei aus Dich heraus - sei einfach DU,
dann hast Du eine Chance auf Freundschaft mit mir!
Oder anders gesagt: Spielst Du nicht mit offenen Karten, dann hast Du schlechte Karten bei mir!
Ich mag keine Sprücheklopfer und auch keine Snacker.

Schade, dass es so viele Chat-Geschädigte gibt, die ihr Leben nicht mehr in den Griff bekommen. Viele lassen sich leider krank machen. Diese Seelen sind es einfach nicht wert, dass Ihr Euch für sie kaputt macht.
Lernt es, Euch abzugrenzen und wenn es absolut nicht anders geht, macht es wie ich es derzeit machte: Blockieren der Seite, damit nur bestätigte Freunde sie einsehen können.
Ich fühle mich nun viel freier, seit ich in keinem Chat mehr bin.

Gehe ohne Erwartung an etwas ran, dann ist die Enttäuschung recht gering und auch erträglicher!

Verspreche niemals etwas, das du nicht sicher bist, ob Du es jemals halten kannst! Bedenke die Folgen!

Nimm Rücksicht auf die Gefühle Anderer.
Denke stets daran, DU trägst die Verantwortung!

DU bist einzigartig, wie JEDER Andere auch.
Behandel andere so wie DU selbst behandelt werden willst bzw. DICH selbst behandeln würdest!

Rückblick in eigener Sache:
Solange meine Arbeit nicht wirklich ernst genommen wird, verpulvere ich meine Energien niemals wieder für die Öffentlichkeit! Es gibt sehr viele Hilfebedürftige, die meine Unterstützung dringend nötig haben und für die ich meine Kräfte brauche und nutze!

Liebe heißt . . .

. . . Wärme ausstrahlen ohne einander zu ersticken.

. . . Feuer zu sein, ohne einander zu verbrennen.

. . . einander nahe zu sein, ohne einander zu besitzen.

. . . viel voneinander zu halten, ohne einander festzuhalten.

. . . große Abenteuer des menschlichen Herzens.

Spüren Menschen das Herz eines Menschen, dann kommen sie zum Leben.

Liebe ist der einzige Weg, auf dem Menschen menschlicher werden.

Allein die Liebe ist das Haus, in dem wir wohnen können.

(Von Phil Bosmans)

Liebe bedeutet, nicht nur den Sonnenschein gemeinsam zu genießen, sondern auch bei Gewitter zueinander zu halten. Liebe bedeutet Kraft und Hilfe zu geben. Die Liebe ist das Wichtigste in mir, was ich zum Überleben brauche.

Liebe ist etwas ganz Besonderes, Wunderbares, Überwältigendes und sie muss dich einfach überrumpeln!
Sie ist schmerzhaft, aber auch einfach ein schönes Gefühl.
Liebe bereitet dir Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Kummer, Sorgen, Tränen, Freude, Neid und Leid.
Liebe sendet ihre Strahlen bis in den verborgensten Winkel, sie überflutet dich, ist wie das Meer und so weit wie das Himmelszelt.
(Kriketiks)


Partnerschaft:
Das Leben besteht aus Abschnitten. Niemand sollte sich und anderen etwas vormachen!

Lieben heißt Loslassen. (Loslassen heißt nicht fallen lassen!)

Eine Partnerschaft für ein ganzes gemeinsames Leben ist NUR möglich, wenn BEIDE stehen bleiben oder BEIDE weitergehen. Vorausgesetzt sie gehen nicht in total verschiedene Richtungen und finden womöglich keine gemeinsamen Wege mehr. Jeder geht seinen Weg und kommt immer wieder an Weggabelungen. An diesen Abzweigungen entscheidet er erneut, welchen Weg er geht. Vielleicht finden sich eines Tages Zwei wieder zusammen, die einmal getrennte Wege gingen. Eine dritte Möglichkeit einer langen Partnerschaft besteht darin, dass beide sich gegenseitig - auf dem gemeinsam zu erklimmenden Berg - immer mal wieder hoch ziehen, um wieder auf eine Ebene zu kommen. Es gehören immer ZWEI dazu, egal was geschieht!

Wenn der Freund Dich kränkt,
verzeih ´s ihm und versteh´!
Es ist ihm selbst nicht wohl,
sonst tät er Dir nicht weh!


Eine neu entstandene Situation sollte stets von allen Seiten beleuchtet und betrachtet werden. Oberflächlichkeit ist absolut nicht angebracht.
Berücksichtige Alles, was die Natur dem einzelnen mit gegeben hat und berücksichtige Deine eigene momentane Begebenheit. Dann findet sich der richtige "Deckel" zum "Topf".
Auch bezogen auf Freundschaften!

Bereitschaft zu Opfern und Gaben ist von beiden Seiten wichtig, sonst fehlt die Basis!
Jeder ist sowohl Lehrer als auch Schüler! Niemand ist perfekt und ein Austausch ist Lebenswichtig - immer und überall.
Nichts geschieht vergebens, Alles geht seinen Weg und auf sich zukommen lassen ist vorteilhaft! Wenn es sein soll, so wird es sein.

Zur Beherzigung:
Wer einen guten Freund heiratet,
geht mit einem schlechten Ehemann eine Partnerschaft ein!


Nur wo andere Türen (ver) (ge) schlossen werden, können sich neue Türen öffnen!

Akzeptiere Deine Schattenseiten! Sie gehören zu Dir!

Lerne NEIN zu sagen!

Finde Deinen Lebensweg - Dein Ziel!

Schwächen sind wichtig, um große Stärken zu haben!

Entwickel Dich stets weiter, anstatt einfach stehen zu bleiben.
Du wirst sehen, das Leben erscheint in vielen bunten Farben.

In der Ruhe liegt die Kraft, im Verzeihen die Stärke und in der Eigenständigkeit der Mut! Warum immer mit dem Strom schwimmen? Warum machen, sagen und denken was andere wollen? Ich bin ich und Du bist Du !!!

Das Leben ist wie ein Feuerschweif, den jeder hinter sich her zieht. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - Alles gehört zu jedem Einzelnen! Stehe dazu.

Verliere niemals Dein Gesicht!
Du solltest auch morgen noch dem anderen in die Augen schauen können
Auf Hochmut folgt meist tiefer Fall. Ist die Schlinge noch nicht zu fest um Deinen Hals gezogen, so könnte es grad so eine weiche Landung werden.
Lerne stets aus Deinen Fehlern.
Achte Deinen Nächsten.

   
Mai 2009 Überseestadt
Bremen
01. März 2007  Vorgarten
in der Nachbarschaft
12.08.08 - Baumpilz
in den
Bremer Wallanlagen


Ich wünsche DIR - den Engel für alle Fälle.
Denn, wenn DU ihn brauchst, ist er immer zur Stelle!

Wer zuhört, versteht mehr!

Wenn Du es eilig hast, so gehe langsam!

Loslassen heißt NICHT Gleichgültigkeit!

Denke stets daran und handele so: Statt ICH MUSS ... ICH WILL ... oder ... ICH KANN !!!

Nicht die Schönheit bestimmt, wen wir lieben, sondern die Liebe bestimmt wen wir schön finden. Durch die Liebe ergänzt bzw. entwickelt sich erst eine Schönheit.

Wenn die Welt zu heile ist, kommt kaum ein Mensch in ihr klar!
Eine totale Perfektion ist nicht gut!

Stehe zu DEINEN Schwächen und Fehlern!
DANN bist DU wirklich stark !!!

Freunde ...
sind etwas sehr Wichtiges im Leben ...
und JEDER braucht sie.
KEIN Reichtum der Welt ist größer ...
als ein guter und wahrer FREUND, ...
der für einen IMMER da ist und Freud und Leid teilt!

Wahre Freunde, sind die Freunde, die DICH niemals fallen lassen, egal welche Entscheidung DU in DEINEM Leben triffst und welchen Weg DU gehst. Sie tragen es mit DIR, auch wenn sie anderer Meinung sind!!!

Der Mond über mir
Stille. Sanft streicht der Wind durch die Bäume,
den Blick öffnend zum nächtlichen Himmel.
Hell leuchtet das Licht hoch oben, vom Mond über mir.
Ich stehe am Fenster, schaue zu ihm hoch
und spüre die Kraft in mir die meine Sinne schärft,
es ist die Kraft des Mondes über mir.
Er öffnet der Seele Tür.
Funkelnd wie tausende Sterne der See in Nebel gehüllt
leuchtet vom Waldrand herüber,
schwebende Feen sehen zu mir
als wollten sie sagen wir sind immer bei Dir.
Gefühl der inneren Ruhe kehrt ein
wie im Traum,
gehüllt im Licht vom Mond über mir.

(Zeilen eines guten Freundes von mir, die mir Anfang 2007 über meine schwierigen letzten Wochen meines vergangenen Lebensjahres halfen! Auch die folgenden Worte schickte er mir zur rechten Zeit.)

Mondaufgang
Es drang ein Rauschen grüßend aus der Ferne
Von Blütenträumen war die Nacht gewiegt,
Und auf den Wäldern lagen tausend Sterne,
Wie Silberschmuck auf jungen Locken liegt.
Und meine Sehnsucht spannte ihre Flügel
Und flog empor - und wusste nicht, wohin:
Mit Lächeln auf dem schönsten Rosenhügel
Erschien die stille, blasse Trösterin.

I C H bin I C H und D U bist D U !!!
Manchmal allerdings bist DU ICH und ICH bin DU!

Das Leben könnte so schön sein ...
Wie DU mir kommst, so komme ich Dir zurück!

Lerne DICH zu lieben, dann erst kannst DU auch Andere lieben!

Ich will richtig verstanden werden!
Gespräche sind verdammt wichtig.

Wenn jemand etwas nicht kennt, dann wird es nicht wahr genommen und mit Sicherheit nicht vermisst.

Noch was:

Es ist nicht meine Art, irgendwelche Kontakte zu sperren/blockieren.
Doch wer mir Schaden zufügt, mich demütigt bzw. einfach niedermachen will, der hat keine Chance.
Warum soll ich mich mit solchen Menschen auseinandersetzen?
Wenn Gespräche nix nützen.
Sorry, ich lasse mich nicht fertig machen und ich überlege nicht lange!
Wer meint, mich nur noch als Fußabtreter oder Müllkippe zu sehen und so zu behandeln bzw. mich nur noch tyrannisieren zu müssen, wird einfach ignoriert und schadet nur sich selbst!

Ich habe es nicht nötig mich runter ziehen zu lassen.

Freunde . . .

. . . sind was Wunderbares.
Die wahren Freunde sind immer da, wenn es einem gut geht und auch wenn man am Boden zerstört ist.

Freundschaft bedeutet in jeder Situation füreinander da sein und das glaubte ich oft, es sei bei uns auch so und es beruhe auf Gegenseitigkeit.
Nun machte ich - in meinem Leben schon das dritte Mal - die schmerzliche Erfahrung, dass ich einem großen Irrtum unterlag.
Schade eigentlich.
Ich frage mich natürlich WARUM?!

An zwei meiner wunderbarsten Freundinnen, mit der ich einige Zeit gemeinsame Wege gehen durfte, denke ich gern zurück!

Unterschiedliche Ansichten dürfen trotzdem sein und Kritik ist sehr wichtig.
Gerade dafür sind Freunde auch da und das zeichnet eine gute Freundschaft aus.
Das Scheitern unserer Freundschaften werde ich niemals wirklich begreifen.

Abschied . . .

. . . ist oft was Trauriges und schmerzhaft.
Doch manchmal muss es wohl sein. Auch wenn es schwer fällt.

Meine besten, liebsten, knuddeligsten Freundinnen - nicht nur hier im Internet - auch real - haben sich leider von mir abgewandt.
Sie waren die Einzigen – neben meinem Tagebuch und gelegentlich einem guten Freund – denen ich wirklich Alles anvertraute. Ich war immer für sie da, blieb bei ihnen gar mal über Nacht, damit sie nicht allein sein mussten.
Die zweite wunderbare liebevolle Freundschaft ging nun (2005) nach einem Jahr zu Ende. Schade.

Rückblick . . .

. . . und Erinnerung an unvergessliche Stunden.
Es sind unwiederbringbare Momente, keine nutzlosen Zeiten und es sind Dinge, an die ich gern denke.

Innerhalb von drei Wochen lernte sie sehr gut Gitarre spielen, ihre Lieder am Keyboard genoss ich sehr und sie klingen manchmal noch in meinem Ohr.
Trennung fiel uns immer schwer.
Wir lachten viel, machten Spaziergänge und sangen gemeinsam.
Ich gab ihr Lebens-mut, –energie und –freude.
Sie begann wieder zu zeichnen. Ihr Leben gewann an Sinn.
Gespräche und gemeinsames Schweigen –viele Stunden des Austausches ...
Ich holte sie aus ihrem Loch, gab ihr Kraft, Mut und brachte viel Sonne mit.
Sie schien es zu genießen.
Wir entdeckten viele Gemeinsamkeiten und träumten zusammen. Eine besondere Liebe entstand.
Unser stetiger Austausch tat uns Beiden gut und gab uns neue und viel positive Energie.
Das gemeinsame Lachen nahm etwas Alltagsstress.
Unsere gemeinsamen Morgen mit eigener Musik und wiederholtes gemeinsames Frühstück ...
Sie freute sich so sehr über mitgebrachtes Hack und Brötchen.
Ich vermisse das Alles.
Viele gemeinsame Pläne hatten wir noch ... und jetzt ... ???

Jetzt offenbarte sie mir, dass ich nur eine Bekannte bin und keine Freundin.
Sie würde viel zu viel erwarten und sich unter Freundschaft etwas anderes vorstellen, das selbst ihr Ehemann ihr niemals geben kann. So waren ihre schmerzlichen Worte.

Gedanken . . .

. . . sind frei und sollte sich jeder mal machen.
Was ist Freundschaft denn, wenn es das hier mit uns keine war?!

Eine wundervolle unvergessliche Freundschaft ist nun zu Ende. Warum?
Weil unsere Vorstellungen bezüglich Freundschaft zu unterschiedlich sind?!

Es war eine heftige gemeinsame Zeit mit tiefer Verbundenheit.
Für UNS verschob ich gar so manch einen Termin.
Eine gute Freundschaft war es, die ich gern im Herzen behalte.
Nur eine Bekannte? Dafür habe ich viel zu viel gegeben und ihr viel zu viel anvertraut!
Es war ein wundervoller Austausch und es war doch auf Gegenseitigkeit?!
Eine wunderbare Welt brach nun für mich zusammen!
Doch so ist wohl der Lauf der Zeit ...

Diese wunderbare Zeit behalte und wiege ich ewig in meinem Herzen.

Barbara (Babs)
November 2005

Liebe

Liebe ist etwas ganz Besonderes, Wunderbares, Überwältigendes und sie muss dich einfach überrumpeln!
Sie ist schmerzhaft, aber auch einfach ein schönes Gefühl.
Liebe bereitet dir Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Kummer, Sorgen, Tränen, Freude, Neid und Leid.
Liebe sendet ihre Strahlen bis in den verborgensten Winkel, sie überflutet dich, ist wie das Meer und so weit wie das Himmelszelt.

Liebe muss wachsen und ist es wirklich die WAHRE Liebe, dann wird es stetig mehr ...
... bis in die Unendlichkeit ...
und dann - sollte es doch so sein - dann tut Trennung unheimlich weh!


Noch etwas zum Nachdenken

Männer

(Manchmal finden sie keine Worte. Ich weiß, manchmal ist schweigen besser.)
Warum neigen sie dazu, alles zu entschuldigen, alles umständlich, wichtigtuerisch, ausschmückend, um den heißen Brei und ausführlich zu erklären, anstatt kurz, präzise, direkt und ehrlich zu antworten? Ist dies auch der Grund, dass so wenig Frauen bereit sind zuzuhören?
Nehmen wir einander nicht ernst genug?
Was ist los in der Welt?


Frauen

Was müssen die oft so aufgetakelt und wie nen Tuschkasten rum rennen?
Haben sie soviel zu verbergen?
Schade, oft verbirgt sich eine wunderbare Schönheit darunter, die in all den Jahren systematisch zerstört wird.
Gebt Euch doch einfach mal natürlich und zeigt wer ihr wirklich seid!
Ihr habt es doch wirklich nicht nötig Masken aufzusetzen.
Manch ein Mann würde Euch dann sicher viel lieber mögen. Oder?


Erfahrungen

Mir wurde inzwischen etwas bewusst: Eine gute und ehrliche Freundschaft bzw. Beziehung beginnt niemals im Bett! Eine Liebe muss wachsen und an der Entstehung einer Partnerschaft muss gearbeitet, in sie investiert werden.
Auch ist es nicht vorteilhaft für eine Beziehung, wenn der Partner unter meinem Niveau ist bzw. sein Bildungsstand weit unter meinem liegt.


Unter einer Partnerschaft verstehe ich doch oft was anderes

Eine Partnerschaft mit einem Mann aus dem Chat aufbauen?
Nein danke! Ich hatte genug Versuche und wurde oft enttäuscht.
Auch bin ich nicht bereit, den Mann mit anderen Frauen zu teilen.
Die wahre Liebe findet sich dort im Chat wohl selten.

(Rückblicke von 2005 - Zeiten, die mein Leben zeichnen.)
 

Auf der Suche nach dem richtigen Lebensgefährten … begann mein Lehr-Weg: 

Ich lerne zu verzeihen …,
um alte Wunden und Verletzungen meines Lebens zu verarbeiten und endgültig zum Versiegen zu bringen.
Narben werden (und müssen) bleiben, denn …
… sie erinnern mich an schwere Zeiten und alle Schmerzen meines Lebens!

Vergebung muss möglich sein. So können Türen verschlossen werden, damit sich neue öffnen können!

Manchmal entspricht mein Verhalten nicht grad den Vorstellungen Anderer. Vielleicht kann ich mit Menschen manchen Typs nicht umgehen und eventuell bin ich auch wirklich nicht die Richtige an der Seite manch eines Anderen. Wie auch immer, auf eine Begegnung, ein gelegentliches Miteinander und gelegentliche Unternehmungen freue ich mich (fast) immer. Oft mag ich jemanden sehr gern und bin dann doch etwas verunsichert weil nicht klar deren Meinungen und Gefühle rüber kommen. Jeder Mensch bedeutet mir etwas, ist mir mitunter sehr wichtig, weil ich ihn nehme wie er ist. Oft weiß ich nicht wie er denkt und ob er wirklich zufrieden ist. Manchmal denke ich zu viel!

Lieblings-Zitat:
 

Es muss ja irgendeinen Sinn haben, sonst hat es keinen Sinn!

(Zitat des Monats von meinem Sohn Dirk am 10.09.2007)

Mehr zu meinen Söhnen Jan und Dirk hier.


Aber auch diese Zitate und Weisheiten mag ich sehr:


"Ihr lacht über mich weil ich anders bin?
Ich lache über Euch weil Ihr alle gleich seid!"
(Kurt Cobain)
"Wer immer mit dem Strom schwimmt,
wird nie dahinterkommen wo die Quelle ist! "


Zum Schluss noch etwas:


"Du kannst jeden belügen - belügst Du Dich selber, ist ein glückliches Leben nicht möglich!"

- so sehe ich es auch!

     

Familienglück - Rückblicke
Bremen 1990, 1994 und 2003
 


Gedanken ...
Anregung zum Nachdenken, zur Meditation ...


Was ist Dein größtes Talent?

Was ist Dein größtes Hindernis?

Was ist für Dich das größte Rätsel?

Was trifft Dich am meisten?

Welche Aufgabe geht für Dich aus diesen Sätzen hervor?


Alles ist Eins, in einem Einklang ...
von Schönheit, Weisheit, Kraft ...
Völlige Selbstständigkeit der vollkommen gewordenen Wesen in der Seele:

Denken

Fühlen

Wollen

Schau doch auch mal auf meine Download-Seite